Wie Medizin verabreichen? Es ist immer ein Kampf!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von nice 16.01.11 - 05:44 Uhr

Guten morgen,

wir haben hier gerade eine Schlaflose Nacht hinter uns! Seit gestern abend hat Sina Kopf- & Ohrenschmerzen! Gut Zureden, damit sie den Fiebersaft nimmt, hat bis jetzt nichts gebracht! Wenn wir ihr den "reinzwingen", dann spuckt sie ihn im hohen Bogen wieder aus!
Bei Zäpfchen kneift sie so stark die Pobacken zusammen, da ist kein durchkommen!

Diese Nacht hat sie gerade mal 2-3 Stunden geschlafen!
Werde gleich mit ihr mal nach Neheim ins KH fahren!

Hab ihr ja auch schon gesagt, wenn sie den Saft nimmt, dass die Ohrenschmerzen weggehen.
Ihr Kommentar war nur, sie will Ohrenschmerzen haben!#kratz

Habt ihr da einen Trick, wie ich sie dazu bewegen kann, solche Säfte zusich zunehmen?

Meine Trickkiste ist jetzt leer!

Danke schon mal und noch einen schönen Sonntag

LG
Nice

Beitrag von ceebee272 16.01.11 - 07:12 Uhr

Guten morgen,
ich hab dir eigentlich keinen wirklichen Tipp! Ihr habt ja bestimmt auch Fiebersäfte mit Erdbeergeschmack oder ähnliches Zeugs. Wie wärs, wenn ihr spielerisch ihrer Puppe oder dem Teddy auch einen Zaubersaft einflösst? Wenn Sie den Saft selber einschenken darf?
Ansonsten hätte ich wahrscheinlich mit dem Krankenhaus gedroht, wenn sie es nicht nimmt, aber anscheinend mag sie lieber Ohrenweh haben... Diese Kinder!
Fiebermessen im Po oder Zäpfchen gehen bei uns auch gar nicht!
Ceebee

Beitrag von sranda76 16.01.11 - 07:31 Uhr

Hallo Nice

Ich verabreiche Florian alle Medikamente mit einer Spritze, funktioniert prima. :-) Ich ziehe die Spritze auf und Florian darf sich den Saft selbst in den Mund spritzen. Das findet er total klasse.Zäpfchen verweigert Florian auch und den Fiebersaft wollte er damals auch nie mit einem Löffel nehmen und da kam ich auf die Idee mit der Spritze und seitdem gibt es keine Probleme mehr. #freu Ich verwende immer Fiebersaft mit Fruchtgeschmack, z. b. Nurofen oder den von ratiopharm.

L.G.
Sandra

Beitrag von schlumpfine23 16.01.11 - 08:09 Uhr

Guten Morgen!

Wir haben auch immer eine Spritze parat, wenn unsere Kleine ihre Medizin nicht nehmen möchte. Das haben wir uns "abgeguckt", als sie operiert wurde ( Polypen und Paukenröhrchen ) und sie vorher einen Beruhigungssaft nehmen musste. Das ging gar nicht und da gab man uns eine Spritze.

Bin ich von selbst gar nicht so drauf gekommen.. das Einfache liegt oft so nah.. Hat super geklappt und macht ihr seitdem richtig Spaß..#schwitz

Euch viel Glück!


LG#winke

Beitrag von nice 16.01.11 - 08:09 Uhr

Fiebersaft mit Fruchtgeschmack haben wir.
Mit der Puppe ist eine gute Idee! Problem ist nur, sie spielt nicht mit Puppen! Leider!
Mit der Spritze keine Chance! Sie wehrt sich wehement dagegen!

Mein Mann ist kurzdavor, sein Weihnachtsmannkostüm anzuziehen! Wer weis, vielleicht bringt es ja was?

Ich hab ihr auch schon gesagt, wenn sie den Saft nimmt, dass sie sich was am Kiosk aussuchen darf!
Keine Chance! Sie will den nicht!

Langsam bin ich echt Ratlos....

Beitrag von schlumpfine23 16.01.11 - 08:31 Uhr

Hallo nochmal!

