ADHS - Welche Schulform habt ihr gewählt? Erfahrungen gemacht?

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von rosinenstern 16.01.11 - 21:32 Uhr

Hallo zusammen,
wir stehen gerade vor der schwierigen Entscheidung auf welche Schule wir unseren Sohn geben.

Sind vom ADHS betroffene Kinder mit dem offenen Unterricht in der Montessori Schule überfordert? Habt ihr evtl. schon Erfahrungen mit alternativen Schulen insbesondere mit Montessori oder Waldorf Schulen gemacht?

Ich finde Vor- und Nachteile für beide Schulformen (alternative und staatliche Regelschule) und würde einfach nochmal von anderen betroffenen Eltern hören, welche Erfahrungen ihr gemacht habt.

Danke schon mal!

Beitrag von arkti 17.01.11 - 00:10 Uhr

Hallo!
Mein Sohn hat zwar nur ADS aber eine Montessori Schule wäre deswegen niemals in Frage gekommen.
Er brauch feste Regeln und kein mach ich heut nicht mach ich morgen.

Beitrag von knuddelbaerchi 17.01.11 - 13:19 Uhr

Hi...

ich denke auch gerade AD(H)S Kinder brauchen feste Regeln und einen geregelten Tag. In dem die Alltagssituationen immer gleich sind.

Wir haben unsere Tochter (12) damals auf eine Förderschule eingeschult, der Grund war aber nicht nur ihr ADHS, sondern wegen ihrer extremen Entwicklungsverzögerung, Verhaltensauffälligkeiten und Minderbegabung.

Wenn dein Sohn ausser des ADHS keine weiteren besonderheiten hat und die Schuluntersuchung auch keine feststellt, dann kann er durch aus auf eine normale Regelschule gehen. Dort können die Lehrer vereinzelt auch darauf einghen, wenn man das vorher bespricht.

Bei den anderen Schulformen habe nicht soviel Erfahrung, aber du solltest aufjedenfall jede Schulform unter der Lupe nehmen und nach prüfen was sie für dein Sohn tun können und was das richtige ist.
ADHS Kinder brauchen zwar eine besonder Aufmerksamkeit, sind aber in der Lage mit therapien Alltägliche Strukturen und Situationen zu erlernen.

LG Nicole;-)

Beitrag von 3erclan 17.01.11 - 14:44 Uhr

Hallo

meine geht auf eine Regelschule Grundschule.

Was ich mit meinem Sohn mache weiß ich noch nicht.

lg

Beitrag von sweetelchen 18.01.11 - 02:22 Uhr

Ich will hier wirklich keinen Wirbel aufdrehen ABER
Ich finde die "Krankheit" ADS oder ADHS ist eine reine Erfindung!
Es sind doch nur Kinder die aktiver sind als manche andere!
Ich finde es schon um ehrlich zu sein unmöglich das man diese Kinder manchmal mit Medikamenten vollpumpt nur damit sie ruhiger werden!#schock Viele Ärzte sagen das die Eltern auch sehr am Ende sind durch die Kinder, das verstehe ich auch!
Es ist bestimmt anstrengend und geht auf die Psyche wenn die Kinder aggressiv sind und immer die Aufmerksamkeit auf sich ziehen.
Aber direkt sowas als Krankheit zu bezeichnen.. #augen

Ihr könnt mich gerne steinigen aber ich denke ich schreibe meine Meinung dazu.

Beitrag von danymaus70 18.01.11 - 09:17 Uhr

Du mußt es ja ganz sicher wissen!
Ich glaube selbst ein Stein gegen deinen Kopp würde nichts bringen......

Ich finde es immer ganz toll, wenn Leute über Dinge reden von denen sie keine Ahnung haben!

Unmöglich finde ich Menschen wie dich.......

Beitrag von samyjo123 18.01.11 - 09:52 Uhr

Du sprichst Sicher aus Erfahrung,denn sonst würdest du bestimmt solch eine Aussage nicht schreiben!
MFG Mel

Beitrag von schnatterine81 18.01.11 - 12:19 Uhr

ich denke auch es ist eine erfindung, nur weil sie lebhafter sind und quirliger heißt das noch lange nicht das sie krank sind, sind auch meistens wissbegieriger als andere

lg

Beitrag von arkti 19.01.11 - 00:09 Uhr

Wenn du der Meinung ist das es eine Erfindung ist, dann erklär mal bitte warum die Medikamente den Kindern helfen.
Wirst du wohl nicht können weil du keine Erfahrung hast.

