was tut ihr wen euer liebling fieber hat

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von happymomi 16.01.11 - 14:47 Uhr

hallole,

freitag abend fing es an,am abend haben wir unseren jonas ganz normal ins bett gebracht und kurz drauf nicht lange,

hat er sich gemeldet und es hörte sich schon sehr komisch an.

als mama und papa schaut man eben mal nach,

jonas fix und fertig hat gespuckt und im hals alles zu.



daraufhin riefen wir den notdienstlichen arzt an,fieber hatte er zu der zeit nicht.

aber der kleine tat mir so leid ich hätte echt heulen können.


gestern das zweitemal fieber gemsen und es war bei 38,8 grad,
gestern abend 39,3 grad,wir haben ihm dann ein zäpfle gegenben.

und heute hat er den ganzen tag schon 39,1 grad.


was tut ihr so das es fieber runter geht auser ihm zäpfle zugeben.????

auf die nacht bekommt er wieder eins.



danke für eure antworten und tipps

Beitrag von schwilis1 16.01.11 - 14:50 Uhr

je nachdem. hat mein sohn schmerzen bekommt er was dagegen. nurofen oder paracetamol. hat er "nur" fieber lass ich ihn fiebern.
hat er fieber und ist echt matsche pampe, versuch ich das fieber mit bauchwickeln zu senken (er hat bei fieber immer kalte beine)
das hilft dann meistens...
ansonsten viel viel viel schmusen, viel zu trinken anbieten, noch mehr schmusen, und noch ein bisschen mehr schmusen

Beitrag von happymomi 16.01.11 - 14:54 Uhr

was ich vergessen habe er bekommt seit freitag abend auch antibiotika.

er ist sehr anhänglich aber das ok.


in seinem hals drin ist alles rot und geschwollen irgendwie.


essen tut er heute fast nix aber trinken gucken wir schon das er viel trinkt.


sehr anhänglich.


manchmal wen er fit ist,wüscht man sich schon das er bisle ruhiger ist und jetzt ist er ruhiger und es fehlt einem ganz doll.

:-(

Beitrag von schwilis1 16.01.11 - 15:00 Uhr

ja das kenn ich :) unswer zwerg it auch ein wirbelwind der nur blödsinn im kopf hat (ich such en paar dinge und bin mir inzwischen fast sicher, dass sie im müll gelandet sind)

wenn er dann mal krank ist, ist er total anhänglich und nicht mehr der wirbelwind und dann warte ich nur noch daraufdass er wieder gesund wird und mich mit diesem verschmitzen grinsen angrinst und dann direkt wieder blödsinn macht :D

Beitrag von nini.78 16.01.11 - 15:00 Uhr

Nichts - solange es nicht über 39,5° steigt. Die höhere Körpertemperatur ist eine durchaus sinnvolle Reaktion des Immunsystems und sollte nicht sofort unterdrückt werden.
Bei höherem Fieber versuche ichs zuerst mit Wadenwickeln und gebe dann Zäpfchen oder Fiebersaft, allerdings immer nur so viel, dass das Fieber etwas sinkt und nicht bis zum völligen Verschwinden.

LG und gute Besserung für Deinen Jonas,

Nini

Beitrag von schullek 16.01.11 - 15:42 Uhr

ich kopier dir mal rein, was ich an andererf stelle mal zum fieber gesagt habe:

Das Fieber hat eine wichtige Funktion in der Immunabwehr des Organismus. Wird es als einzelnes Symptom unterdrückt, so ist dies eine schwere Belastung für den um Heilung bemühten Körper.
Viren und Bakterien haben ein Temperaturoptimum. Verändert der Körper seine Temperatur, so werden die Keime geschädigt und es findet eine Stimulation des Immunsystems statt.
Gibt man nun sofort Fieberzäpfchen, senken diese zwar das Fieber, dieses schießt nach Abklingen des Wirkstoffes aber meist sofort wieder hoch. Das ist ein kreislaufbelastender Vorgang und ständiges Fiebersenken ist unnatürlich und belastend für den Körper, der seine Kraft eigentlich für das Gesundwerden bräuchte.
Meist ist das Fieber für die betreuenden Personen viel belastender als für den Patienten selbst.
Aber eins sollten wir nicht vergessen: Der Körper weiß was er tut!

