ausbildung rettungsassistent

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie Elterngeld, Elternzeit und Kindergeld, der Wiedereinstieg in den Beruf oder Aus- und Fortbildung sind hier richtig.

Beitrag von kruemelmonster1804 16.01.11 - 12:02 Uhr

juhu ^^hat wer ne ausbildung zum rettungsassistenten gemacht?welche erfahrungen habt ihr gemacht?ists sehr schwer?was kommt auf mich zu?würdet ihr diese ausbildung wieder machen?


glg julia#winke

Beitrag von seikon 16.01.11 - 12:44 Uhr

Naja nicht zum Assi, sondern zum Sanitäter. Wobei der Assi ja noch um einiges komplexer ist. Schwer ist dabei relativ. Wenn dir Medizin liegt und du auf Menschen eingehen kannst, dann wird es dir sicherlich nicht sooo schwer fallen.

Du solltest dir halt im Klaren sein, dass du ähnlich beschissene Arbeitszeiten hast wie Krankenhausärzte. Ich weiss nicht, wie du 24 Stunden Schichten mit 4 kleinen Kindern stemmen willst.
Es kann dir passieren, dass du während einer Schicht kaum Schlaf bekommst und immer aufm Sprung bist.
Außerdem geht es sehr auf den Rücken, da allein die Trage schon einiges auf die Waage bekommt. Nebst Patienten drauf kann das schon mal 120-150 Kilo sein.

Mit der Zeit stumpft man ab. Es ist halt wichtig, dass du individuell auf den Patienten eingehst, aber dennoch das ganze nicht an dich ran lässt.

Für mich persönlich war/ist das ganze "nur" ein Hobby, das ich ehrenamtlich betrieben habe. Hauptberuflich wäre mir das zu stressig und zu wenig Zeit für die Familie.

Beitrag von ich-habe-zwei-davon 16.01.11 - 13:33 Uhr

also ich mich damals ausbilden lassen wollte, musste man vor dieser ausbildung eine andere medizinische schon abgeschlossen haben, wie das heute ist weis ich nicht.

von meiner freundin der freund ist sanitäter und ist kaum zu hause. er hat viel bereitschaft, kaum freizeit, nicht so das super gehalt - es hält sich alles in grenzen und wenn er könnte wie er wollte, so wäre er nicht mehr dabei.

vg

Beitrag von gg82abt 16.01.11 - 15:20 Uhr

Hi,

mein Mann ist Rettungsassistent.
Also lernen muss man da sehr konsequent außer man hat schon einen medizinischen Beruf erlernt.

Der Dienstplan ist oft sehr Familienunfreundlich. Frühschicht, Nachtschicht, Spätschicht an Wochenenden grundsätzlich 12 Std
Und ja der Dienst geht sehr auf den Rücken. Oft gar kein Schlaf in den Nachtschichten.
Als Frau sollte man sehr sehr gute Muskeln haben und auch Durchsetzungsvermögen.

Frag mal bei deinem Kreisverband an. Hier nehmen se auch ab und zu Praktikanten wenn ich das richtig weis, dann kannst mal schnuppern ob das wirklich deins ist.