Warum machen das sooo viele???

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von elofant 16.01.11 - 14:20 Uhr

Hallo liebe Leute!
Einmal mehr kann ich mich nur drüber aufregen, dass es sehr viele Mitmenschen gibt, die sich ungeachtet anderer auf einen Behindertenparkplatz stellen. Ohne dass ihn dieser zusteht.


Da steht ne junge Dame auf einem solchen, nur um einen sperrigen Wäscheständer einzukaufen.
Da steht ein Händler auf einem solchen, nur um seinen Laden mit Würstchen etc. zu beliefern. Nach meiner Frage, ob er denn wüsste, dass er auf einem Behindertenparkplatz steht, kam nur die Antwort "Ich muss doch da drin beliefern...".

Mir bzw. meinem 7-jährigen Sohn steht ein Behindertenparkplatz zu. Wir haben auch den dazu benötigten Parkausweis. Wenn ich mal so einen Parkplatz nutzen möchte, stehen eben welche dort, die da nix zu suchen haben. Und ich kann dann sehen, wo ich parke und wie ich mit dem Rolli in den Laden o. nach Hause komme.

Es kotzt mich einfach nur an. Sorry für das (in meinen Augen kein) SiLoPo!

Gruß, Elo.



PS: #aerger + #wolke

Beitrag von fusselchen. 16.01.11 - 14:24 Uhr

ganz einfach, kennzeichen aufscrheiben und ab zur polizei, ich mach bei sowas nit lange rum,...

es wird leider immer welche geben die sowas machen...

lg

Beitrag von elofant 16.01.11 - 14:57 Uhr

Das hab ich hier schon mal bei uns im Wohnviertel gemacht. Selbst die Diakonie o. andere Pflegedienste stellen sich dort hin. Obwohl genau die Leute es besser wissen müssten, denn die pflegen täglich Leute, denen vielleicht so ein Parkplatz zu steht.


Traurig, traurig, traurig

Beitrag von ajl138 16.01.11 - 14:33 Uhr

Auch wenn´s umständlich ist.
Kennzeichen aufschreiben,am besten noch Handyfoto machen,und das an die Polizei weitergeben.
oder direkt Polizei rufen,wenn man das entdeckt.
Anders lernen die Leute das leider nicht.
LG

Beitrag von daisy80 16.01.11 - 16:15 Uhr

Die Behindertenparkplätze auf den eigenen Plätzen von Läden sind aber nur "Angebote", genau wie Mutter-Kind-Parkplätze. Das heißt du kannst bei diesen Parkplätzen nix machen, da sie zum Grundstück des Ladenbetreibers gehören.

Bei öffentlichen Parkplätzen ist es natürlich echt blöd und wenn es sich häuft, würde ich auch mal bei der Polizei oder dem Ordnungssamt anfragen, ob dort nicht mal häufigere Kontrollen möglich sind.

Wir dürften mit Männe auch Behindertenparkplätze nutzen, tun es aber eigentlich nur, wenn wir sonst keinen finden, weil es Leute gibt, die den nötiger haben als wir.

Aber bei den Mutter-Kind-Plätzen ärger ich mich auch über so viel Unverständnis, denn ob Rolli oder Kinderwagen ausladen macht auch nicht soooo viel Unterschied.

Beitrag von shandor 16.01.11 - 18:33 Uhr

Wieso dürft ihr Behindertenparkplätze benutzen ?
Nur mal so aus Interesse gefragt.

Eva

Beitrag von daisy80 16.01.11 - 18:36 Uhr

Weils in unseren Haushalt einen entsprechenden Ausweis gibt - anders geht das wohl nicht ;-)

Beitrag von shandor 16.01.11 - 18:40 Uhr

Was für einen Ausweis ?
Ich erleben es nämlich immer wieder, dass Leute mit irgendeinem Ausweis auf den Behindertenplätzen parken .
Welche Farbe hat euer Ausweis ? Und WARUM parkt ihr auf Behindertenplätzen ?

Beitrag von daisy80 16.01.11 - 18:45 Uhr

Das passt schon, glaub mir. Ich kenn mich damit ganz gut aus ;-)
Ich werde das Was, Wie und Warum nicht hier im Forum breittreten.

Wir parken dort, weil wir es seit Jahr und Tag per entsprechendem Ausweis dürfen - warum auch nicht, dafür haben wir ihn ja - überlassen die Plätze meistens aber denen, die noch eingeschränkter sind.

Beitrag von shandor 16.01.11 - 18:49 Uhr

Wenn du dich auskennst, ist das auch o.K.
Nur erlebe ich es wirklich immer wieder, dass Leute auf Behindertenparkplätzen parken, die "nur" einen Behindertenausweis haben.
Und viele, die nicht mal das haben. :-(

Beitrag von daisy80 16.01.11 - 19:01 Uhr

Naja, um letzteres gehts ja ;-)
Das find ich auch nicht okay.

"Nur" den Behindertenausweis kann man ja noch verstehen. Also ich kanns verstehen...
Der ältere Diabetiker, der fürs "G" noch zu gut zu Fuß ist, aber doch schon etwas klapprig, hat zwar qua Diabetes unter Umständen einen Ausweis, dürfte aber eigentlich nicht parken etc...
Das würd mich nicht die Bohne stören und einen von der STVO unabhängigen Ladenbesitzer wahrscheinlich auch nicht.
Aber gut, das kann man vom Hundertsten ins Tausendse weiterführen ;-)

Beitrag von elofant 16.01.11 - 19:12 Uhr

Der Parkausweis, der einem berechtigt dort zu parken ist blau mit einem Rolli-Zeichen drauf. Kennzeichen etc. von dem Fahrzeug ist auch vermerkt. Auf der Rückseite kann man den Namen des Eigentümers vom Ausweis lesen.


