hab heute mal den op-bericht angefordert ...

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von balie1705 15.01.11 - 21:57 Uhr

hallo alle zusammen!

ich habe heute nach 7,5 monaten mal eine email ans krankenhaus geschickt, um meinen op-bericht vom kaiserschnitt anzufordern. der kleine lag in bel, daher war es ein geplanter ks.

weiß auch nicht warum. aber in der letzten zeit werde ich immer trauriger, wenn ich daran denke, dass es keine spontane geburt war (auch wenn ich natürlich weiß, dass es das absolut beste war). ich muss auch dazu sagen, dass ich den kleinen erst ca. 7 stunden nach der geburt bei mir hatte. ich lag völlig abgeschossen im kreißsaal, der kleine oben auf der station im wärmebettchen. damals fand ich das alles garnicht so schlimm. der papa war ja auch bei ihm und ich war froh, dass ich mein leben hatte. aber so langsam tuts mir einfach leid, dass alles so "blöd" gelaufen ist...#schmoll

weiß auch nicht, was das plötzlich ist... verspäteter babyblues? keine ahnung...denke einfach, ich hätte irgendwas verpasst. hoffe, dass der bericht mir hilft, alles etwas aufzuarbeiten....

sorry fürs blabla und viele grüße...

balie

p.s.: wenigstens gibts gleich was auf rtl zu lachen :-p

Beitrag von luccielein 15.01.11 - 22:12 Uhr

Hi, man kann denn einfach anfordern? würde mich ja auch mal interessieren also bei meinem .... Was hast du geschrieben?

Beitrag von balie1705 15.01.11 - 22:16 Uhr

hab jetzt erstmal ne email ans kh geschrieben und drum gebeten, dass sie meine mail an die richtige abteilung weiterleiten. denke, dass ich den dann zugeschickt krieg.... das geht auf jeden fall und ist dein gutes recht...

Beitrag von sarah2810 16.01.11 - 11:44 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren,



bitte senden Sie mir den ausführlichen Geburtsbericht/-protokoll (sowie Kopien des OP-Protokolls, Kopien der handschriftlichen Berichte) und eine Kopie meiner Krankenhausakte während unseres Aufenthaltes über die Niederkunft meines Sohnes/meiner Tochter XXXXX am XXX in Ihrer Klinik zu. Ich möchte diese Unterlagen als Erinnerungsstücke haben. Für etwaige Kopierkosten komme ich entsprechend auf, bitte informieren Sie mich vorher über die Höhe der anfallenden Kosten.



Meine Adresse können Sie wie folgt Ihren Unterlagen entnehmen:



XXXXX

Vielen Dank im Voraus.

Herzliche Grüße,

XXXXX

Beitrag von luccielein 16.01.11 - 18:16 Uhr

Vielen lieben Dank habs mal an mein KH gesendet :-) Mal sehen....

Beitrag von bine0815 15.01.11 - 22:12 Uhr

hey,

deine situation kenne ich zugut! ich habe damals bei meiner ersten tochter auch den bericht angefordert und dieser hat mir sehr beim verarbeiten der "Tstsachen" geholfen! Aber sorichtig abschließen mit der traumatischen geburt meiner ersten tochter und das verlieren des gefühls, etwas verpasst zuhaben, konnte ich erst bei der zweiten- ganz spontanen- geburt nach 18 monaten, bei meiner zweiten tochter!!!

jetzt kann ich gelassener auf die erste geurt zurückschauen!!!

Mir hat allerdings auch das buch "wie narben an bauch und seele heilen" geholfen...


lg

Beitrag von balie1705 15.01.11 - 22:54 Uhr

danke für deine antwort und den buchtipp!

Beitrag von lola74 15.01.11 - 22:13 Uhr

Wann bekommst Du denn den Bericht? Vielleicht hilft es Dir. Toi toi toi!!!

Wirklich blöd wie es bei Dir gelaufen ist, aber eine Spontangeburt sit auch nicht immer das gelbe vom Ei (zumindest meine).

Viel Spaß mit den Dschungelbewohnern :-)

Beitrag von balie1705 15.01.11 - 22:26 Uhr

ich hoffe, dass der bericht bald kommt. mal sehen, wie schnell die vom kh sind #gruebel

Beitrag von maja0009 15.01.11 - 22:27 Uhr

Was steht denn in diesem Bericht drin? Kenn mich da nicht aus, sorry. ;-)

Ich durfte meine Kinder erst am nächsten Tag nach der Geburt sehen, weiß ungefähr wie du dich gefühlt haben musst :-(


Lg

Beitrag von balie1705 15.01.11 - 22:38 Uhr

mh. ich vermute mal, wie alles gelaufen ist. wie der kleine vielleicht rausgekommen ist, ob er gleich geatmet hat, wieviel er gespuckt hat, wies mir ging (ich hatte schwer zu kämpfen mit dem kreislauf, mir wurde schlecht etc.).... also keine ahnung, ob das da alles drin steht. aber so denk ich mir das zumindest.

vermutlich alles in fachchinesisch, aber vielleicht versteht man ja was.

oh mann. das tut mir auch leid für dich... ist doch echt doof sowas :-(

Beitrag von maja0009 15.01.11 - 22:43 Uhr

Vielen Dank für die Aufklärung, dann werd ich sowas evtl auch mal anfordern.

