Baby 6 Monate und mein Mann möchte schon das nächste...

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von hexe201184 16.01.11 - 21:27 Uhr

Hallo alle zusammen. Ich bin im Moment echt ein wenig unsicher. Um ehrlich zu sein sogar sehr. #kratz Mein Mann hat schon immer gesagt, er möchte das wir zwei Kinder haben. Damit bin ich auch echt einverstanden, aber nun sagte er mir schon öfter, dass er gerne jetzt schon das zweite haben bzw machen möchte. Ich bin mir da aber echt nicht sicher. Ich mein mit zwei Kindern ist es schon anstrengend, aber mit so ganz kleinen stell ich mir so richtig anstrengend vor. Und dazu stellt sich mir die frage, wie es dann mit dem Elterngeld ist. Ich mochte ab Juli wieder arbeiten gehen bzw habe nur bis Juli Elternzeit, wenn ich jetzt wieder schwanger werden würde, wie läuft das dann?
Und vorallem habe ich mir vor 4 Monaten die Spirale legen lassen, wenn ich die jetzt schon wieder ziehen lasse, finde ich das irgendwie auch sehr sinnfrei. #augen
Oh man, auf der einen Seite hat er gute argumente, wo ich mir auch sage, : '' Warum nicht?'', aber dann kommen bei mir doch recht starke Zweifel.
Wie ist es denn bei euch? Wie lage sind eure Kinder auseinander? Und ist es wirklich sooo anstrengend mit zwei kleinen Kindern, wie ich es mir vorstelle??
Ach bevor ich es vergesse, natürlich mache ich es nicht von diesem Forum hier abhängig, wann ich ein zweites Kind bekomme, aber diese Fragen beschäftigen mich halt irgendwie.
LG Nicole#winke

Beitrag von lemon007 16.01.11 - 21:33 Uhr

Huhu,

ich persönlich könnte es mir nicht vorstellen. Mein Kleiner ist aber auch ein nicht so pflegeleichtes Baby, vllt. deswegen. Zwischen meinen Kindern sind 10 Jahre Altersunterschied, aber nur, weil ich beim 1. Kind noch sehr jung war.

Ich hätte persönlich einen Altersunterschied von 3 Jahren toll gefunden.

Meine Schwester hat auch zwei Kinder. Sie sind nur 1 1/2 Jahre auseinander und ja, es ist anstrengend, ABER sie können auch viel miteinander spielen. Es ist quasi ein Abwasch.

Ich denke, dass alles Vor- und Nachteile hat. Für die Kinder kann es sehr schön sein.

LG Melanie

Beitrag von zahlenhexe 16.01.11 - 21:38 Uhr

Wir haben noch keine Kinder, wollen aber dass die Kinder ziemlich dicht zusammen kommen, wenn das so klappt.

Also wenn Du bis Juli Elternzeit hast und jetzt wieder ss werden würdest. Gehst Du normal wieder arbeiten, wie Du es vereinbart hast. Ab dem Zeitpunkt Muschu kriegst Du wieder die 13€ + Aufstockung durch den AG und Dein Elterngeld wird wieder mit 12 Monaten gerechnet, zum einen die Monate nach der Elternzeit und wenn das mit 12 Monaten nicht reicht, die Zeit vor der Elternzeit.

Meine Schwiema hat meinen Mann bekommen (Juli) und im drauf folgenden Jahr (Dezember) die beiden Zwillingsschwestern. Auch das ging. Auch wenn die beiden dooferweise an Silvester kamen und der Babysitter für Felix ausfiel, daher kam er dann mit ins Krankenhaus :)

Beitrag von anarchie 16.01.11 - 21:47 Uhr

Hallo!

meine Großen sind nur 16 Monate auseinander...

meine beiden Kleineren 23 Monate...

Also, für mich war es genau richtig so.
dennoch:
Mann muss sich selber sehr zurücknehmen, in den Hintergrund stellen...man wickelt und schleppt zwei Kinder...der "Große" ist selber noch ein zwerg und kann noch nicht warten und verstehen.
Und die ss ist anstrengend.
man ist müde, kann abe rnicht ausruhen, hat vielleicht sogar schlaflose Nächte.
Man schleppt die ganze ss durch ein Kleinkind umher...

Wenn das baby kommt, ist man, falls man ins KH geht, vom "Großen" getrennt, was meisst sehr schwer für diesen ist...dannach muss das Größere Kind plötzlich teilen, obwohl es selber noch wirklich klein ist...

und mit größerem Abstand kann man die babyzeit viel mehr auskosten...

Ich war sehr jung(20 bzw gerade 22) und fit bei den großen und ich bin eigentlich eine Pferdenatur und hart im Nehmen - und ich fand es teils brutal anstrengend.(aber leistbar)
Mein Beckenboden hat gelitten, ebenso wie das Bindegewebe..

Ich habe mich da fast zerissen, damit die Kinder zu ihrem Recht kommen.
Damit nie eines weinen muss, keines sich zurückgesetz fühlt...das ist mir gut gelungen, aber es ging natürlich auf meine Kosten.

Aber es ist auch toll.
Mann sollte sich nur gut überlegen, ob man wirklich für einige zeit sich selber ganz und gar zurücknehmen kann, damit es für das Größere nicht zu hart wird.

lg

melanie mit den Kurzen(8, morgen 7, 3 und 1)

Beitrag von kikiy 16.01.11 - 21:47 Uhr

Ich würde euch raten,das ganze noch mal zu überlegen wenn euer Kind ein mobiles,lebendiges, zuweilen trotzdendes Kleinkind ist!

