Wie kann ich das abstellen? Es nervt mich selbst... andere Leute...

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von prisma1234 16.01.11 - 18:50 Uhr

Hallo,

könnt ihr mir mal ein paar Tips geben? Es geht um folgendes, wenn ich andere Leute treffe, mache ich mir hinter her immer über alles mögliche Gedanken z.B. habe ich mich richtig verhalten, zuviel oder zuwenig geredet etc. und wenn Leute etwas anders machen wie ich (z.B. im Bezug auf das Thema Kinder) und ich das nicht gut finde, denke ich darüber nach und würde ihnen das am liebsten sagen (also auch so Kleinigkeiten, wie wenn einer was kauft was ich überflüssig finde). Aber man kann ja auch nicht alles sagen oder die können ja nicht alles so machen wie ich....

Es nervt mich selbst dass ich mir um andere Leute soviele Gedanken mache. Das ist doch total blöd.
Geht es noch jemand so? Wie kann man das abstellen? Mein Kopf ist doch nicht da um dauernd über andere Leute und deren Verhalten nachzudenken.

Danke und LG

Beitrag von duvute 16.01.11 - 19:30 Uhr

Vielleicht fehlt dir Beschäftigung? #kratz

Beitrag von prisma1234 16.01.11 - 19:44 Uhr

Ich gehe arbeiten und habe ein Kind. Vielleicht noch mehr arbeiten und ablenken?

Beitrag von deinemudder 17.01.11 - 15:42 Uhr

Du meinst, wenn du mit irgendetwas beschäftigt bist, hörst du sofort auf zu denken?

Gruß
Alex

Beitrag von enyerlina 16.01.11 - 19:33 Uhr

hallo,



sorry, aber jemand wie du kommt mir immer richtig in die Kehre.
Wildfremde Menschen die einem was aufs Auge drücken wollen - päh.

Du bist du und andere Menschen haben ihre eigene- in ihren Augen richtige- Welt das musst du akzeptieren und du hast kein Recht jemanden - auch noch fremden zu belehren .

Bleib bei dir und deinem Problem - hört sich nach Minderwertigkeitskomplex und Unsicherheit sowie Verhaltensproblemen an.

lg enyerlina

Beitrag von prisma1234 16.01.11 - 19:43 Uhr

Ich hab das Problem ja erkannt, aber was kann ich denn dagegen tun?

Beitrag von helene2 16.01.11 - 21:33 Uhr

Psychiater

Beitrag von enyerlina 17.01.11 - 06:59 Uhr

Hallo


lass dich du sein - und So ist es in Ordnung und gut -

und die anderen anderen sein- so ist es in ihren Augen auch gut.

Du kannst jemandem freundlich auf etwas hinweisen wenn es akut ist wie z.B. mit den Kindern oder anderweitig eingreifen

Beitrag von prisma1234 17.01.11 - 09:39 Uhr

Danke für deine nette Antwort. Du hast recht.

Beitrag von sina236 16.01.11 - 21:36 Uhr

hallo du, also ich finde die antworten, die bisher bekommen hast, absolut doof. du hast ja selber schon erkannt, dass irgendwas nicht hinhaut. ich könnte mir gut vorstellen, dass das was mit deiner ursprungsfamilie zu tun hat. beispielsweise wäre möglich, dass einer deiner elternteile absolute perfektion erwartet hat, dass du immer alles soooo machen musstest, wie es erwartet war. ein äusserst dominanter elternteil wäre ebenfalls eine möglichkeit. dann hiesse das, dass du das verhalten ein stück weit übernommen hast, weil du es nicht geschafft hast, toleranz zu erlernen. also quasi den anderen ihren eigenen weg zu lassen, ob du den nun gut findest oder nicht. ein stück weit ist es doch auch total normal, dass es einen in den fingern kribbelt, wenn man so hören muss, was manche leute zb mit ihren kindern so veranstalten. dann juckt es jeden glaub ich, da was zu sagen. wirklich machen, tut man es ja äusserst selten, weil einen die "anerzogene etikette" davon abhält. die moral, sich nicht einzumischen, das haben wir doch alle irgendwie drin. irgendwie kommts mir so vor, als wenn auch du nie das tun konntest, was du so richtig gewollte hast. aber natuerlich gibts der möglichkeiten viele. dennoch meine ich, dass das etwas ist, das dir anerzogen wurde. immer drauf achten, was gesagt wird, die anderen könnten ja sonstwas von dir (deiner mutter?) denken.....

wenn dem so wäre, dann müsstest du mal mit deiner eigenen eltern-kind-beziehung aufräumen und endlich abschliessen. das ist nicht immer einfach. manchmal hilft dabei eine gesprächstherapie (muss aber nicht sein, ist nur eine möglichkeit). desweiteren hilft es auch, sich etwas ausfüllendes zu suchen. ein hobby, eine neue beschäftigung, neue freunde....einfach, dass du selber genug hast, was dich froh macht.

lg von sina