4 Jahre alt!!! Fremdelt!!!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von realo 16.01.11 - 11:50 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

brauche mal wieder Eure Meinung...

Dustin ist im Oktober 4 geworden. Dustin hat nie gefremdelt, wir konnten ihn überall lassen und er ist überall gerne geblieben.

Seit ca. einem halben Jahr haben wir diesbezüglich nur Probleme. Wenn er hört, dass er für eine Std. in die Kinderbetreuung des Sportstudios soll, gehen bei ihm die Alarmglocken an! Sonst liebt er die Betreuungsgruppe. Er begründet aber auch nicht, warum er da nicht hin möchte...er möchte einfach zu Hause bleiben.

Vor Kurzem war er zum Kindergeburtstag eingeladen. Ich brachte ihn hin, er verabschiedete sich von mir und alles war gut...dachte ich.

Die Mutter sagte mir am Abend, dass er den ganzen Nachmittag geweint hat und ihr nicht von der Seite gewichen ist. Er möchte nirgendswo mehr bleiben.

Nun die Frage...müssen wir darauf eingehen, sprich, dann gehen wir eben nicht, oder müssen wir es durchziehen?

Zu Hause ist er frech und aufmüpfig. Woanders weint er oder möchte erst gar nicht dahin.

Vielen Dank im Voraus für Euren Rat.

Liebe Grüße
Ramona

Beitrag von zahnweh 16.01.11 - 16:07 Uhr

Hallo,

meine hat zwischen 2 und 2,5 Jahren gefremdelt. War damit auch später dran als viele andere. Bei ihr bin ich darauf eingegangen und es wurde besser.

Ich selbst habe auch so mit 4 Jahren noch mal gefremdelt, es wurde nicht drauf eingegangen und es hat sich sehr, sehr lange gezogen und ich fühlte mich nicht gut dabei.

"Nun die Frage...müssen wir darauf eingehen, sprich, dann gehen wir eben nicht, oder müssen wir es durchziehen? "

Spontan würde ich sagen, einen Mittelweg suchen, der für euch gut passt.

Auf alles verzichten und zu Hause bleiben, wäre mir auf Dauer zu langweilig. Aber einfach durchziehen, egal wie es dem Kind dabei geht, finde ich (je nach Ursache) u.U. schon grausam oder nun ja, ein bisschen sanfter anstupsen wäre auch gegangen ;-) Kommt sehr auf den Grund an...

- Hatte er denn mal Streit oder eine ungute Erfahrung in einer anderen Betreuung?
- wie ist es mit dem Kindergarten?
- bleibt er bei anderen Bezugspersonen oder will er da auch mit dir mit (meine wollte zwar zu den engsten Bezugspersonen hin, aber ich durfte keine paar Sekunden den Raum verlassen)?
- steckt er mitten in einem Entwicklungsschub? (dann hat meine immer mal wieder Fremdelansätze)
- brütet er an einem Infekt herum? das führt oft auch zu Anhänglichkeiten
- möchte er einfach miterleben, was ihr macht? Gäbe es bsp. die Möglichkeit ihn statt direkt in die Betreuungsgruppe zu bringen, zu erlauben, dass er dich im Sportstudio begleitet? Als Ausnahme und einfach mal sehen, was du da machst, wo du bist usw....
- schläft er zur Zeit schlechter, unruhiger?
- belastet ihn etwas?


Einfach über seine Gefühle drüber wegfegen würde ich nicht. Aber auch nicht alles genauso machen, wie er es wünscht. Mittelweg, der für euch beide ok ist.