Kindergarten mit mehr ausländischen Kindern ??

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von puschel80 16.01.11 - 07:25 Uhr

Hallo,

wir ziehen ja bald um und daher hab ich Dominik gleich in einen der dortigen 3 Kindergärten angemeldet.
Leider haben wir nur eine Zusage von den dreien bekommen und ich hatte auch keinen schlechten Eindruck als wir ihn angeschaut haben.

Als ich nun einer Bekannten davon erzählt habe meinte sie: "Ja das glaub ich schon das ihr dort einen Platz bekommen habt, da will ja keiner mehr hin weil die hauptsächlich ausländische Kinder haben und die auch bevorzugen"#kratz

Ich muss sagen das mir das jetzt nicht aufgefallen ist, allerdings waren an dem Tag auch nicht viele Kinder da, weil Skikurs war#gruebel

Ehrlich gesagt weis ich jetzt gar nicht was ich davon halten soll#gruebel

Ich hab nix gegen Ausländer oder so, aber wenn die den Deutschen Kindern bevorzugt werden find ich das auch nicht ok.....

Würdet ihr die Kiga-Leitung darauf ansprechen?

Lg Katja

Beitrag von ooojuleooo 16.01.11 - 07:46 Uhr

Guten Morgen!

Nein, an deiner Stelle würde ich mir das jetzt mal anschauen und abwarten. Lass dein Kind sich eingewöhnen und dann schaust du mal, wie es ihm dort geht...

Wenn du im Alltag merkst, das es nicht deinen - und vor allem denen deines Kindes entspricht, kannst du immer noch handeln.

Ich bin Erzieherin, habe von dem Kindergarten in den mein Sohn nun geht (90% Ausländeranteil) nie etwas positives gehört... Aber leider blieb mir nichts anderes übrig (durch plötzlichen Umzug) wie ihn in diesen Kindergarten zu bringen. Ich hab echt geheult als ich das erfahren habe und habe mir geschworen in sofort umzumelden, so bald es geht...

Und nun geht er soooo gerne in seinen Kindi, die Erzieherinnen sind super und er fühlt sich super wohl. Besser kann es gar nicht laufen. Ja, es sind viele Ausländer und ich als Mama werde dort wohl auch nie Anschluss finden, aber mein Zwerg hat gleich Freunde gefunden!

LG Jule

Beitrag von girl08041983 16.01.11 - 08:10 Uhr

Hi,

meine Söhne gehen in einem Kita wo auch viele Kinder mit Ausländischen Eltern sind, ist bei uns auch kein Wunder, da viele dort um die Ecke wohnen.
Ich muss ehrlich sagen, dass ich dort weit aus weniger Probleme und Freundlicher behandelt wurde, als in so manch Kita wo der Ausländeranteil geringer ist.
Abgesehen davon, dass manche Eltern schlechter Deutsch sprechen, merkt man weder dass irgendwelche Kinder bevorzugt werden, noch sonst irgendwas. Es ist ein ganz normaler Kindergarten und Kindergartenalltag, wo die Erzieher halt nur ein wenig auf die Nahrungsaufnahme mancher Kinder gucken, sonst nichts.

Lg

P.s. nein ich würde nicht die Kita-Leitung ansprechen. Wozu auch, du weißt nicht wie es deinem Kind oder dir in dem Kita gefällt und nur weil der Ausländeranteil höher sein mag, heißt es ja nicht, der Kita ist schlecht

Beitrag von babylove05 16.01.11 - 08:22 Uhr

Hallo

Boah da platz mir die Hutschnur ... sorry ..

Also ich glaub nicht des dort Aussländer bevorzug behandelt werden oder der gleichen , aber is ja klar des wenn die Leute in deiner gegend zudenken wie deine Bekannten des keine deutschen im Kiga sind.

