Er hält das große Geschäft zurück....

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von ramona_27 15.01.11 - 21:10 Uhr

Hallo!

Seit dem die Windeln weg sind und er mal etwas härteren Stuhlgang hatte, hält Jamie das große Geschaft zurück.

Er macht im Durchschnitt 2x/Woche. Es ist dann nicht übermässig hart, aber viel und voluminös.
Habe es schon mit Pflaumensaft versucht, da ich Hoffnung hatte, der Stuhl wird weicher. Hat aber nicht geholfen. Er trinkt sehr viel, mehr geht echt nicht!

Was kann ich noch tun, um es ihm zu erleichtern?
Mittlerweile hat er schon eine "Kackphobie" #schmoll
Sobald es aufs Klo geht (zum großen Geschäft), wird geschrien, geweint und protestiert. Das ist nicht schön!

Meint ihr ich sollte mal Lactulose versuchen? Ich denke nämlich, wenn der Stuhl weicher wird, wird er auch das Theater lassen, da es dann nicht so unangenehm ist.

Wer weiss Rat?

Ramona

Beitrag von kroeti75 15.01.11 - 21:31 Uhr

Und wenn du ihm fürs große Geschäft wieder eine Windel anziehst?
Meine Tochter war mit 3 Jahren pipi-technisch völlig unfallfrei trocken, aber alle Versuche, das große Geschäft ins Klo zu machen endeten in totaler Verstopfung. Ich habe ihr dafür dann halt eine Windel angezogen, sie hat sich in ihr Zimmer verkrümelt und ich habe sie dann sauber gemacht.
Mit vier hat sie dann beschlossen, dass das A-A in die Toilette gehört und seitdem ist es für sie völlig normal, dafür aufs Klo zu gehen. :-D
Vielleicht braucht dein Sohn einfach noch die Sicherheit, die die Windel nun mal gibt?
Lieben Gruß
Andrea

Beitrag von angelinchen 15.01.11 - 21:41 Uhr

Hallo
kann ich nur unterstützen, mach ich bei meiner Tochter auch so. Sie ist seit August trocken, aber großes Geschäft macht sie strikt nur in die Windel. wobei sie momentan ab und an im Kiga auch auf der Toilette kann...Zu Hause setzt sich ab und an drauf, pupst und meint, es geht nicht. Egal, irgendwann wird sie von allein drauf kommen, wie bisher bei ALLEM anderen Natürlichen auch...

LG Anja

Beitrag von kroeti75 16.01.11 - 18:33 Uhr

Genau, es kommt von ganz alleine, wenn dein Kind so weit ist! Ich hatte darüber auch mit den Erzieherinnen im KiGa gesprochen und die haben mich darin bestärkt, meiner Tochter solange sie will, eine Windel fürs große Geschäft anzuziehen (sie hätten es auch gemacht, aber meine Maus hat immer gewartet, bis sie wieder zu Hause war, deshalb hat sich das im KiGa nie ergeben).
Sauber werden ist ein heikles Thema, und ich denke, dass man mit zuviel Druck ganz schön was kaputt machen kann. Deshalb finde ich es super, dass du deinem Kind die Zeit gibst, die es offenbar noch braucht. #pro
Lieben Gruß
Andrea

Beitrag von angelinchen 16.01.11 - 20:54 Uhr

Hallo
ich habe mit meinem Sohn, jetzt 6, das leider anders gemacht. da war ich auch der Meinung, man müsse ihm die Windel nur kosequent verweigern, dann würde er die "Vorzüge" der Toilette schon zu schätzen lernen.

Nur leider war dem nicht so. Momentan sind wir auf nem ganz guten Weg mit ihm, er macht nun immerhin alle 3-4 Tage mal, und wartet nicht mehr so lange, bis was in der Unterhose landet vor lauter zurückhalten...DAS hat mich gelehrt, aus meine Kinder in diesen Dingen zu vertrauen...bei meiner Tochter läuft daher nun vieles anders...

