Gesetzlich versichert als Selbstständige?Welche Bedingungen?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von carrie1980 16.01.11 - 13:49 Uhr

Hallo,

ich war 2003 selbstständig nach Arbeitslosigkeit und mußte mich (oder zumindest HABE ich es getan...) privat versichern.

Nun werde ich dieses Jahr wieder selbstständig sein - bin z.Z. Familienversichert über meinen Mann (bin Hausfrau).

Kann ich in der Gesetzlichen bleiben?

Hat da jemand Erfahrung? Bei Google werde ich zwar fündig aber nicht so recht schlau draus...

Danke! LG Carrie

Beitrag von kati543 16.01.11 - 13:56 Uhr

Du kannst in der Gesetzlichen bleiben. Je nach Familieneinkommen bezahlst du dann einen Beitrag von ca. 150 - 500€.

Beitrag von carrie1980 16.01.11 - 14:04 Uhr

Danke! Ich werd morgen mal bei der DAK anrufen und mich beraten lassen!

Lg Carrie

Beitrag von peanutbutter 16.01.11 - 22:40 Uhr

Hallo,

meine Schwiemu ist selbstständig, aber noch bei der DAK versichert. Dein beiträg richtet sich nach Einkommen, daß kann dann auch teuer als bei der gesetzliche werden. Meine Schwiemu zahlt über 700€ mittlerweile...

Peanut

Beitrag von nisivogel2604 16.01.11 - 14:05 Uhr

Bis zu einem Brutto Einkommen von 365€ kannst du kostenfrei mitversichert bleiben. Wenn du drüber liegst musst du dich freiwillig versichern. Bei unserer Kasse kostet das 145 €. Ist zwar völlig unverhältnismäßig, aber die Politik hat entschieden, das einem dann ein fiktives Einkommen von ca 1200e zugrunde gelegt wird. Schöne scheiße sag ich nur

lg

Beitrag von vwpassat 16.01.11 - 18:45 Uhr

145 €????


Das war vor vielen Jahren.

Die Existenzgründerregelung (1200 € Einkommen - KK ca. 210 €) ist aber an verdammt viele Bedingungen geknüpft.

Beitrag von nisivogel2604 16.01.11 - 20:50 Uhr

Ja, bei uns kostet das 145€ und ist auch nicht an große Bedingungen geknüpft. Das funktioniert hier alles wie immer.

Beitrag von carrie1980 16.01.11 - 19:05 Uhr

Hi,

also wenn ich einen 400€ Job hätte und auch tatsächlich die 400€ rausbekommen würde...dann könnte ich doch familienversichert bleiben über meinen Mann ,oder?? So war das 2008/2009 bei mir auf jeden Fall...

Wie kommt es zu den 365€ ? Ist das neu?

LG Carrie

Beitrag von vwpassat 16.01.11 - 19:13 Uhr

Das Eine hat mit dem Anderen nichts zu tun.

Ein 400 € - Job ist ja abgabenfrei und Du bist darüber nicht versichert.


Die 365 € gelten m.E. für Hausmütterchen, die sich nebenbei selbständig machen. Weil von unter 365 € kann man ja schlecht leben.

Beitrag von werner1 16.01.11 - 19:40 Uhr

Jetzt vermischt du 2 verschiedene Sachen.
Der 400-Euro-Job ist als Angestellte, nicht als Selbständige.
Das ist etwas grundsätzlich anderes.

freundliche Grüsse Werner

Beitrag von carrie1980 16.01.11 - 21:18 Uhr

Ja das weiß ich!

Wollte das nur wissen..

Wenn ich z.B. für 400€ in der Apotheke arbeite ... bin ich dann weiterhin über meinen Mann versichert? Die 365€ gelten für Selbstständige ,ja?!

Lg Carrie

Danke für eure Mühe! #winke

Beitrag von tragemama 16.01.11 - 21:49 Uhr

Du musst Dich freiwillig versichern, das ist aber auch in der gesetzlichen KV möglich. Mache ich auch so, Kosten werden nach der letzten BWA berechnet.