Mein Sohn ist ja auch Mischling ( Halb Amerikanisch , Halb Deutsch .. also eigtlich ja auch ein Ausländer ) . Auch er geht in ein Immigartions Kindergarten ( wir allein haben um die 13 verschiedenen Herkunftländer in der Gruppe ) und ich find es Super ... die Erzieher dort machen das klasse , JEDER ist dort gleich und keiner wird anderest Behandelt . Die Eltern sind super freundlich , und verstädnlich ....

Es wir über die verschiedenen Herkunftländer gesprochen , zum Beispiel jetz zu Weihnachten , wurde dann erzählt wie in anderen Länder dies gefeiert wird und so ... ich fand es klasse... wir haben trotzdem die Klassischen Feiertage die auch Chrislich gefeiert werden .... Das einzige was es bei uns nicht gibt is Schweinefleisch zum Mittagessen ,a ber auch zum Frühsctück bekommen die Kinder Schinken und co. angeboten , weil die Kinder die kein Schweinfleisch essen dürfe dort ja alternativen haben .

Also an deiner Stelle würde ich NIE an der Ausländer anzahl die wahl des Kindergarten ausmachen , ich denke eher des dein Kind davon provetieren kann ...

Schau es dir an , und entscheide dann ...

Lg Martina

Beitrag von sandra7.12.75 16.01.11 - 08:45 Uhr

Hallo

Das man sich immer von anderen beeinflussen lassen muß.#augen

Bei uns gehen auch viele Ausländer in den Kiga aber die meisten sind ja in Deutschland geboren und somit ist es kein problem.

Hier im Kiga ist es noch nichtmal ein Problem mit dem essen.

Das einzige:Die haben Montags Nachmittag einem Sprachkurs,da dürfen sogar Deutsche hin die Sprachprobleme haben die gibt es nämlich auch.

In den Schulen sieht es auch nicht anders aus.

Ich würde mir es angucken und nicht auf andere hören.

lg

Beitrag von maschm2579 16.01.11 - 08:49 Uhr

Hallo,

ich würde ihn auch dorthin lassen und einen eigenen Eindruck verschaffen. Für seine Entwicklung kann es nur förderlich sein wenn er mit verschiedenen Kulturen aufwächst. Vor allem wenn er dann mal zu Besuch ist bei einem anderen Kind und sieht das der Hase auch anders laufen kann... ich fand das als Kind total spannend und habe es geliebt bei meinen tunesischen Kameraden zu sein. Da fand ich das Essen immer super #hicks

Mich jetzt aber verrückt zu machen wegen einer Bekannten die das evlt von einer Bekannten gehört hat die. Die hat das evlt von der Oma einer entfernen Nachbarin gehört.... #augen

lg

Beitrag von aggiema 16.01.11 - 09:02 Uhr

Was sind das denn für Kindergärten? Städtische oder Kirchliche? Bei uns ist es so, dass die kirchlichen sich eher die deutschen Kinder aussuchen (bis auf ein paar Quoten-Ausländer) und die städtischen dann den Rest bekommen und somit also den höheren Ausländeranteil haben.

Wer da bevorzugt wird ist doch wohl klar! Meine Tochter ist in einem städtischen Kindergarten mit eher hohem Ausländeranteil und es gefällt ihr da super und ich bin rundum zufrieden.

Und wenn der Kindergarten schon Skikurse macht, scheint das doch kein sooooo schlechter Kindergarten zu sein.

Wart doch erst mal ab und wenn es gar nicht geht, sprech doch bei den anderen noch mal vor.

Viel Glück
Astrid

Beitrag von doris72 16.01.11 - 10:15 Uhr

Hallo Katja,

Du kannst ja mal die Leitung fragen, das ist Dein gutes Recht.

Ich persönlich finde das nicht sooo schlimm und von anderen erschrecken lassen würde ich mich in dem Fall nicht.

Ich wohne in einer Stadt mit sehr hohem Ausländeranteil.
Hauptsächlich Türken und ehem. Aussiedler. Beschweren kann ich mich allerdings nicht. Die Menschen sind genauso nett oder nicht nett, wie die Deutschen. Das ist meine Erfahrung. Die Kinder sprechen alle gut deutsch hier.

