Lehmboden - Oberflächenwasser - Entwässerung

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von sunshine.kolibri 16.01.11 - 14:07 Uhr

Hallo,

Wir interessieren uns für ein Grundstück, fährt man dort momentan vorbei, so hat man eine große Riesenpfütze, fast eine kleine Seenlandschaft .#schock
Es ist momentan ein großes Feld, dort sind viele Grundstücke zu verkaufen. Unsere Frage ist, wie man bei Lehmboden im späteren Garten eine gute Oberflächenentwässerung am Besten hinbekommt? Und wie teuer das wäre, Mallochen würden wir selber.
Grundstück ist 580m² groß
Wir würden ohne Keller bauen.

Abtragung einer großen Lehmschicht da wird man wohl nicht drumherum kommen,oder?


Beitrag von eishaendchen80 16.01.11 - 17:59 Uhr

wir haben alles abdrainiert.

Die Drainagen gibt es mit und ohne Filz drumrum. Gelbe Rohre auf Rolle, geriffelt und kleine Löcher drin.
Wie genau das Zeug da drum heisst weiss ich jetzt nicht Mann ist zum Fragen nicht da.

Aber die Drainagen kommen ca 50-60cm vielleicht auch etwas mehr in die Erde und ihr werdets sehen es wird weniger.
Im Ersten Jahr noch nicht so weil sich der Boden dementsprechend setzen muss.
Auch könntet ihr wenn ihr wollt so Abflussgitter einsetzen in die Stellen wo ihr evtl. gepflasterte Flächen habt. Zulauf zur Drainage und gut ist.
Wenn ihr was anpflanzen wollt ist Lehmboden für einige Sachen der totale Schei...! schaut mal ob ihr evtl. n REgenwassertank in die Erde einlassen könnt. Im sommer zum Giessen und für die Toiletten zum Spülen ist das eine enorme Einsparmöglichkeit auf Dauer.