Beitrag von dreamity 19.01.11 - 16:43 Uhr

Jetzt mußt du mir aber mal erklären was eine Krankheit mit dumm sein zutun zutun hat!

Beitrag von arkti 19.01.11 - 00:06 Uhr

Dein Text zeigt nur das du keinerlei Ahnung davon hast.
Die Medikamente stellen ein Kind NICHT ruhig und sie werden auch nicht damit vollgepumpt.

Beitrag von sweetelchen 19.01.11 - 08:31 Uhr

Natürlich habe ich Ahnung davon!
Mein Bruder hat angeblich ADS #augen
Da kamen Medikamente überhaupt nicht in Frage sondern einfach ein anderer Erziehungsstil er ist so ruhig und gelassen geworden.
Eure Vorurteile immer.. :-[

Es war MEINE Meinung und die darf hier jeder äußern oder nicht?
Mir ist das egal wenn es euch aufregt aber schon ein Kind mit Medikamenten vollpumpen ist schon krass wenn es nicht unbedingt sein muss!

Beitrag von danymaus70 19.01.11 - 09:41 Uhr

wie schön, dass du beurteilen kannst, ob es sein muß oder nicht!

Menschen mit Torret Syndrom sind in deinen Augen sicherlich auch nur einfach vulgär und haben gar keine Krankheit.

Beitrag von sweetelchen 19.01.11 - 13:23 Uhr

Das stimmt nicht, und ich finde es echt schlimm das du sowas behaupten kannst. Ist es deine freie Meinung?
Ich sage ganz ehrlich das ich nicht glaube das ADS eine wirkliche Krankheit ist; es gibt aktive und weniger aktive Kinder.
Das ist MEINE Meinung.

Aber deine ist einfach eine Bestimmung über das was andere denken und nicht. Ich habe meine Erfahrung gemacht mit ADS und deswegen denke ich so.

Beitrag von dreamity 19.01.11 - 16:07 Uhr

Wenn du so viel ahnung von ADS und AdHS müßtest du eigendlich auch wissen das ADS die ruhigere weise ist. ADS kinder sind eher in sich gekehrt.
ADHS kinder sind das genaue gegenteil.
Ich habe selber ADHS das bei mir jetzt erst mit 30 festgestellt würde weil ich mich testen haben lasse weil meine Tochter auch ADHS hat.
Ich nehme jetzt medikamente meine Tochter nicht und ich würde nicht sagen das ich mit den medikamenten ruhig gestellt bin, ich sehe vielle sachen nur viel gelassener.
Klare regeln gibt es hier auch, aber auch ein ADHS Kind weiß diese zu umgehen(sind ja nicht bescheuert)
Ich glaube wenn man nicht selber iin der situation ist ein ADS oder ADHS kind zu haben kann man sich kein urteil über die ganze sache bilden.

Beitrag von similia.similibus 21.01.11 - 15:13 Uhr

Meinung ist nicht gleich Wissen. Und wenn du mal googeln würdest auf seriösen Seiten, dann würdest du nicht so einen Mist daher faseln!

Beitrag von sweetelchen 23.01.11 - 22:32 Uhr

Mein Gott, es ist meine Meinung, ich bin Arzthelferin und kann wohl etwas mitreden!

Beitrag von similia.similibus 21.01.11 - 15:16 Uhr

Ein ADSler braucht sehr klar Strukturen. Ich kenne mich mit diesen alternativen Schulformen nicht aus und weiß deshalb nicht, ob das dort gegeben ist.

Mein Sohn war auf einer normalen Grundschule, dann Orientierungsstufe, dann Realschule und danach Fachgymnasium mit dem Fachabi als Abschluss.

LG

Beitrag von similia.similibus 21.01.11 - 15:18 Uhr

Ich meinte "klarE" Strukturen

Blöde Tastatur! #aerger