Habe mal einige Fragen wegen Gebärmutterhalskrebs!

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von mum21 16.01.11 - 11:35 Uhr

Meine Schwester (18 Jahre) hat laut Frauenarzt Gebärmutterhalskrebs. Wohl im dritten Stadium und müsste bei dem nächsten entfernt werden.

Nun ist sie auch noch schwanger.

Wie ist das nun mit der Schwangerschaft?
Kann sie diese halten?
Muss man irgendwas während der Schwangerschaft beachten?

Wie ist das in Zukunft mit Schwangerschaften?

Sie hatte auch eine Frage was ist wenn ihr der Gebärmutterhals entfernt werden muss?
Kann sie in Zukunft trotzdem schwanger werden?

Kann man es evtl. anders behandeln ohne das man den entfernen muss?

Ich weiß eine MENGE Fragen, aber ich bin da ohne Wissen un wusste net wo ich fragen sollte!


LG mum21

Beitrag von karna.dalilah 16.01.11 - 13:47 Uhr

Bei solcher Diagnose, würde ich zu einem anderen Arzt gehen und mich da noch einmal untersuchen lassen, um zu schauen ob der auch zu der Diagnose kommt.
(also vor der Untersuchung würde ich nichts von dem vorherigen Arzt erzählen noch von der Diagnose)
Dann habt ihr zwei unabhängige Diagnosen und Meinungen und seht sicher um einiges klarer:-)

Wichtig ist stellt eure Fragen auch einem Arzt.

Viel Glück
Karna

Beitrag von polarsternchen 16.01.11 - 14:54 Uhr

Liebe mum21,

ich würde an ihrer Stelle auch eine zweite Meinung einholen und vor allem den Abstrich kontrollieren lassen! Liege ich richtig in der Annahme, dass Du mit dritten Stadium den Pap-Abstrich meinst? Dann sind hier Zellveränderungen vorhanden, die sich zu einem Gebärmutterhalskrebs führen können, jedoch nicht müssen! Oft bilden sich diese Veränderungen ganz von allein wieder zurück! Sollten sich die Zellen weiter verändern, so würde wahrscheinlich eine Konisation durchgeführt werden. Dabei wird nicht der gesamte Gebärmutterhals entfernt, sondern nur ein Kegel ausgeschnitten. Folgende Schwangerschaften sind meist möglich! Sollte sie wg. der Diagnose evt. einen an einen Schwangerschaftsabbruch in Betracht ziehen, so kann ich Dir nur sagen, dass die Psyche bei allen Erkrankungen eine große Rolle spielt! Wenn ein Abbruch im Nachhinein nicht verarbeitet wird, so kann durch die ständige pychische Belastung eine erneute Zellveränderung begünstigt werden! Andererseits sollte sich auch im Hier und Jetzt in sich hineinhorchen, ob in ihrem Leben evt. etwas nicht verarbeitet wurde, weshalb sich dies jetzt negativ auf ihre Gesundheit wiederspiegelt!

LG und alles Gute!