Mit einem "normalen" SBA darf man sich nicht auf solche Behindertenplätze stellen. Das wäre so, als hätte man keinen. Der wiederum ist grün/orange. Zumindest unserer.

Einen Parkausweis (s.o.) bekommt man mit dem Merkzeichen aG (außergewöhnl. Gehbehinderung), alle anderen Merkzeichen werden geprüft. Zumindest nach Aussage von unserem Ordnungsamt. Selbst bei "H" wie hilflos muss geprüft werden.

Beitrag von daisy80 16.01.11 - 19:15 Uhr

"Einen Parkausweis (s.o.) bekommt man mit dem Merkzeichen aG (außergewöhnl. Gehbehinderung), alle anderen Merkzeichen werden geprüft. Zumindest nach Aussage von unserem Ordnungsamt. Selbst bei "H" wie hilflos muss geprüft werden. "

Und ich glaube, selbst das ist kommunal verschieden.

Beitrag von elofant 16.01.11 - 19:19 Uhr

Ich sag ja, das das nur das ist, was ich bei uns auf dem Ordnungsamt erfahren hab. Der Mann dort war ganz nett, hat mir alles ordentlich erklärt.

Beitrag von daisy80 16.01.11 - 19:21 Uhr

War auch nur eine Bestätigung deiner Erfahrung ;-)

Beitrag von miau2 16.01.11 - 18:57 Uhr

Hi,
dann wundert es mich jetzt doch, dass auf dem Ikea-Parkplatz hier (eindeutig Ikea-eigener Parkplatz) neulich das Ordnungsamt Knollen verteilt hat. Und das war nicht das erste mal, dass ich da Autos mit Knollen dran gesehen habe, nur das erste Mal, dass ich direkt die MA vom OA gesehen habe (nein, ich stand natürlich NICHT auf dem Behindertenparkplatz, ich hatte nur mit meinen zwei Kindern ausnahmsweise direkt gegenüber einen Eltern/Kind-parkplatz "ergattert").

Abgeschleppt wurde nicht, aber blaue Zettel (eindeutig #huepf) gabs reichlich.

Offenbar kann entweder das OA von sich aus oder auf Veranlassung des Parkplatzeigentümers tätig werden.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von daisy80 16.01.11 - 20:03 Uhr

Gibt ja auch die Parkplätze, auf denen die STVO gilt ;-)

Beitrag von hauke-haien 17.01.11 - 10:02 Uhr

Die probieren's halt.
Vermutlich gibt es sogar Verkehrteilnehmer, die so einen Blödsinn bezahlen #kratz

Beitrag von elofant 17.01.11 - 10:12 Uhr

????

Beitrag von hauke-haien 17.01.11 - 11:08 Uhr

Ist irgendetwas unklar?
Was bedeutet: "????"

Beitrag von elofant 17.01.11 - 11:31 Uhr

"Die probieren's halt.
Vermutlich gibt es sogar Verkehrteilnehmer, die so einen Blödsinn bezahlen"

Beitrag von hauke-haien 17.01.11 - 11:46 Uhr

Was ist daran unklar?

Beitrag von elofant 17.01.11 - 13:51 Uhr

Was ist daran Blödsinn?

Beitrag von hauke-haien 17.01.11 - 14:03 Uhr

Es ist Blödsinn, wenn das Ordnungsamt auf einem Privatgrundstück Knöllchen verteilt.
Dazu sind die nicht berechtigt.

Außerdem: Man kann nur dann einen Verstoß gegen eine Parkregelung begehen, wenn es für die Beschilderung eine verkehrsrechtliche Anordnung gibt. Sprich: ein Verkehrsschild ist nur dann gültig, wenn eine Behörde (Straßenverkehrsamt) dieses Schild angeordnet hat.
Da aber eine Behörde keine Schilder auf Privatgrund anordnet, muss man diese auch (nach straßenverkehrsrechtlichen Gesichtspunkten) nicht beachten.

Sehr wohl kann aber der Betreiber eines Parkplatzes durch Schilder anordnen, wie zu parken ist. Hält man sich nicht daran, könnte der Betreiber den Falschparker wegen einer Besitzstandstörung nach BGB verklagen, was in dem meisten Fällen teurer wird, als das Knöllchen vom OA.

Also nachmal: Das Knöllchen ist Blödsinn, wer es bezahlt hat keine Ahnung!
Wer auf unberechtigt einem ausgezeichneten Behindertenparkplatz parkt, ist asozial. Aber dafür kann er nur vom Betreiber belangt werden (wobei ein Geschäft selten seine eigenen Kunden für sowas verklagt!).

Lg, H.H.

Beitrag von oekomami 18.01.11 - 08:52 Uhr

Hallo,

wenn es ein Parkplatz nach StVO ist gilt diese auch.

Ich kenne hier auch nur ein Geschäft wo es einen Parkplatz gibt wo nicht steht das es nach STVO ist.

Drt sind sie so "hart", das Käufer die keinen behindertenausweis haben, das erste Mal eine Verwahrung bekommen und beim nächsten Mal Hausverbot.

Mit dem Eltern-und Kindparkplätzen darf der Eigentümer entscheiden, muss diese wohl irgendwo auf einem Schild stehen haben, meisten bei den Einstellbedingungen. Nur wer liest die schon