Gestern pos. SS Test , morgen wieder in die Kita????

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von flotte-biene1980 16.01.11 - 14:58 Uhr

Hallo! #winke
Ich weiß ich gehöre jetzt eigentlich ins SS- #schwangerForum - da hab ich auch gepostet - aber irgendwie fühle ich mich noch mit diesem Forum verbunden da ich hier so lange war und mit Euch allen gehibbelt#zitter habe.

Hier meine Frage an Euch - #schwitzWas würdet Ihr machen????


Hatte gestern und heute einen positiven SSTest. (ZT 25 - Regelzyklus 25 Tage bei mir)#huepf

Da ich in der Kita mit Kleinkindern arbeite habe ich Angst wegen Cytomegalie ... #schwitzaußerdem gehen bei uns Magen- Darm und normale Grippe mit Fieber um.#aerger

Da ich erst am 25. Tag meines Zyklus bin wäre ich rein rechnerisch ja erst SSW 3+4 - da kann der FA ja noch garnichts sehen!!!:-(

Da ich jedoch schon eine Fehlgeburt hatte, habe ich Angst morgen wieder arbeiten zu gehen.#zitter#schwitz

Soll ich mich vom Hausarzt krankschreiben lassen auf Magen Darm - noch ein paar Tage warten und dann zu FA?#kratz

Oder vielleicht direkt zum Betriebsarzt obwohl der FA noch keine intakte SS bestätigt hat????#gruebel

Weiß im Monment nicht so richtig was ich morgen machen soll.
Ich möchte nach Möglichkeit nicht dass meine Umwelt schon so früh was erfährt. #nanana

Soll ich meiner Chefin schon was sagen??? Eigentlich verstehe ich mich mit ihr sehr gut, nur glaube ich dass sie sagt, auch komm doch einfach noch arbeiten bis du einen Termin beim FA hast.#zitter

#blaSorry dass es so lang geworden ist.... (bei mir wirken aber anscheindend schon die SS-Hormone)#schwanger

#winke Bienchen mit #ei

Beitrag von shiningstar 16.01.11 - 15:07 Uhr

Ich würde morgen sofort zum Frauenarzt, der soll die SS zumindest via SST feststellen und der wird Dir dann sagen, was zu tun ist... :)

Beitrag von flotte-biene1980 16.01.11 - 15:19 Uhr

#liebdrueckDas werde ich auch machen!!!!

Danke für Deine Unterstützung.

LG Bienchen

Beitrag von rama0-11 16.01.11 - 15:14 Uhr

hi bienchen,
ich hab´ne freundin, die arbeitet auch in der kita.
die wurde sofort krank geschrieben, damit sie sich nix holt.
heißt glaub ich beschäftigungsverbot.
würde ich an deiner stelle direkt morgen abklären,
entweder beim ha oder beim fa
alles wird gut, r

Beitrag von flotte-biene1980 16.01.11 - 15:21 Uhr

Vielen Dank für Deine liebe Antwort.

Hoffe dass es bei Euch auch bald klappt.

LG Bienchen#winke

Beitrag von meli10 16.01.11 - 15:23 Uhr

Hi, biene...ich habe im April neu in einer Kita angefangen..im Juli wurde eine SS bestätigt...als ich erneut beim frauenarzt war (6+1) hatte der erszt mir geraten es meiner Chefin früher zu sagen wegen Krankeheiten und schwer heben...( gerdae in der frühschwangerschaft solltest du keine kinder hochheben)

Ich war sehr unsicher weil ich ja erst im April angefangen habe...also schwieg ich!!

An einen freitag fragte mich eine Arbeitskollegin "meli, warum starahlst du so??..Bist du denn schwanger??"

ich erzählte Ihr alles und von diesen Tag an hat sie mir immer die wickel Kinder abgenimmen..das mir ein gutes Gefühl gab.

Im August nach minen Urlaub die schlimme Nachricht FG (windei-10ssw)

Ich ´hatte dann sofort eine ausschabung. Anfangs konnte ich erstaunlicherweise gut damit umgehen..dann 2-3 monate später der "einbruch"
ich beschloss, es unserer Putzfrau zu erzählen die auch 3 FG hinter ihr hat und sie sagte...wenn es wieder soweit ist dann wird sie mich unterstützen soviel sie kann...ohne es jemand anderwen zu erzähle.
Bis heute weiß es meine Chefin noch nicht...obwohl ich mit ihr in der Gruppe arbeite. Ich weiß gut wie du dich fühlst...aber hast du denn nicht eine nette Arbeitskollegin der du dein Geheimnis anvertrauen kannst?? und sie dir auch helfen kann bei heben von schweren Sachn und Kindern???

