Frage wegen Mutterschaftgeld nach Elternzeit.

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von yvy1981 16.01.11 - 20:43 Uhr

Hallo ihr Lieben,
ich hoffe jemand von euch war schonmal in der Situation und kann mir weiterhelfen.
Ich bin noch bis zum 31.Juli in Elterzeit und wollte dann wieder arbeiten. Jetzt bin ich wieder schwanger und gehe zum 1.8. wieder in den Mutterschutz über(echt gutes Timing oder auch nicht?). Ich habe einen Festvertrag.
Ich dachte jetzt das ich keinen Anspruch auf das Mutterschaftgeld habe, aber eine Freundin meinte doch, sie hat damals nur 5 Wochen gearbeitet und hat dann auch das komplette Mutterschaftgeld bekommen, sprich die 6 Wochen vorher und 8 Wochen hinterher.
Falls ich kein Mutterschaftgeld bekomme, kriege ich dann auch in den 1. 8 Wochen schon das Elterngeld?
Ich arbeite jetzt schon ab und zu als Aushilfe.
Würde mich über viele Antworten freuen.
LG
Yvonne

Beitrag von kati543 16.01.11 - 20:51 Uhr

Eigentlich ist das für dich sehr ungünstig und extrem schlechtes Timing. Besser wäre einen Tag später in Muschu zu gehen. So bekommst du nur die 13€/Tag von der KK und keinen Cent vom AG. Und die 13€/Tag bekommst du natürlich 6 Wochen vor ET- 8 Wochen nach Geburt.

Beitrag von yvy1981 16.01.11 - 20:55 Uhr

Warum?
Was wäre denn einen Tag später?
Sina ist am 29.7.09 geboren, ich hatte 2 Jahre Elternzeit beantragt, zustehen würden mir ja 3.

Beitrag von karimba 16.01.11 - 21:10 Uhr

Aber wenn dein Kind am 29.geboren ist, wie kann dann deine Elternzeit am 31. enden#kratz
Normal ist doch dein letzter Tag Elternzeit der 28.07.2011 und ab dem 29. läuft der ruhende Vertrag wieder an#kratz
Das läuft doch normal nach Lebensmonaten...

Beitrag von yvy1981 16.01.11 - 21:26 Uhr

Nein, so ist das nach 3 Jahren, innerhalb der der 3 Jahre kann man beliebig bestimmen. Und ich habe damals bis zum 31.7.2011 beantragt beim AG. Fand es blöd 2 Tage vor Monatsende anzufangen.

Beitrag von karimba 16.01.11 - 21:36 Uhr

Dann geht das mit den Lebensmonaten quasi nur wegen dem Elterngeld?
Hättest dann beispielsweise auch 15.08. sagen können...

mmh...wieder was gelernt;-)

Beitrag von yvy1981 16.01.11 - 21:42 Uhr

Ja ich denke schon, zumindest wurde mir das damals so gesagt.

Beitrag von karimba 16.01.11 - 21:45 Uhr

Das hätt ich echt wissen sollen. Meine Maus ist am 31.12. geboren. Und da ich nach Lebensmonaten eingereicht hab muß ich quasi am 31.12. zur Inventur antreten:-[

Schöne Kugelzeit noch#winke

Beitrag von yvy1981 16.01.11 - 21:58 Uhr

oh das ist ärgerlich,
danke schön.

Beitrag von zahlenhexe 16.01.11 - 21:01 Uhr

http://www.versicherungsnetz.de/Onlinelexikon/Mutterschaftsgeldzuschuss.html

diese Seite liefert unter 1.3 weitere Infos dazu. Ansonsten ruf doch mal in der Personalabteilung Deiner Firma und der KK an.

Also ich würde nach 1.3 davon ausgehen, dass Du wieder Anspruch hast, weil Du Dich ja nicht mehr in Elternzeit dann befindest.

Beitrag von yvy1981 16.01.11 - 21:17 Uhr

Tja, ich stecke etwas in der Zwickmühle.
Ich könnte jetzt schon wieder arbeiten, d.h. die Elterzeit verkürzen. Würde dann aber nur 20 Stunden machen, d.h. ich kriege natürlich auch weniger Geld. Vor meiner 1. SS habe ich 30 Stunden gearbeitet und die Stunden habe ich auch als Festvertrag.
Jetzt weiß ich nicht was ich machen soll, mit 20 Stunden wieder einsteigen und alles ganz normal wie beim 1. Kind neu berechnen lassen oder weiter als Aushilfe arbeiten, etwa das gleiche Verdienen und dann das Alte Mutterschaftsgeld zu bekommen( wenn ich das jetzt nicht falsch verstanden habe)

Beitrag von zahlenhexe 16.01.11 - 21:21 Uhr

Schwierige Frage, gerade weil Elterngeld sich dadurch auch etwas reduzieren würde. Wenn Du direkt von einer Elternzeit in die nächste gehst, kriegst Du auch wieder das alte Elterngeld.

Ich würde es wohl so machen, dass Du einfach als Aushilfe weiter machst und dann wieder altes Mutterschaftsgeld und Elterngeld kriegst. Macht ja schon einiges aus.

Beitrag von yvy1981 16.01.11 - 21:30 Uhr

Nein Eltergeld krieg ich leider nicht das gleiche(ach wär das schön)!
Das hätte ich nur bekommen wenn ich in Mutterschutz gegangen wäre solange ich noch Eltergeld bekommen hätte. Ich habe dann aber 1 Jahr nichts bekommen außer dem Kindergeld, d.h. ich kriege die 300 Euro + Geschwisterbonus oder etwas mehr falls sich das durch meine Aushilftätigkeit gelohnt hat.
Ach das ist alles so kompliziert.