Es gibt natürlich Kinder und auch Erwachsene, bei denen die Gabe fiebersenkender Mittel wichtig ist. Kinder die bereits einen Fieberkrampf hatten sollten vorsorglich etwas bekommen.
Aber deshalb generell alle Kinder aus Angst vor einem Fieberkrampf zu behandeln ist unsinnig.
Fieberkrämpfe betreffen vor allem kleinere Kinder zwischen einem halben und fünf Jahren. Etwa drei bis fünf Prozent aller Kinder sind davon betroffen. Bei einem Drittel aller Kinder mit einem Fieberkrampf bleibt es bei einem einmaligen Ereignis, bei den anderen Kindern gibt es Wiederholungen.
Der Fieberkrampf tritt meist in der Phase des ersten Fieberanstieges auf. Das bedeutet aber, dass der Fieberkrampf häufig bei niedrigeren Temperaturen auftritt und mitunter sogar das erste Symptom einer fieberhaften Erkrankung sein kann.

Mit fiebernden Babys sollte man natürlich zum Arzt gehen, aber bei Kleinkindern, bei wlechen die Eltern schon gut abschätzen können und wo das Fieber einen normalen Verlauf nimmt, ist ein Arztbesuch ncith zwingend notwendig. Klingt das Fieber jedoch nach 3 Tagen nicht ab, wird ein Besuch notwendig. Ebenso, wenn die Eltern sich nicht sicher sind, was die Ursache des Fiebers ist und das Kind noch weitere beunruhigende Symptome zeigt.

Fazit: Akzeptieren, dass Fieber wichtig und meist gut ist und kein Grund sofort zu Medikamenten zu greifen. Der Körper weiss was er tut und sollte darin unterstützt werden.

Selbstredend ist es klar, dass fiebernde Kinder nicht allein gelassen werden. Auch nicht nachts.

Ich gebe so gut wie nie fiebersenkende Mittel und habe die Erfahrung gemacht, dass das Fieber nach seinen drei Phasen: Anstieg, Hochphase und Abfalls nach Sschwitzen meist schnell verschwunden ist. Meist geht es meinem Sohn bereits am nächsten Morgen wieder viel besser und er ist fieberfrei.

Allerdings bin ich die ganze Zeit bei ihm und gebe ihn auch nicht in andere Hände, denn nur ich kenne ihn bestens und kann seine Reaktionen abschätzen. Auch und vor allem Nachts!

und noch ein Tipp zu Wadenwickeln: auch diese, wie auch hom. sog. Fiebermittel sind nicht unbedingt angesagt.
Wer bei hohen Temperaturen Wadenwickel machen möchte sollte unbedingt darauf achten, dass die Wadenwickel nur einen Grad kälter sind als die momentane Körpertemperatur! Sonst ist das ganze zu anstrengend für den Kreislauf.

und hier noch eine gute www adresse zum Thema:
http://babyernaehrung.de/fieber.htm


lg

Beitrag von coffeegirl 16.01.11 - 16:44 Uhr

Hallo happymomi,

mein Sohn (1J.und10Mon.) bekommt immer sehr komisch Fieber. Hände, Beine und Gesicht sind kalt, nur die Schläfen sind am glühen.

Auf jedenfall gebe ich ihm eigentlich gar keine Zäpfchen mehr, sondern bin jetzt auf Nurofen umgestiegen. Dass kann ich dann auch auf ganz wenig dosieren, wenn er Abends beim zuBettgehen über 38,5° hat. Der Arzt sagte, als Einschlafhilfe ist das ok, weil das Fieber während des Schlafens noch steigt und so nicht.

Tagsüber gebe ich ihm nichts, ausser er hängt sowas von durch und will weder trinken noch essen.

Wickel kann ich bei seiner Art von Fieber vergessen. Das soll wohl dann ins Gegenteil umschlagen.

Dafür gebe ich ihm dann ein passendes Homöopathikum. Kommt da auf den Grund des Fiebers an.

Alles Gute und gute Besserung für deinen Kleinen!!

Beitrag von tweety12_de 16.01.11 - 17:02 Uhr

hallo,

bis 40 grad lassen wir unsere kinder unter aufsicht fiebern...

nachts liegen sie dann auch bei uns im bett.

zäpfchen geben wir nur bei schmerzen.

der kleine schläft fast den ganzen tag bei fieber....

ruhe schmusen und viel trinken.

ansonsten: wenn die füße warm sind machen wir ab und an mal wickel....

aber auch nur wenn das fieber über 39,5 grad geht.

in der zeit kommt in der regel der kinderarzt einmal täglich zum abhören etc. vorbei.

gruß alex

Beitrag von derhimmelmusswarten 16.01.11 - 19:45 Uhr

Was hat der Arzt denn gesagt? Ich gehe immer zum Arzt ab 39 Grad. Könnte ja was Schlimmes sein. Leider regt mich das total auf und ich habe keinerlei Ruhe zu Hause.