Ich würde mich an deiner Stelle krank schreiben lassen...und wenn du in der arbeit etwas aufpassen...wenn du aber weiterhin ein schlechtes Gefühl hast...dann würde ich bei einer Tasse Kakao *g* es deiner Chefin erzählen und mach dir nicht so viele Gedanke (sie wird es verstehen und dich bestimmt unterstützen) warte aber vorher noch einen Arzt termin ab und vorher lässt dich mal krank schreiben.

LG meli mit hoffentlich bald der selben sorge=))
#winke

Beitrag von floeppchen 16.01.11 - 15:24 Uhr

hi bienchen

erstmal herzlichen glückwunsch zur schwangerschaft *smile*

ich bin auch erzieherin und bin damit verpflichtet so früh wie möglich meiner chefin mitzuteilen wenn ich schwanger bin, ebend wegen dem immunstatus. bei beiden schwangerschaften hatte ich zuerst einen termin beim betriebsarzt bevor der FA die schwangerschaft offizielle bestätigen konnte. aber zur not geht dies auch über eine blutabnahme.
ich würde mich morgen erstmal krank schreiben lassen und dann sofort mit deinem frauenarzt mal telefonieren und ihn dazu befragen.


liebe grüsse und eine schöne kugelzeit
nicole

Beitrag von siem 16.01.11 - 19:31 Uhr

hallo nicole

bin in fast der selben situation wie die threadschreiberin. aber bei mir wurde schon im juli ein imunitätstaus gemacht.hatt danach noch in den sommerferien eine fg in der 9ssw. meine imunität ist gut bis auf zytomegalie. hätte aber wohl trotzdem arbeiten dürfen. dann reicht der imuncheck doch auch noch für die neue ss und ich brauche es nicht sofort ngeben, oder?

lg siem

Beitrag von jasmin1285 16.01.11 - 15:26 Uhr

Huhu ich selber bin Erzieherin und war gleich nach dem positiven Test beim Frauenarzt... Da du in der Kita mit vielen Krankheiten in Berührung kommen kannst würde ich mich erst einmal durch checken lassen... Und wenn sie es bestätigt das du gegen alles imun bist... Kannst du ohne ein schlechtes gewissen weiter arbeiten... Ich wünsche dir eine schöne Schwangerschaft.

Beitrag von koalababy11 16.01.11 - 15:58 Uhr

Ich habe ein ähnliches Problem.,..muss auch Montag zur Kita nächste Woche und hoffe das der FA Donnerstag beim Bluttest eine SS feststellen kann....sonst bin ich auch besorgt,zu arbeiten!

Beitrag von pialmar 16.01.11 - 16:11 Uhr

Hallo!

Ich bin Erzieherin und laut Gesetz musst du deiner Chefin sofort sagen dass du schwanger bist, auch ohne mutterpass! Sobald du es weißt!

Dann wirst du zum Betriebsarzt geschickt! Du musst deinen Impfpass mitnehmen und bekommst Blut abgenommen! Solange die Blutwerte nicht vorliegen bist du von der Arbeit FREI gestellt! Mit normalem Gehalt!

Ist in deinen Blutwerten etwas nicht gut, wie z.B kein Mumpstitter etc.
Dann darst du NICHT mehr arbeitet! In einer Kleinkindgruppe darfst du ohnehin nur noch eingschränkt bis gar nicht mehr arbeiten!

Bekommst aber wenn das der Fall ist die ganzen 9 Monate weiterhin dein Gehalt!

LG Pialmar

Beitrag von -tiara- 16.01.11 - 16:33 Uhr

#kratz Aber das kann doch so gar nicht stimmen, ich habe letzte Woche meinen Arbeitgeber über meine ss informiert (ich arbeite ebenfalls in einer Kita mit Kindern ab 2 Jahre) und sie meinten nur dass sie von meiner ss erst im 3. oder 4. Monat wissen müssen und sie haben auch nix zu mir gesagt dass ich zum Betriebsarzt oder so gehen muss, einfach gar nix, nur eben dass sie es so früh noch gar nicht zu wissen brauchen.

Beitrag von pialmar 16.01.11 - 16:44 Uhr

Hallo,

das ist die Biostoffverordnung! Gilt seit 2007!!!!

Arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen nach der Biostoffverordnung (BioStoffV) zum Schutz vor Infektionen bei der vorschulischen Kinderbetreuung (heißt das komplett!)