LG Anja

Beitrag von woodgo 16.01.11 - 12:42 Uhr

Ja genau, und das geht dann auch ewig so weiter. Entweder lässt man die Windel weg oder nicht, denn irgendwann pegelt sich alles ein, aber dieser Mist mit Windel für´s große Geschäft#klatsch

Beitrag von kroeti75 16.01.11 - 18:48 Uhr

Prima, und es ist dann die beste Lösung, wenn das Kind tagelang den Stuhl zurückhält, so dass man ihm irgendwann ein Zäpfchen geben muss (was übrigens ganz schön schnell in einem Kreislauf aus Verstopfung-Zäpfchen-Verstopfung-Zäpfchen enden kann). Oder es kotet sich dann irgendwann im Kindergarten oder in anderen Situationen ein, weil es den Stuhl nicht mehr zurückhalten kann - auch ganz toll fürs Kind, vor allem, wenn andere Kinder das mitbekommen! #augen Und natürlich ist es weder fürs Kind noch für die gesamte Familiensituation irgendwie belastend, wenn A-A-Machen immer mit Angst behaftet ist und es jedesmal bitterliche Tränen gibt, sobald das Thema wieder akut wird. #augen#aerger:-[
Ironie off. Wir haben unserem Kind viele Tränen und mögliche gesundheitliche Probleme, die ein Zurückhalten des Stuhlganges nämlich mit sich bringen kann, erspart, indem wir ihm zugestanden haben, dass es in diesem Punkt seiner Entwicklung halt einfach noch nicht so weit ist. Wie gesagt, bei uns kam das ganz von alleine, dass sie irgendwann das große Geschäft in die Toilette gemacht hat - ohne Druck und Zwang.
Und im übrigen kann es dir doch egal sein, wie andere das handhaben. Ich verstehe nicht so recht, warum du dich da so drüber aufregst. #kratz

Beitrag von woodgo 17.01.11 - 15:46 Uhr

Wie ich unten schon geschrieben habe, ist diese Windel für´s große Geschäft ne Modeerscheinung. Da klappt es mal nicht und schon ist die Windel wieder da. Meine Tochter hatte anfangs auch Probleme mit dem Stuhlgang, aber das haben wir in den Griff bekommen, ohne Druck und Zwang. Ich rege mich nicht auf, ich habe meine Meinung zu dem Thema geäußert, warum rät man, für´s große Geschäft die Windel wieder einzuführen? Das Kind soll ohne Windel, aber ab und an gibt es die dann doch wieder, das widerspricht sich doch. Ich frage mich wirklich, wie unsere Generation es geschafft hat, ohne solche Bequemlichkeiten groß zu werden#augen

Beitrag von angelinchen 16.01.11 - 20:50 Uhr

Hallo
so kann nur jemand reden, der nicht allzu viel Ahnung von Verstopfung bei Kindern hat #aerger
bei meinem Sohn (jetzt 6) haben wir LEIDER auch so gedacht, wenn Windel weg, dann ganz...er hatte auch MIT Windel Probleme schon, aber wir waren der Meinung, dass es sich ja ohne Windel um einiges besser kackern lässt.

Fazit: er bekam so viele Probleme mit dem Stuhlgang, dass es chronisch wurde, und er jetzt mit 6 immer noch oft einhält, phasenweise es solange verdrückt, bis schon was in die Hose geht.

ICH bzw. WIR haben aus der Sache gelernt...und machen es bei unserer Tochter nun anders...
Die Kinder lernen das schon, nur weil mir das zu unbequem ist, dränge ich meine Tochter. sie lernen allein krabbeln, laufen, reden, schlafen, usw. usw. da gibt man ja auch nur kleine "Anweisungen", und wenn sie selber soweit sind, können sie es auch. Beim großes Geschäft wird das sicher nicht anders sein!
Oder wieviele Kinder mit 7,8,9,10...Jahren kennst du, die nach ner Windel fragen????? ICH keins!

