Wo kommt Gehaltsvorstellung rein und wie formulieren?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von babyela 16.01.11 - 15:11 Uhr

Ich soll meine Gehaltsvorstellung in der Bewerbung angeben.Wo schreibe ich das rein?Anschreiben oder Lebenslauf? und wieviel sollte man als Buchhalter so reinschreiben?Ich dachte so an 2500€Brutto monatlich.

Beitrag von karmen2999 16.01.11 - 15:49 Uhr

das kann Dir hier keiner sagen, was ein Buchhalter bei euch verdient, es kommt auf viele Faktoren an:

- was hast Du gelernt
- wie lange stehst Du im Beruf
- warst Du länger arbeitslos oder wegen Kindern zu hause
- hast Du Lehrgänge besucht
- aus welcher Region kommst du

etc.....

Beitrag von bruchetta 16.01.11 - 17:01 Uhr

€ 2500,-- wäre ein Gehalt in unserer Region für einen Buchhalter in Führungsposition. Wie es bei Euch ist, weiß ich nicht.

Meine Gehaltsvorstellung habe ich immer in die Bewerbung geschrieben, ziemlich am Ende vor der Schlussklausel.
So etwas gehört ja nicht in den Lebenslauf, sondern ins Anschreiben.

Beitrag von rebecca2906 16.01.11 - 18:19 Uhr

Hi!

Die Gehaltsvorstellung kommt ziemlich ans Ende des Anschreibens.

Bitte gib immer das Jahresbrutto an, in Deinem Fall also € 30.000,-
Ob dieses Gehalt gerechtfertigt ist für die Position kann ich allerdings nicht beurteilen.

Gruß
Rebecca

Beitrag von falkster 16.01.11 - 19:54 Uhr

Also in Bewerbungen schreibe ich grundsätzlich keine konkrete Summe, denn danach ist verhandeln unmöglich.

Wenn dennoch danach gefragt wird, schreibe ich sowas wie "Die Gehaltsvorstellung orientiert sich am ortsüblichen Marktstandard und sollte in Abhängigkeit von genauer Tätigkeit und meiner Qualifikation detailiert diskutiert und festgelegt werden."

Zumindest bei Akademikern funktioniert das bisher immer, denn dann kommt der AG mit einem Vorschlag, den man diskutieren kann...

Beitrag von osdream 16.01.11 - 20:24 Uhr

Die Gehaltsvorstellung kommt immer am Ende. Ich schreibe ihn immer vor dem Satz, dass man bei einem Gespräch für weitere Ergänzungen zu Verfügung steht.

Du kannst auch schreiben: "Mein derzeitiges Gehalt beläuft sich auf .... Brutto im Jahr." Damit ist klar, dass Du für weniger nicht wechseln wirst und man wird Dir zwischen 10 bis 20 % mehr anbieten.

Ich habe bei Jobwechsels immer 10 % gleich mehr angegeben. Ist zwar geflunkert, aber wer will das kontrollieren? Der Wechsel in eine andere Firma muss sich ja auch gehaltsmäßig lohnen. :-)

Viel Erfolg!