Paul (2 J.) geht in eine Montessori Kita. Dort sind ausl. Kinder und deutsche Kinder. Ich finde diese Vielfalt bereichernd für mich und mein Kind. Zwei der 3 Erzieherinnen sind Aussiedler aus der Ukraine.
Sie sind sehr liebevoll und kompetent.

Mit 3 wird er dann auch in einen größeren Kindergarten kommen, in dem so ziemlich alle Nationalitäten vertreten sind, da das Einzugsgebiet entsprechend ist.
Da gibt es dann auch muttersprachliche Erzieherinnen (engl., franz., russ. und türk.). Wenn er dort dann hoffentlich nette Freunde findet, ist mir die Nationalität eigentlich egal.

LG von Doris

Beitrag von lajo 16.01.11 - 10:34 Uhr

Hi Katja,
ich finde es so schlimm nun nicht, allerdings würde ich wohl meine Kinder auch dort nicht hingeben wollen. Bzw in solch einer Schule, denn dort ist es viel schlimmer als in einem Kindergarten, da haben die Erzieher noch Einfluß auf die Kinder.
Meine älteste hat sich früher mit türkischer Herkunft besser verstanden, allerdings seitdem sie zur Schule geht, versteht sie sich sehr schlecht mit den selben Kindern. wir wohnen noch in einem Block, ziehen nächsten MOnat um, hier sind sehr viele Ausländer und im Hof ( Spielplatz) geht es öfter heiß her und ich muß dazwischen gehen. Aus ihrer Klasse ist auch ein Junge und der kommt öfter zum Spielen.
Ich würde mir das erst einmal anschauen und wenn du merkst, dass das nicht klappt, dann eine alternative suchen.

Beitrag von zahnweh 16.01.11 - 16:30 Uhr

Hallo,

bei uns in der Gegend gibt es auch Kindergärten mit mehr Ausländern. Der Grund ist oft der, dass es für sie einfach der nächste ist.

Viele Eltern haben Vorbehalte oder die Angebote sind nicht so viele oder das Gebäude ist nicht so modern wie das andere...
Ich hab mir die Kindergärten auch angeschaut. Was soll ich sagen. Die Hochmodernen ComputerKurs-anbietenden Kindergärten fand ich persönlich grauenhaft.

Dort sind die Wartelisten lang und Eltern fahren gerne auch jeden Morgen mit dem Auto durch die halbe Stadt, damit ihr Kind diese Förderangebote bekommt. Jedem das seine, wenn sie wollen, ok.
Ich fand die gemütlichen Kindergärten mit mehr Ausländern sogar super.

Warum? weil die Erzieherinnen super sind! Sie haben mein Kind sofort angenommen, angeprochen und IHR alles gezeigt. Da war kein über ihren Kopf hinweg Gespräch.

Ausländer werden hier nicht bevorzugt, aber viele andere wollen da halt einfach nicht hin oder haben Vorurteile. Letzeres zieht halt seine Kreise.
Manche würden da zwar einen Platz bekommen, trauen sich dann aber nicht, weil sie so viel schlechtes (Gebäude älter usw.) gehört haben. Also warten sie lieber noch ein Jahr oder fahren weiter weg, wo die Wartelisten lang sind, denn wer sein Kind freiwillig in einen Kindergarten gibt, wo nachweislich Schimmel im Gebäude ist, dann muss der Kiga ja sooo gut sein.
Nun ja, ich fand das Telefongespräch schon - das passt nicht zu uns..


Wenn du aber selbst einen schlechten Eindruck von dem Kindergarten hattest, dein UNBEINFLUSSTES (durch andere) Bauchgefühl aufgeschrien hat, dann würde ich es mir noch mal überlegen.
Wenn die Gegenargumente nur von außen kamen, schau ihn dir noch mal genauer an, achte drauf wie die Erzieherinnen mit den Kindern umgehen, wie die Tagesabläufe sind usw.