Gruss. Anja

Beitrag von woodgo 17.01.11 - 15:41 Uhr

Du, auch meine Tochter hatte anfangs Probleme mit dem Stuhlgang, als die Windel weg war, aber das haben wir zusammen in den Griff bekommen. Wenn ich überlege, sie hätte noch 2 oder 3 Jahre länger ne Windel angehabt#schock
Das ist ne bequeme Modeerscheinung mit der Windel für´s große Geschäft.
Warum kann ein Kind heute nicht mehr lernen, komplett auf´s Klo zu gehen? Früher gab es so was auch nicht, da hat man sich aber noch die Mühe gemacht, dem Kind zu zeigen, wie es geht.

Beitrag von butzelmama 15.01.11 - 21:45 Uhr

Hallo, oh das kenne ich zu gut. Das hatte meiner mit kurz vor 3. Wie alt ist deiner denn? Erste regel, ruhig bleiben, so schwer es fällt und glaube mir, ich weiß, wie anstrengend dieses Theater ist. Den Tipp über mir finde ich auch nicht schlecht, hat bei Unserem aber nicht geholfen. Wir haben dann"Microklist"gegeben, dann kommt alles raus. Diese Phase hat bestimmt fast 6 Wochen gedauert, heute ist aber alles vergessen.
Glaube mir, das ist nicht selten, insbesondere bei Jungen und in der "Sauberwerdephase". Unser Arzt fand das nicht ungewöhnlich und wenn Du das googelst oder hier als Suchbegriff eingibst, wirst Du die Bestätigung finden. Das Wichtigste, ruhig bleiben, ich dachte ich schaffe es nicht, aber es hat geklappt!

Alles Liebe die Butzelmama!

Beitrag von pollerkermit 16.01.11 - 09:08 Uhr

Schreckliche zeit, da kann ich mich noch gut dran erinnern. Uns hat es auch geholfen, fuer das grosse geschaeft die windel anzuziehen.....spaeter dann haben wir vom kia eine zeit lang movicol junior halten, ein pulver, dass man in getraenke mischt, kein abfuehrmittel, aber es sorgt dafuer, dass de stuhl nicht fest wird. So hat es dan irgendwann geklappt, ab dieses thema hat mich fast in en wahnsinngetrieben.

Viel glueck
Doro

Beitrag von tibu79 16.01.11 - 14:39 Uhr

Hallöchen,

Das kenn ich gut von unserm Großen (3J4Mon).

Er hat anscheinend auch Angst, es könnte weh tun. Ruhig bleiben ist zwar ne super Idee, jedoch wird man von Tag zu Tag doch unruhiger, wenn nix kommt.
Letzte Woche war meine Geduld am Ende (5.Tag ohne), hatte Angst, dass es ne richtige Verstopfung wird oder der Darm beschädigt. Habe das volle Programm gekauft an Leinsamen, Trockenpflaumen, Milchzucker und sogar Mikroklist.

Und Sohnemann kommt freudestrahlend ausm Kiga u. erzählt, er hätte dort ne "Riesenwurst" gemacht (Sorry#hicks)

So blieb ihm mein Programm erspart. Ich achte nun auf mehr Bewegung, kaum Weißbrot und viiiiel Loben wenn er von sich aus aufs Örtchen geht.

LG

Beitrag von ramona_27 16.01.11 - 20:04 Uhr

Hallo!

Jamie ist 3 Jahre und 3 Monate.

Ja, wenigsten schön, das ich nicht alleine mit diesem "Problem" da stehe!
Der Kiarzt sagte auch, wir sollen die Windel dann wieder geben.
Nur steht da mein Mann absolut nicht hinter....und der Kindergarten sagte, die nehmen ihn nur ohne Windeln, daher bin ich echt verwirrt, was ich machen soll.
Microklist und Movicol habe ich hier. gibt es aber wirklich nur in akuten Fällen.
Mmmh....werde morgen (da Termin bei Kinderarzt) nochmal mit dem Arzt und mit meinem Mann reden.
So kann es nicht weiter gehen....

Danke euch allen!

LG
Ramona #winke