11.1.2011 - Geburt meines Sohnes

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von bouncecat 16.01.11 - 03:17 Uhr

So, nun möchte ich euch auch teilhaben an meiner Geburt meines kleinen, der am 11.1.2011 um 0:07 Uhr auf die Welt kam.

Ich war schon seit längeren in Behandlung vom KH. Am 1.1.2011 musste ich dann stationär aufgenommen werden, da meine Blutzuckerwerte zu Hoch waren und ich so ein "großes" Kind in mir trug. Also stellte man mich auf Isulin.

Die Chefärztin schlug ein Priming (Einleitung) zum 5.1.2011 vor, dass jedoch verschoben worden ist, weil erstens sie mein Isulin zu hoch angesetzt war und dann weil ich meine eigenen Wehen hatte.

Alles schön und gut.

Neuer Termin wurde angesetzt. Am 10.1.2011 sollte es dann nun wirklich losgehen.

Mentalisch hatte ich mich bereits darauf vorbereitet und auch schon meine beste Freundin informiert, weil ich mir wünschte sie bei der Geburt dabei zu haben. Sie sagte zu und so verabredeten wir uns am 10.1.2011 um halb 8 vor dem Eingang des Krankenhauses.

Um halb neun war es dann soweit. Ich ging zu den Hebammen und stellte mich vor, damit das Priming losgehen konnte. Leider wurde ich wieder auf meine Station zurückgebracht und musste kurz warten, da alle Vorwehenräume belegt waren.

So wartete ich nun auf die Hebamme, die alles einleiten sollte.

Lange warten musste ich auch nicht mehr. Mit dem CTG Gerät kam sie dann auf mein Zimmer, legte es mir an und begann die erste viertel stunde mein Baby zu schreiben.
Auf dem CTG waren einige Wehen von mir zu sehen und ich befürchtete, dass wieder alles verschoben werden würde, was jedoch zum Glück nicht der Fall war.
Denn kurz darauf kam die Hebamme wieder, untersuchte mich kurz und ließ das Gel einfließen. Nun galt es ab dann erneut das CTG zu schreiben.
Nach einer viertel Stunde spürte ich dann, dass sich etwas zu verändern tat. Die Hebamme war überrascht gewesen und uns war klar, dass es schon gut bei mir anschlug.

Nach dem CTG durfte ich dann laufen.
Ich kam mir vor, als wäre alles bereits geweitet, solch ein Gefühl hatte ich im Unterleib gehabt.

Dann langsam gingen die Wehen los. Nach zwei Stunden, wieder am CTG angeschlossen, waren diese im 5 minuten Takt zu sehen. Jedoch noch sehr schwach. Also weiterlaufen, was ich auch tat.

Auch das Baden ließ ich nicht aus, jedoch hatte sich das Gefühl das sich was weitet nachgelassen, die wehen jedoch nicht.

Erneutes CTG schreiben. Wieder wehen, diesmal stärker und in kürzen abständen. Ich hoffte nur das es langsam losgehen würde, da die wehen doch schon stärker wurden. Doch der kleine wollte noch nicht so recht. Also ging ich dann auf mein Zimmer, legte mich ein wenig hin und versuchte zu schlafen, was mir aber sehr schwer fiel. Meine Freundin war dann derweil kurz nach Hause gefahren, um sich kurzzeitig auszuruhen. Wir verabredeten uns daraufhin, dass ich mich sofort melden sollte, wenn es losgeht.

Genau dann wieder CTG. Diesmal dacht ich echt, dass ich es nicht mehr aushalten kann, so stark wurden die wehen. Nachdem die Hebamme dann mich fragte wie ich sie spürte, hatte ich etwas Probleme beim Sprechen, da die Wehen sehr stark waren und ich so kaum antworten konnte.
Sie untersuchte mich nochmals und fragte mich dann nur noch ob ich glaube das ich es noch 3 Std durchhalten würde. Beantwortete sich aber gleich die Frage selbst und sagte dann zu mir mit einem Lächeln, dass ich definitiv früher kommen werde. Da war mir klar, dass es wohl nicht mehr lange dauern würde.

Kurz nochmal laufen gewesen, so gut es noch ging, rief ich meine Freundin an und erläuterte ihr das Gespräch mit der Hebamme. Ich sagte ihr, dass sie doch bitte schonmal in einer Std da sein sollte.
Dann auf meinem Zimmer, rief ich kurz noch meine Mutter an, um auch sie darauf aufzuklären. In dem Augenblick kam der Arzt ins Zimmer, mit einem Lächeln, kam auf mich zu und fragte nach meinem Befinden.
Ich antwortete ihm, dass die wehen sehr stark waren. Da erwiederte er nur noch, dass ich dann schon in den Kreissaal gehen kann.
Also das Gespräch beendet, meine Freundin angerufen und ihr nur noch das Wort Kreissaal gesagt. Dann ging es los.

Dort angekommen erwartete man mich dann auch schon. Ich zog mir den Kittel an und legte mich dann auch sogleich hin. Meine Freundin erschien dann kurze Zeit später.

Nun war es soweit.

PDA wurde angelegt, worauf ich diesmal das Glück hatte, gleich die erste zu sein, da man sah, dass ich die Wehen langsam nicht mehr durchhielt. Zufrieden ließen die Schmerzen dann nach.

Dann wurde ich an mehreren Schläuchen angesetzt, Fruchtblase geöffnet, wehentropf angelegt, somit ich mich dann auf die Geburt vorbereiten konnte. Jedoch schien etwas nicht mit meiner Atmung zu stimmen, denn ich begann flach zu atmen wo man mir dann Sauerstoff angelegt wurde. Etwas Panik machte sich daraufhin in mir breit, weil ich nicht verstand was genau los war.

Jedoch hatte ich keine Zeit mehr gehabt mich dauernd zu fragen was los war, denn es ging richtig los. Wehen die so stark waren, dass ich dachte das mein kleiner meinen ganzen Körper auseinander nehmen würde. Noch dazu bekam ich Zitterung am ganzen Körper.

Ich war jedoch froh gewesen, dass ich endlich pressen durfte, denn ich hielt es einfach nicht mehr aus.
Dann um 0:07 war es soweit. Ich hörte die Schreie meines kleinen Krümels und konnte meine Tränen nicht mehr zurückhalten. Die ganzen Schmerzen die ich hatte waren sofort vergessen gewesen, doch das Zittern nicht.

Da ich Diabetes hatte, mussten wir daraufhin sofort den Zucker messen und es stellte sich heraus, dass ich genau bei den Presswehen unterzuckert war. Sofort wurde mir dann Glucose zugeführt, was aber gar nicht viel half. Somit erhielt ich dann zwei Schokoriegel und mein Zittern begann nachzulassen.

Dann wurde mein kleiner unter die Lupe genommen. Mit 3800g, 53cm und einen KU von 34,5cm kam dann mein kleiner auf die Welt. Jedoch war auch er sehr unterzuckert gewesen, so das wir ihn sofort mit Glucose füttern mussten.

Es war ein harter Tag gewesen, aber nun alles überstanden und uns beiden geht es nun mehr als gut und sind glücklich.




Beitrag von strahleface 16.01.11 - 12:13 Uhr

Schön, daß es Euch gut geht. Das Datum ist klasse. Allerdings hättest Du Dir ruhig noch bis 00:11h Zeit lassen können oder ;-)? Nee, quatsch, gut gemacht.

LG Strahleface #verliebt

Beitrag von angie1974 17.01.11 - 10:15 Uhr

ein schöner Bericht!

eine schönen Kuschelzeit wünsch ich euch...