Schau mal hier:

Paragraph 8 der Biostoffverordnung schreibt vor, dass alle Einrichtungen unter Verantwortung des Arbeitgebers eine Gefährdungsbeurteilung durchführen müssen. Wird dabei festgestellt, dass Gefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe für die Beschäftigten vorliegen, müssen geeignete Schutzmaßnahmen umgesetzt werden:

1. Schutzmaßnahmen

Der Arbeitgeber muss zunächst die erforderlichen technischen, baulichen, organisatorischen und hygienischen Schutzmaßnahmen veranlassen. Dazu gehören leicht erreichbare Händewaschplätze, Direktspender für Händedesinfektionsmittel, geeignete Hautreinigungs- und Hautpflegemittel sowie Einmalhandtücher. Dazu gehören auch Maßnahmen zur Desinfektion und Reinigung, die im Hygieneplan schriftlich festzulegen sind. Darüber hinaus hat der Arbeitgeber dafür zu sorgen, dass bei Tätigkeiten, die eine Händedesinfektion erfordern (zum Beispiel Windelwechsel, Wundversorgung) kein Schmuck an den Händen getragen wird. Außerdem muss der Arbeitgeber die notwendige persönliche Schutzausrüstung in ausreichender Menge zur Verfügung zu stellen, in diesem Fall sind das insbesondere dünnwandige, flüssigkeitsdichte und allergenarme Handschuhe. Die Beschäftigten müssen die bereitgestellte Schutzausrüstung natürlich auch nutzen.

2. Betriebsanweisung

Der Arbeitgeber ist nach Paragraph 12 der Biostoffverordnung verpflichtet, eine arbeitsbereichs- und stoffbezogene Betriebsanweisung zu erstellen, die auf Gefahren hinweist, die erforderlichen Schutzmaßnahmen und Verhaltensregeln festlegt sowie Anweisungen über das Verhalten bei Unfällen und Betriebsstörungen einschließlich der Ersten Hilfe gibt. Diese Betriebsanweisung muss so abgefasst sein, dass sie von allen Beschäftigten verstanden werden kann. Sie ist allen Beschäftigten bekannt zu machen und muss zur Einsichtnahme ausgelegt werden.

3. Unterweisung

Auf der Grundlage der Betriebsanweisung muss der Arbeitgeber eine arbeitsplatz- und tätigkeitsbezogene mündliche Unterweisung der Beschäftigten durchführen. Diese Unterweisung muss vor der Tätigkeitsaufnahme stattfinden. Sie soll zugleich eine arbeitsmedizinische Beratung enthalten, bei der die Beschäftigten unter Beteiligung des Betriebsarztes über Infektionsgefährdungen, arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen und mögliche Impfungen unterrichtet werden.

4. Vorsorgeuntersuchung

Der Arbeitgeber muss die notwendigen arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen veranlassen und entsprechende Impfungen anbieten. Die Biostoffverordnung unterscheidet bei der arbeitsmedizinischen Vorsorge zwischen Pflicht- und Angebotsuntersuchungen. Für die Beschäftigten in vorschulischen Kindereinrichtungen sind arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen bezüglich Keuchhusten, Masern, Mumps und Windpocken vorgeschrieben. Die Teilnahme an diesen Pflichtuntersuchungen ist für alle Beschäftigten erforderlich, da sie laut Paragraph 15a Absatz 3 der Biostoffverordnung Voraussetzung für die Beschäftigung ist. Handelt es sich bei den Gefährdungen um Infektionskrankheiten, die sich durch Impfungen verhindern lassen, muss den Beschäftigten im Rahmen der arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen ein entsprechendes Impfangebot unterbreitet werden (siehe dazu die Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) unter www.rki.de). Da es in Deutschland keine gesetzlich festgelegte Impfpflicht gibt, müssen die Beschäftigten das Angebot nicht annehmen, auch wenn es sinnvoll ist. Ein Beschäftigungsverbot entsteht aus der Ablehnung nicht.

LG Pialmar

Beitrag von pialmar 16.01.11 - 16:51 Uhr

Pflichten des Arbeitgebers bei Bekanntwerden der Schwangerschaft

Bei Bekanntwerden der Schwangerschaft muss der Arbeitnehmer nach § 1 der MuschRiV rechtzeitig eine Gefährdungsbeurteilung durchführen, um alle Gefahren abschätzen und rechtzeitig Schutzmaßnahmen ergreifen zu können.
Der Arbeitgeber ist verpflichtet, die Aufsichts-behörden unverzüglich von der Mitteilung der werdenden Mutter zu benachrichtigen (§ 5, Abs. 1, MuschG).
Solange die serologische Blutuntersuchung nicht ergeben hat, dass die Erzieherin über ausreichenden Immunschutz verfügt, darf sie nicht im Kinderdienst tätig sein.
Das heißt, der Arbeitgeber muss sofort nachdem ihm der Schwangerschaft bekannt wird, ein Tätigkeitsverbot mit Kindern aussprechen.
Er gibt die Blutuntersuchung eine nicht ausreichende Immunität sind je nach Krankheit unterschiedliche Maßnahmen einzuleiten (siehe Tabelle).

http://www.gew.de/Gesundheitsschutz_bei_schwangeren_Erzieherinnen.html#Section39818

Das müsste dein Arbeitgeber wissen!!! Oder du hast eine schlecht informierte Leitung!!!!

