Plötzlich wieder großes Geschäft in der Hose

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von mondfluesterin 16.01.11 - 14:07 Uhr

Hallo Ihr Lieben!

Mein ist gerade vier geworden und seit einem Jahr trocken. Eigentlich. Neulich hatte er Spielbesuch und so spät Bescheid gesagt, dass das kleine Geschäft im Bad daneben ging. Kann ja mal passieren, dachte ich. Einen Tag später hat er nach dem Abendbrot noch im Wohnzimmer gespielt, als er plötzlich seine Hand in die Unterhose steckte und sie braun war. Der Rest ging dann noch in die Toilette (kam wohl dieses Mal etwas mehr), aber die Unterhose war voll. Warum er das gemacht hat, konnte er nicht erklären ("Weil das so ist"). Nach zwei Tagen Ruhe war gestern nun wieder eine kleines großes Geschäft in der Unterhose (er hat Bescheid gesagt, dass es passiert ist).
Wir machen uns nun natürlich Gedanken. Ich denke, organisch ist es nicht. Aber auch ansonsten hat es keine einschneidenden Veränderungen gegeben, die der Anlass sein könnten.
Wisst Ihr vielleicht Rat?

Beitrag von simone_2403 16.01.11 - 14:27 Uhr

Hallo

Du sollst nicht denken ;-) Wenn einKind nachdem es "sauber" war wieder einkotet aus keinem ersichtlichem Grund würde ich das trotzallem als erstes vom KiA abklären lassen.

Natürlich kann es mal vorkommen aber ich würde erst die Sicherheit vom Arzt haben das ebennichts vorliegt eh ich mich nach anderen Gründen auf die Suche machte.

lg

Beitrag von lisaj 16.01.11 - 20:35 Uhr

keine Panik :)
Ein Grund kann sein, daß er zZ einen Entwicklungsschritt macht und seine Aufmerksamkeit einfach grad woanders liegt und er einfach keine "Zeit hat auf sowas nebensächliches zu achten" :)
Kann sein daß er auf eine Umstellung, neue Eindrücke so reagiert. Bei uns wars so. Mein sohn war mit 2J 4 Mon sauber und trocken. Klar, ein paar kleine Unfälle gabs schon, aber im Großen und Ganzen... Ein Jahr später sind wir umgezogen. Er ging grade 4 Wochen in den Kiga, dann neuer Kiga mit neuen Regeln, neuen Kindern, seine alten Freunde weg, sein altes Zuhause weg, ich ging wieder arbeiten,- das war alles ein bißchen viel. Und im neuen Kiga lief verschiedenes auch nicht so toll und plötzlich wollte er nicht mehr aufs Klo gehen. Ich dachte, das gibt sich schon wieder. Eine Windel wollt ich ihm nicht mehr anziehen,- das wäre, glaub ich fürs Selbstvertrauen Gift gewesen. Nunja, die Waschmaschine wäschts ja, aber nervig wars schon, zT 4 mal am Tag, denn er wollte sich das Geschäft verkneifen und wenn man muß dann rutscht halt immer wieder a bißl was raus :/ Der Kia meinte, das wäre eine ganz normale Reaktion auf Umzug und/oder Kindergartenstart. Ich solle Geduld haben. Hatte ich. Ein Jahr lang.#aerger
Nach 1 jahr und 2 Monaten wars dann endlich vorbei:-D
Also, nicht den Mut verlieren, fragt ruhig den Kia, wenns Euch eine Beruhigung ist, aber glaub mir das betrifft mehr Mütter, als es zugeben wollen. Diese "Schritte zurück" macht JEDES Kind auf seine Art und Weise, ob mit Dittie, Nuckelflasche oder als "Unfall am Tag" (in der Nacht hat das Trocken werden keine psychischen, sondern physische Ursachen) nur die meisten Mamas die ich hier lese haben Kinder die sich mit 3 Monaten selbst gewickelt haben, ihren Kigaplatz selbst beantragt haben und seit dem 5 Lebensjahr arbeiten gehen #rofl
Fühl Dich gedrückt von einer Mama mit einem ganz normalen Kind ;-)
Lisa

Beitrag von mondfluesterin 16.01.11 - 20:45 Uhr

Ja, die Mütter dieser angeblichen Genies gehen mir auch auf die Nerven... Nachts hatten wir toi, toi, toi noch nie ein Unglück gehabt und gestern Nacht ist er zum ersten Mal aufgewacht, weil er musste - und er hat ganz rechtzeitig nach uns gerufen. Ich kann es mir nur einfach nicht erklären, warum es nun am Tag gelegentlich nicht klappt, weil es bei uns eben keine gravierenden Veränderungen gegeben hat. Naja, mal schauen, so lange es nicht täglich ist, kann man ja damit leben...

Beitrag von tiana1978 17.01.11 - 12:08 Uhr

Hallo,

bei meiner war es so, als letztes Jahr im Frühling wieder die "Draußen"-Saison begann. Sie hatte einfach keine Zeit und wollte unbedingt draußen weiter spielen, so das ich auch 14 Tage lang echt Stress hatte. Die Erzieherinnen haben dann halt drauf geachtet, sie regelmäßig auf Toi zu schicken und dann ginge s auch wieder...