Wenn ihr es dann immer noch wollt,dann mal los #pro

LG kikiy mit großem Zwerg (28 Monate) und kleinem Zwerg (7 Monate)

Beitrag von christinpaulsen 16.01.11 - 22:07 Uhr

Also wir wollen auch relativ schnell ein zweites Kind :) wobei ich schon schnell empfinde, wenn zwei Jahre dazwischen liegen. Ich möchte erst einmal die Zeit mit unseren 1. Püppi genießen :) wer weiß, wie die zweite SS wird. Freunde von uns haben einen Abstand 16 Monaten... das wäre mir zu streßig... schön wäre, wenn das 1. Kind aus den Windeln ist.

Elterngeld... echt problematisch!!! Zumindest für mich, da ich zwei Jahre daheim bleibe. Für dich sieht das anders aus. wenn du im Juli wieder arbeiten gehst, werden die anderen Monate von vor der ersten SS.
Blöd, wenn man zwei Jahre, so wie ich daheim bleibt, ... dann würdest du nur die 300€ bekommen. verstehst du?!

Beitrag von xyz74 16.01.11 - 22:10 Uhr

Meine Kinder sind 18Monate auseinander.
Ich liebe sie sehr aber es ist wirklich extrem.
Empfehlen würde ich so einen kurzen Abstand niemanden.
Nicht nur das es für Dich unglaublich anstrengend ist auch für die "Großen" finde ich es nicht optimal.
Denn die sind ja selber immer noch sehr klein und brauchen noch ganz viel Mama und Papa. Sie müssen zu früh die Nähe teilen.
Mein Sohn liebt seine kleine Schwester sehr aber man merkt ihm an, dass er leidet weil es sie gibt.

Beitrag von daisy90 16.01.11 - 22:14 Uhr

Hallo,

also ich persönlich kann es dir erst ende des jahres sagen wie anstrengend das sein wird.

Der abstand zwischen meinen beiden ist 5 jahre und 8Tage:-) das liegt aber daran das ich meine großen sehr sehr früh bekommen habe und erst Schule so wie Ausbildung zu ende gemacht habe.

Nun ist es so das wir ungeplant noch eins bekommen der kleine ist grade mal 6 Monate.

Also mein Bruder und ich sind 17 Monate auseinander und meine Mutter sagte mir das es zwar anstrengen war am anfang dann aber sehr schön war da wir viel mit einander gemacht haben eher gesagt alles so wie es heute oftmals noch der fall ist :-)


Puh das wird bestimmt sehr anstrengend am anfang 1 Säugling 1 Kleinkind und ein Schulanfänger (kommt genau zur Et zeit in die Schule der große)#schwitz

Aber wir werden das schon Schaukeln:-)

Ihr müsst das natürlich beide zusammen entscheiden wann ihr wieder anfangen wollt zu üben es heißt ja auch nicht das es sofort klappt

Lg

Beitrag von nineeleven 16.01.11 - 22:20 Uhr

Hallo,

unsere beiden sind knapp 4 1/2 Jahre auseinander. Bevor ich Kinder hatte dachte ich auch am besten das zweite gleich hinterher. Aber heute sage ich ganz klar, mit 4 Jahren war meine Tochter genau richtig alt dafür. Wir haben das zweite geplant hat nur 4 Monate länger mit dem Üben gedauert, sollte eigentlich auch ein Sommerkind werden, nun ist er ein Novembi.

Aber es ist echt so toll wie unsere Große damit umgeht. Ich nenn sie schon Mutti. Denn einerseits haben wir die schlimmen Trotzphasen hinter uns und sie ist sehr verständlich, weiß was los ist, kann seit der SS mit der ganzen Situation umgehen, sie betuttelt ihren Bruder, versteht aber auch wenn ich als Mutter mal grad keine Zeit für sie habe, heißt sie ist absolut nicht eifersüchtig. Ich glaub vor 2 Jahren wäre das noch gaaaanz anders gewesen. Andererseits ist sie noch ein Kigakind, hat da ihren Ausgleich, hat ihre Freunde und wir als Eltern haben noch nicht den Stress als würde sie schon zur Schule gehen so mit Hausaufgaben machen usw. Für uns ist es der ideale Zeitpunkt.

Wg dem Spielen: Ich glaub es ist schon wichtig dass die Kinder nicht ständig zusammen hängen und nur miteinander spielen. Sie sollten im Kiga zB auch jeder eigene Freunde haben und sich nicht Freunde teilen. zB hat meine Tochter Freunde zw vier und fünf Jahren, die wird mein Sohn sicher nicht haben. Wären sie nur ein oder zwei Jahre auseinander wären sie sogar in der gleichen Gruppe und hätten dann demnach fast die gleichen Freunde.

Letztendlich ist es aber auch davon abhängig, wie stark deine Nerven sind, ob du Hilfe von außen bekommst und ganz wichtig, ob dein Mann dich dann auch noch unterstützen würde. Zwei Kleinkinder sind mit Sicherheit nicht einfach.

LG
nineeleven

Beitrag von tani-89 17.01.11 - 07:36 Uhr

Wir haben wieder angefangen zu Üben, als unsere 3 Monate alt war und als sie 9 Monate alt war hat es geklappt.
Sie werden 18 Monate auseinander liegen.

Ich habe eine bekannte die hat 5 Kinder und sie sind alle 18 Monate auseinander, sie kommt damit gut zurecht.