LG Pialmar

Beitrag von -tiara- 16.01.11 - 17:13 Uhr

Das ist ja sehr interessant! #danke
Naja, ich habs meiner Leitung mitgeteilt und dann gefragt ob ich jetzt zum Betriebsarzt muss weil ich das vorher eben auch so gehört hatte aber sie sagte nur dass ich das nicht müsste und dass auch sonst nix zu beachten wäre außer dass ich nicht mehr wickeln darf.
Dann habe ich es meinen AG mitgeteilt weil ich dachte dass der ja wohl schon weiß was zu tun ist, aber die meinten nur dass sie das so früh gar nicht wissen bräuchten, erst so im 3. / 4. Monat wenn mans dann auch bald sieht, das würde reichen, und ich würde ja schließlich nicht mit gefährlichen Chemikalien oder so arbeiten von daher wäre da gar nichts zu beachten! Mehr nicht obwohl ich bei mir keine Ahnung hab gegen was ich immun bin und gegen was nicht! #kratz Und das obwohl ich stundenweise auch Kleinkinder ab einem Jahr in meiner Gruppe habe, keine Ahnung warum das anscheinend nicht so recht ernst genommen wird bei uns.

Beitrag von pialmar 16.01.11 - 17:23 Uhr

Hallo!

Das ist aber gesetzlich verboten! Weil wenn dein Kind behindert deswegen zur Welt kommst kannst du den AG verklagen!

Weiße sie mal auf die Biostoffverordnung hin!
Außerdem muss die auch in jeder Einrichtung aushängen!

Wünsch dir viel Glück, denn grad mit Kindern unter 3 gibt es gesonderte Vorschriften!

LG Pialmar

Beitrag von -tiara- 16.01.11 - 17:46 Uhr

Ich danke dir für deine ausführliche Info! #pro
Ich dachte halt die müssen ja wissen was zu tun ist und wenn sie nix weiter sagen wirds wohl so stimmen! Mein Mann sagt ja eh schon die ganze Zeit dass ich zum Betriebsarzt gehen soll und den Immunstatus testen lassen soll, aber bisher hatte ich gesagt dass ja der AG Bescheid weiß und schon weiß was zu tun ist, aber anscheinend nicht! #schock
Aber nun werde ich auf jeden Fall gehen damit ich wenigstens weiß ob ich immun bin und somit sicher weiter arbeiten kann!

Beitrag von pialmar 16.01.11 - 17:49 Uhr

Ja mach das!!!

Ales gute für dich und dein baby inside!!!

LG Pialmar

Beitrag von o0babyjane0o 16.01.11 - 16:42 Uhr

Ich würde zum normalen Arzt mich krankschreiben lassen und auf jeden Fall auch zum FA.

Sicher ist sicher, so würde ich es machen.

Alles andere kannst du dann klären ;-)

Beitrag von siem 16.01.11 - 18:56 Uhr

hallo

bin auch erzieherin im kiga.haben aber eigentlich nur 3-6 jährige in unserer gruppe.(bekommen im februar ein neues kind, dass erst 18 tage später 3 wird, aber das zähle ich nun nicht wirklich).
war im sommer schwanger und habe es am letzten kiga-tag vor den ferien der chefin erzält, da man solange berufsverbot bekommt, bis vom betriebsartzt ein imunitätsstatus gemacht wurde.
dafür wollte ich dann die ferien nutzen um nicht gleich nach den ferien auszufallen wenn die neuen kinder kommen. war da in der 6 ssw und auch noch nicht beim fa.
in der 9 ssw hatte ich dann leider eine fg.
habe gegen alles schutz bis auf zytomegalie und hätte arbeiten dürfen.
nun habe ich heute oder gestern nmt termin und seit dienstag positiv getestet. schwanke noch, wann ich sagen soll.
bei dir würde ich sagen: sage es morgen deiner chefin, wenn ihr ein gutes verhältnis habt. dann wird sie dich eigentlich zuhause lassen müssen und dir erklären wie es weiter geht bis du zum betriebsarzt warst und die imunität geklärt ist.
oder gehe morgen zum fa und er soll blutest machen, weil du eine bestätigung für deinen arbeitgeber brauchst

herzlichen glückwunsch!!

lg siem