5jährige auf Buggy-Board?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von laboe 15.01.11 - 22:19 Uhr

Meine Große ist 5 und geht gern spazieren. Bei längeren Ausflügen kommt es dann aber doch vor, dass sie mal "schlapp" macht und nicht mehr kann. Daher überlegen wir, ob wir noch so ein Buggy-Board kaufen. Sie wiegt jetzt 20 kg, und das, das ich gesehen habe, trägt bis zu 30 kg.

Hmm...frage mich, ob ich den KiWa (oder Buggy dann) noch schieben kann, wenn sie draufsteht (sie ist ja doch schon 1.20m). Ich muss ja dann meine Arme irgendwie um sie rumschlingen, oder wie muss ich mir das vorstellen? Und, kommt sie dann nicht mit der Stirn an das Verdeck hinten??

Also, ich brauche mal ein paar Alltagsbeschreibungen, wie das so ist mit Buggy-Board.

Sind die Dinger denn laut??

Welches passt denn an einen Teutonia Kiwa und einen Gesslein F4 (den wollen wir uns bald zulegen)?


Danke schön!

Laboe

Beitrag von ann75 15.01.11 - 22:27 Uhr

Hallo Laboe,

also, entschuldige bitte, aber ich finde die Vorstellung seltsam... Meine vierjährige Tochter hatte auch mal nachgefragt, ob sie, wenn das Baby kommt, auf ein Buggyboard darf, aber das stand für mich völlig außer Frage, dass ein so großes Kind noch geschoben wird. Man setzt doch auch keine 5jährige in einen Buggy, weil ihr längere Ausflüge zu anstrengend sind. Außerdem stelle ich mir das "Steuern" ziemlich schwierig vor, wenn ein so großes Kind vor einem, noch dazu auf einer Erhöhung steht. Also ich würde die Ausflüge dem Leistungsvermögen deiner Tochter anpassen (meine Vierjährige läuft eigentlich nicht weniger weit, als ich es zurzeit bei dem Wetter und nach der Entbindung tun würde) und sie im Zweifelsfall motivieren durchzuhalten. Zumal die Buggyboards ja nicht als besonders sicher gelten, weswegen sie bei vielen Wagen gar nicht mehr montierbar sind. Ich hatte eines, weil meine große Tochter erst zweieinhalb war, als die Zweite kam, habe es aber nur selten und nur bis sie drei war benutzt. Bei uns fährt auch kein größeres Kind als ca. 3 Jahre auf so einem Board mit, hab ich jedenfalls noch nie gesehen.
LG Anne

Beitrag von laboe 15.01.11 - 22:50 Uhr

Hallo Anne!
Ja, das stimmt schon. Zwar ist es mir egal, wie "es aussieht", aber wenn es unpraktikabel ist, ist es natürlich nicht der Sinn. Mir geht es halt so um Situationen wie wenn wir einkaufen sind und sie sich zB auf die Einkaufswagenstange hinten draufstellt. (es gibt ja solche, wo man so ein Getränkekastending runterklappen kann). Außerdem hatte ich es ihr "blind"versprochen, als der Kleine zur Welt kam, dass sie dann mitfahren kann. Die Hormone...#schein
Hach, irgendwie komm ich aus der Sache nicht mehr raus...#zitter


Laboe

Beitrag von ann75 16.01.11 - 19:41 Uhr

Hallo Laboe,

ich meinte damit auch nicht, wie es "aussieht". Eher eine Sache der Konsequenz - und mit fünf denke ich, kann ein Kind gut zum Laufen angehalten werden. Man macht sich eher Stress (und es sich bestimmt nicht leichter) damit, wenn man einmal solche Kompromisse anfängt, und dann bei jedem Spaziergang die Debatten führt. Ich verstehe natürlich was du meinst, dass du aus der Sache nicht mehr raus kommst ;-). Vielleicht gibt es ja einen anderen Anreiz mit dem Hinweis darauf, dass sie schon so groß ist, fast ein Schulkind, mit dem du sie locken kannst?! Denn wie gesagt - ich stelle es mir schon rein technisch schwierig vor.
LG Anne
P.S. Bei einem dreieinhalbjährigen Kind ist das sicher nochmal was anderes, keine Frage. Weiß nicht, warum das hier in einen Topf geworfen wurde.

Beitrag von abbymaus 16.01.11 - 10:26 Uhr

Hallo!

Wie wäre es denn, wenn sie anstatt "nur" zu laufen ihr Fahrrad/Roller/Rollschuhe oder sowas nimmt? Da fällt es den meisten Kinder leichter, ich habe oft den Eindruck, dass sie nicht zu müde sind zum laufen, sondern zu gelangweilt?
Is nur so ne Idee, weiß nicht, ob das was für Euch wäre

LG

abbymaus

Beitrag von agrokate 16.01.11 - 14:22 Uhr

Hallo Laboe,

meine Tochter wird fast 3,5 Jahre alt sein, wenn unser Baby kommt.
Auch ich habe erst überlegt,ob wir uns ein Buggyboard zu legen.
Ich habe mich jetzt dazu entschloßen, abzuwarten, wie die ersten Spaziergänge zu 3. werden.
Wenn Kira aber getragen werden möchte oder nicht beim Wagen bleibt, wenn wir an der Straße laufen oder in der Stadt sind, dann werde ich mir aufjedenfall eines holen.
Und dann ist es mir auch gänzlich egal, ob andere das lächerlich finden.
Wußte gar nicht, daß es auch schon eine Entwicklungsgraphik gibt, in der geschrieben steht, ab wann man nicht mehr im Buggy sitzen oder wie in unserem Fall auf einem Board stehen darf#schwitz.
Ich versuche, es mir persönlich immer am einfachsten zu machen, was andere denken, ist mir egal;-)!

Alles Liebe,agrokate!