Beitrag von loonis 16.01.11 - 16:37 Uhr




Unsere Kids gehen/gingen in Krippen/Kita/ Hort wo es sehr gemischt ist ...
Sie fühlen sich pudelwohl u. es gab noch nie Probleme .
Wir wohnen in einer Großstadt u. das ist das ganz normal...

LG Kerstin

Beitrag von fallnangel 16.01.11 - 18:05 Uhr

Hallo Katja,
ich find diese Aussage von deiner Bekannten schon allerhand. Das ist Fremdenfeindlichkeit und absolut daneben.
Mein Kind geht auch in einen Kindergarten mit einem grossen Auslaenderanteil, viele davon Mexikaner, eine Deutsche: meine Tochter d.h. wir sind selbst Auslaender in den USA. Man muss sich echt mal vor Augen halten was fuer ein Unsinn das ist!
Meld ihn an und kuemmer dich nicht um das ganze Geschwatz. Das ist alles heisse Luft ...und versuchte "Rassentrennung"
lG

Beitrag von sillysilly 16.01.11 - 20:44 Uhr

Hallo

"mein" Kindergarten ist ein kath. Kindergarten mit sehr hohem Ausländeranteil.
In meiner Gruppe damals hatte ich 2 Kinder bei denen beide Elternteile deutsch waren. Bei allen anderen war mind. ein Elternteil mit Migrationshintergrund.

Wir haben halt immer darauf geachtet, daß es eine bunte Mischung ist - viele verschiedene Nationalitäten, damit die Kinder sind sich in der deutschen Sprache zu treffen ;-)

Schwierig bzw. anstrengend für die Erzieherinnen wird es erst so ab 5 Kindern mit einer Muttersprache, die auch noch ungern deutsch sprechen.
Da müssen die Erzieherinnen ganz schön am Ball bleiben......

Und meine Meinung -
die deutschen Kinder in so einer Muliti-Kulti Gruppe werden eher mehr gefördert und bevorzugt.
Die machen im Sitzkreis mit, sind aktiv beim Bilderbuch anschauen, singen schon von Anfang an mit usw.........
Die werden automatisch mehr mit einbezogen, in Angebote genommen und sind meist überall dabei. Schließlich ist man hier auf ein paar Kinder angewiesen die Mitmachen und so die Anderen noch mehr motivieren.


Schau einfach die Atmosphäre an - wie ist die Stimmung .....
denn es kommt eigentlich nur darauf an
Sind die Erzieherinnen nett, offen und wirken sie engagiert ....

Grüße Silly

Beitrag von amory 16.01.11 - 22:09 Uhr

Hallo,

mein Kind geht auch in einen Kindergarten mit hohem ausländeranteil (über 80%).
Ich habe mir anfangs auch gedanken gemacht, allerdings vor allem wegen der sprache. viele der kinder sprechen kaum oder nur schlecht deutsch, ich hatte sorgen, dass dies mein kind in der sprachentwicklung zurückwerfen könnte (wobei sie wirklcih spricht..)

ich habe das im erstgespräch angesprochen. für die erzieherin war das kein problem, sie meinte, sie kann meine bedenken verstehen, hätte aber in ihrem kindergartenalltag die erfahrung gemacht, dass das für kinder in dem alter egal ist. sie sagte, die kids lernen unglaublich viel voneinander und verständigen sich shcon. ein kind, dass seine muttersprche zu hause gut gelernt hat, verlernt diese nicht.

meine kleine fühlt sich pudelwohl dort und hat sich super entwickelt.
ich verstehe deine bedenken, meine erfahrung hat mir aber gezeigt, dass das im kindergarten nicht wichtig ist.
in der rgundshcule kann es wieder anders sein. aber dmait setze ich mcih auseinander wenn´s so weit ist.

grüße, amory