Ich hatte glücklicherweise keine Probleme aber kann auch verstehen wenn dus mit dem Kreislauf hattest ist ja auch eine große OP, nicht wie viele immer meinen dass ein KS ja soviel schmerzfreier ist als eine spontane Geburt. (hätte viel lieber spontan entbunden #schmoll)

Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute und dass du den KS besser verkraftest wenn du den Bericht hast.

#herzlich

Beitrag von balie1705 15.01.11 - 22:52 Uhr

ja, da musste ich auch schon diskutieren. ich weiß zwar nicht, wie es sich anfühlt, normal zu entbinden.
aber: der ks, den ich hatte, der war wirklich nicht zum angewöhnen!

naja. will ja auch garnicht rumheulen. hoffe auf jeden fall auch, dass mir der bericht die ganze op noch etwas näher bringt.

dir auch alles gute!!!
balie #winke

Beitrag von abbymaus 16.01.11 - 10:34 Uhr

Hallo!

Ich kenne das Gefühl, und ich bin grad froh, dass Du das schreibst und ich weiß, dass ich nicht de einzige bin, die so empfindet.

Ich hatte auch einen KS nach abgebrochener Hausgeburt. Der Kleine steckte einfach fest, ich konnte ihn nicht rauskriegen (hinterher hat man dann ein Becken-CT gemacht, wo man feststellte, dass es niemals hätte gehen können - hätte ja auch mal wer vorher draufkommen können :-[ )

Ich hab meinen Kleinen auch erst nach 7 Stunden sehen können (im OP nur ganz kurz), auf den Arm hab ich ihn sogar erst noch später bekommen. Er lag im Brutkasten und musste 8 Tage da drin sein, 10 Tage waren wir gesamt im Krankenhaus.

Dass ich keine "natürliche" Geburt hatte, damit komme ich klar, aber was mein Kleiner durchmachen musste, das habe ich noch lange nicht verkraftet.

LG

abbymaus

Beitrag von balie1705 16.01.11 - 17:10 Uhr

ohje. das tut mir leid für dich. das mit dem becken kenne ich. es ist zwar kein ct gemacht worden, aber ein erfahrener, eigentlich schon pensionierter arzt meinte auch, dass bei mir niemals ein baby durch passen wird #kratz

naja. was auch immer. vermutlich wäre es dann eh keine natürliche geburt geworden, selbst wenn er richtig gelegen hätte. ich denke aber, der ganze prozess wäre ein anderer gewesen... #schmoll

hoffe, deinem kleinen gehts gut. warst du mit ihm mal beim osteopathen? dort kann man die geburt nochmal ganz gut "durchleben". ist vielleicht für deinen zwerg ganz gut. ich weiß ja nicht, wie er alles verkraftet hat.

lg, balie

Beitrag von abbymaus 16.01.11 - 18:05 Uhr

Ich denke mir immer: "Nichts geschieht ohne Grund". Auch wenns manchmal "mist" ist, was passiert, vielleicht ist es nötig, um daran zu wachsen.

Beim Osteopathen war ich nicht, habe das aber immer noch im Hinterkopf. Habe aber den Eindruck, dass der Kleine alles gut verkraftet hat (besser als ich, vielleicht sollte ich mal hingehen...). Am Anfang hat er abends viel geschrien, aber das ist jetzt nicht mehr so. Wir haben ganz viel gekuschelt mit viel Hautkontakt und am Anfang sehr wenig unser Nest verlassen. Ich denke, das hat ihm geholfen.

Vielleicht werd ich mir ja auch mal den Buchtip von oben zu Herzen nehmen, mal sehen, und den OP-Bericht anfordern, das geht mir auch schon lange im Kopf rum.

LG

abbymaus

Beitrag von balie1705 16.01.11 - 22:33 Uhr

du hast recht. das denke ich mir eigentlich auch immer. meine oma sagt immer: wer weiß, wofürs gut ist #augen aber ich glaube, recht hat sie.

naja. ich glaube, an sich ist der ks ja auch garnicht so schlecht. es kommt halt immer drauf an, wie er läuft. eine freundin von mir hat alles super mitgekriegt und den kleinen dann gleich auf die brust gekriegt etc.
das war ja bei uns alles nicht der fall.... #schmoll

bin mal gespannt auf den op-bericht. mach du das doch auch. ich denke, spannend ist das auf jeden fall. vorausgesetzt man versteht was :-p

lg, balie

Beitrag von abbymaus 17.01.11 - 13:15 Uhr

Verstehen tu ich das Fachchinesich in der Regel schon, weil ich eine medizinische Ausbildung habe. Also falls Du mit Deinem nicht klarkommst, kannst Du Dich gerne melden, wenn Du möchtest.

LG

abbymaus