Meine Geschwister

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von mummele 16.01.11 - 15:32 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich hab mal eine "kleine" Frage an euch so als Unbeteiligte ;-)

Und zwar geht es um meine beiden jüngsten Geschwister. Die beiden sind 15 und 13 und leben bei unserer Mutter. Diese ist vom Vater der beiden geschieden und ... naja, schön war die ganze Geschichte auf jeden Fall nicht. Sie sind aber alle 2 bis jede Woche bei ihrem Vater und fühlen sich sehr wohl bei ihm (war ein harter Kampf, bis unsere Mutter das zugelassen hat).

Also, das eigentliche Problem ist folgendes: meine Mutter ist ein wirklich schlechter Mensch. Ich kann nicht sagen, ob sie es bewusst ist oder vielleicht sogar ne psychische Störung vorliegt, die sie das nicht sehen lässt. Aber auf jeden Fall ist sie ein wirklich schlechter Mensch. Ich selber habe ein jahrelanges Märthyrium (tägliche Prügel, Psychoterror und und und - aber keine Hilfe vom Jugendamt bei dem ich bereits mit 12 schon war) erleben müssen bei ihr, bis ich mit 16 endlich abgehauen und zu meinen Großeltern gezogen bin.
Meine zweite Schwester (jetzt 22) ist mit 15 zu ihrem Vater gezogen - also auch von daheim weg. (Ihr gings aber besser wie mir, weil ich für sie vieles "abgefangen" hab).
Nun gibts noch die beiden "Kleinen". Meine Mutter stiehlt ihnen das Taschengeld aus den Geldbörsen und hat in einem Fall behauptet, dass die Freunde meines Bruders das gewesen wären (und mein Bruder musste deswegen sogar zur Polizei - soweit hat sie es mit dieser Lüge getrieben - und das mit dem Taschengeldklau hat sie schon immer gemacht; auch bei meiner anderen Schwester und mir). Unsere Mutter kümmert sich kaum um die beiden, lässt sie ständig allein. Klar, sie sind inzwischen schon alt genug, um auch mal allein sein zu können, aber sie hats auch schon gemacht, als sie noch um einiges jünger waren. (Mich selber hat sie, als ich 2 Jahre alt war, auch nachts allein gelassen, um einfach mal die Nacht durchfeiern zu gehen - so als Beispiel).
Alles in allem ist soviel vorgefallen, dass beide Geschwister von unserer Mutter weg und zum Vater hin wollen. Der kann das jedoch nicht allein regeln - dazu müssen die Kinder den ersten Schritt aufs Jugendamt zu machen (wurde ihm so gesagt).

Meine Frage ist nun: ich wohne 650km von meiner Familie entfernt. Stecke ich mich zu arg rein, wenn ich mir ein paar Tage Urlaub nehme und die beiden mit zum Jugendamt nehme, damit sie endlich daheim raus kommen? Ich meine, ich bin "ewig weit weg", weiß aber, dass sie sich allein nicht so recht trauen. Schließlich gäbe es dann einen mega Stress mit unserer Mutter (mich hasst sie eh - beruht auch auf Gegenseitigkeit und dann wär Holland in Not). Oder soll ich hoffen, dass die beiden den Schritt alleine wagen?

Bin für Ratschläge wirklich dankbar.

Liebe Grüße

Daniela

Beitrag von bensu1 16.01.11 - 15:57 Uhr

hallo,

was für eine geschichte :-(.

was deine frage angeht: ich würde mir urlaub nehmen und ihnen helfen. alleine werden sie's wohl nicht schaffen durch den behördenkram, und außerdem wirkt's gleich ganz anders, wenn die erwachsene große schwester mitkommt.

ich drück' die daumen, dass den beiden schnell geholfen wird!

lg
karin

Beitrag von yve1978mar1965 16.01.11 - 18:07 Uhr

Hilf den beiden! Das ist kein Einmischen sondern dringend benötigte Hilfe!!!

Versuche vorab alles mögliche zu klären, damit es dann schnellst und möglichst ohne großes Drama abgeht.

Ich drück doll die Daumen und finde es toll das du dein Leben trotz der schlechten Mutter meisterst und nun deinen Geschwistern helfen willst!

Beitrag von mummele 24.01.11 - 19:43 Uhr

Danke für die Antworten. Ich hab mich inzwischen dazu entschlossen nochmal mit meinen Geschwistern über die Angelegenheit zu reden und auch ihren Vater natürlich mit einzuweihen und von ihm nochmal einen Rat einzuholen.

Bleibt meine Angst, dass meine Mutter durchdreht und versucht mir was anzuhängen. Z.B. versucht meinen Sohn von mir wegnehmen zu lassen oder soetwas in der Art. Klar, ich muss keine Angst haben, denn meinem Sohn geht es gut bei mir - er hat nichts auszustehen und ist ein rundum glückliches Kind (außer natürlich in den Momenten, in denen er trotzt und meint, dass Mama mit ihren Regeln ach so gemein ist ;-)). Aber der Stress, der da kommen würde ... Ich mag kaum dran denken ... Sie hat es nämlich im Lügen wirklich zur Meisterschaft gebracht ...

Trotzdem werde ich schauen, dass ich das Gespräch mit meinen Geschwistern suche und ihnen helfend zur Seite stehe, wenn sie es wünschen. In dem Fall setze ich Himmel und Hölle in Bewegung, damit sie daheim raus kommen.

Ich hatte so sehr gehofft, dass meine Mutter endlich einsieht, dass sie sich zusammenreißen muss und ich nicht derart tätig werden muss, aber leider habe ich da wohl falsch gehofft.

Dann also "auf in den Kampf!"

Liebe Grüße
Daniela