16, Schwanger und Elternlos!

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von himmelrot 16.01.11 - 20:45 Uhr

Hallo (:

Ich hab ein riesen...(aber trotzdem irgendwo schönes) Problem!

Ich bin schwanger ... aber erst 16. Und lebe im Heim.
Mein Vater ist vor fast 2 Jahre gestoreben und meine Mum.. Hat mich geschlagen und... irgendwann rausgeschmissen.
Sie will seit dem ( Anfang April 2010) nix mehr mit mir zu tun haben.
Ich habe mehrmals versucht mit ihr irgendwie zui reden,...
aber sie meinte nein ... ich bin nicht mehr ihre tochter und ich soll sterben.
Sie hat mich ins heim stecken lassen obwohl es so viele andere ausweichmöglichkeiten gab..

Aber ich sollte laut ihr nur ins heim.
Nun bin ich da seit 1 Mionat Und ... jetzt hab ich letzte woche rausgefunden dass ich in der 8 Woche schwanger bin.
Ich freu mich auf das kind.. nur hab angst das meine mutter irgendas zu sagen hat.
Und ich hab angst in ein Mutter Kind heim zu kommen.
Weil ich da so viiiel Schlewchtes gehörzt habe.

Am liebsten würde ioch eine eigene kleine wohnung haben..
Aber wer gibt schon ner dann 17 jährigen schwangeren ne Wohnung. Habt ihr irgendwelche ideen um mir zu helfen#gruebel

Beitrag von rikku24 16.01.11 - 20:52 Uhr

Also erstmal: #liebdrueck und herzlichen Glückwunsch.

Also diese Mutter Kind Heime sind halbsoschlimm wie alle sagen. Ne Bekannte von mir ist in einem und ihr gefällt es da sehr gut. Sie bekommt Unterstützung etc.

Erkundige dich mal beim J-Amt, es gibt soviel ich weiss Betreutes Wohnen für Mädchen in deinem Alter und deiner Situation. Nächste Anlaufstelle wäre Pro Familia, die können dir sicher weiter helfen!

Ich drücke dir ganz doll die #pro, wird schon werden!

Beitrag von sarah2810 16.01.11 - 20:57 Uhr

Erstmal Herzlichen Glückwunsch!!


Also eine Freundin von mit war im Mutter Kind Heim und fand es sehr toll!!
Denke jeder sieht das anders es gibt feste Regeln und Sachen an die man sich halten muss!!

Zu der sache mit deiner Mama sie hat gar nix zu sagen!!
Wenn du das nicht willst!!
Das JA übernimmt die Vormundschaft bis du Volljährig bist


LG Sarah

Beitrag von king.with.deckchair 16.01.11 - 21:23 Uhr

Besorg Dir mal bei einer dieser Beratungsstellen einen Termin:

http://www.google.de/#hl=de&q=erfurt+schwangerenberatung&aq=f&aqi=&aql=&oq=&fp=d098792690001b40

und lass Dich ausführlich über Deine Recht und die Hilfsmöglichkeiten beraten.

Deine Mutter hat in Sachen Deines Kindes nichts zu melden, allerdings wird das Jugendamt Dein Begleiter sein, zumindest bist Du volljährig bist, evtl. auch danach noch, falls Du Unterstützung brauchst.

Mutter/Kind-Heime sind nicht schlecht, denk' immer daran, dass dort Menschen arbeiten, die sich freiwillig entschieden haben, es zu ihrem Beruf zu machen, jungen Mädchen wie Dir zu helfen.

Alles Gute!
Ch.

Beitrag von dur 17.01.11 - 11:00 Uhr

Hallo


Erst einmal herzlichen Glückwunsch


Erkundige dich beim J-Amt welche Möglichkeiten du hast oder auch bei ProFamilia. Die haben da sicher was für dich ( Betreutes Wohnen z. B)

Und diese Mutter-Kindheime sind nicht immer so schlecht wie oft gesagt wird.
Du wirst bis zur Geburt betreut, kannst nach der Geburt eine Ausbildung beginnen ( Dein Kind ist in der Zeit in Betreuung ), man hilft dir bei den Gängen zum Amt und auch wenn es soweit ist bei der Suche nach einer Wohnung.
Da du noch minderjährig bist hat das Jugendamt eh die Hand über dich

Mach dir keinen Kopf. Das wird schon werden :-)

lg, Frossi

Beitrag von susasummer 17.01.11 - 12:19 Uhr

Ich würde mir keinen Kopf wegen einem Mutter Kind Heim machen.Das ist doch gar nicht so schlecht.Du bekommst Unterstützung,kannst schule und/oder Ausbildung machen und wirst lernen mit der neuen Situation umzugehen.
Ich bin selber im Heim aufgewachsen und hab so gut wie keinen Kontakt zu meiner Mutter,da sie krank ist.Dafür hatte ich zwar meinen Vater.
Ich bin mit knapp 18 ausgezogen und habe mit 19 meinen sohn bekommen.
Wenn man möchte,klappt das alles irgendwie.Du solltest dir halt Gedanken machen,wie es in Zukunft laufen soll.
lg Julia