Habe gerade Deinen letzten Eintrag gelesen.. Und ich denke schon, dass es mit der Spritze gehen kann.. Kenne zwar Dein Kind nicht, aber mit ein bisschen "Zwang" kann man die Medikamente schon einflößen. Das geht sicher nicht mit Reden und Überzeugen, sondern eher mit "Festhalten und Rein damit". Wenn man schnell spritzt, MUSS das Kind schlucken.

Hört sich jetzt brutaler an, als es gemeint ist.. Aber wenn ein Kind wirklich krank ist, muss man ihm die Medizin ja irgendwie verabreichen..

Unsere Kleine war viel krank vor ihrer OP und musste viele Medikamente nehmen - und da hat uns der Arzt und das Krankenhaus überzeugt, dass manchmal etwas Zwang nötig ist, um dem Kind unnötig langes Leid zu ersparen. Ärzte sind da sicher "schmerzfreier", aber auch Mama schafft das..

Ich würde nie ein Zäpfchen "reindeuen", wenn mein Kind sich wehrt, aber die Spritze ist ja schmerzfrei..


Nochmal viel Glück!

Beitrag von maschm2579 16.01.11 - 09:02 Uhr

Hallo,

ein Zäpfchen in dem Alter ist auch fies. Das würde meine Tochter auch niemals nehmen.

Tja und ansonsten gibt es da keine Diskussion. Zur Not würde ich sie mir zwischen die Beine klemmen und mit einer Spritze den Saft in den Mund geben.
Es gibt Dinge da hört der Spaß auf und solche blöden Sprüche wie: ich will ja Ohrenschmerzen würde es nur einmal geben.

Ich habe das Glück das meine Tochter es voll cool findet den Nurofen Saft mit der Spritze zu nehmen. Sie zieht den Saft dann mit auf und trinkt den. Vielleicht hilft das bei Deiner tochter auch....

Ich würde da überhaupt nicht lange diskutieren... wenn sie jetzt AB nehmen muss muss sie da auch durch.

lg und gute Besserung Maren und die super kranke Hannah :-(

Beitrag von nice 16.01.11 - 09:28 Uhr

Also das mit der Spritze haben wir gestern abend gemacht! Mein Mann hat sie gehalten und ich rein damit!
Naja, meine Couch durfte ich dann schrubben, die bekommt zumindest keine Schmerzen mehr!
Ein bissel hatte meine Große ja dann drin und es hat auch etwas gewirkt! Zwar nur kurz, aber immerhin!
Ich hab sie dann gefragt, ob es mit dem Ohr jetzt besser sei?
Das hat sie mir dann bestättigt aber sie will diesen Saft nie nie nie wieder haben! Der ist total igitt!

Eine OP hat sie auch noch vor sich! Paukenröhrchen usw.

Bin am überlegen, ob ich diesen Saft evtl. mit Fruchtsaft (ein wenig) oder so mischen kann?
Quasi: Wie "verarsche" ich mein Kind, damit es Gesund wird.

Beitrag von schlumpfine23 16.01.11 - 12:15 Uhr

#kratz..sorry, aber Du machst es Dir selber schwer. Denk nicht so viel nach und mach einfach. Du signalisierst deiner Tochter, dass das alles eine Riesensache ist.

Wenn sie demnächst operiert werden muss, müsste sie doch ständig krank sein und irgendwas nehmen müssen, oder? Dann müsstet ihr doch etwas Routine haben..

Vor allem muss sie ja auch vor der OP was nehmen zur Beruhigung, da solltest Du sie vielleicht vorbereiten. Da wird sicher niemand diskutieren, sondern "das Zeug" muss genommen werden.

LG

Beitrag von zahnweh 16.01.11 - 16:41 Uhr

Hallo,

hilft dir vllt nicht weiter, aber ich versuchs trotzdem. Bei uns klappte bisher am besten (hatten allerdings auch noch nicht sooo viele):

ICH bestimme, DASS
und sie darf sich aussuchen wie. (liegen, sitzen, stehen, Löffel, Mundspritze, Zäpfchen...)