Nasennebenhöhlenentzündung...Therapie?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von nanunana79 17.01.11 - 08:23 Uhr

Guten Morgen,

ich renne seit über einer Woche mit nem Schnupfen rum. Seit 2-3 Tagen ist der Schleim richtig grün (sorry) und ich habe ein dolles Druckgefühl auf den Nebenhöhlen.
Ich war grade in der Apotheke um mir was zu holen, aber der wollte mir nix geben ohne Rücksprache mit dem Arzt. Eigentlich würde ich gerne auf einen Besuch da verzichten.

Habt ihr Ideen was ich machen kann?

Beitrag von nadja.1304 17.01.11 - 08:26 Uhr

Also ich hab Sinupret genommen, das ist wohl unbedenklich. Unter http://www.embryotox.de/ kannst du checken, was man nehmen darf und was nicht. Ansonsten Meerwassernasenspray, um das alles zu lösen. Aber ich glaub, man darf auch Nasenspray für Kinder benutzen.

Gute Besserung!
Nadja mit Bauchmaus et-5

Beitrag von timpaula 17.01.11 - 08:26 Uhr

Schüssel heißses wasser und kopf drüber...

meine mutter hat sich als wir klein waren immer mit uns vor die rotlichtlampe gesetzt. (soll man heute wohl nicht mehr machen) aber uns hat es immer geholfen...

gute besserung lg susi #winke

Beitrag von mausimaus1281 17.01.11 - 08:57 Uhr

Guten Morgen...

Mir hat bei meinen unzähligen Nasennebenhöhlenentzündungen, die ich in den ersten beiden SS hatte, immer die Emser Nasendusche (Apotheke) gut geholfen. Hab dann regelmäßig die Nase mit Kochsalzlösung gespült und es hat recht gut geholfen.

Die Anwendung kostete mich zunächst etwas Überwindung. Ist ja doch ein komisches Gefühl ;-) Ich brauchte auch ein bißchen Übung, bis es gut klappte. Aber die Gebrauchsanweisung ist sehr verständlich und ausführlich.

Kann ich nur empfehlen!!!

LG und gute Besserung,
Stephie

Beitrag von diana1676 17.01.11 - 09:10 Uhr

Hallo,
hatte in meiner letzten Schwangerschaft eine ziemliche Nebenhöhlenentzündung. Meine Frauenärztin hat mir Antibiotika gegeben, da ich zum Schluß selbst Fieber und den ganzen Mist dazu bekommen habe.
Zum Schluß Frühgeburt und mein Kleiner mußte mit einer Not-OP geholt werden, da die Ärzte nicht feststellen konnten, ob die Entzündungwerte von mir oder dem Kleinem waren. Daher am Besten zum Arzt und ihn entscheiden lassen, wie schlimm es ist!!! Auf alle Fälle "gute Besserung"!
Liebe Grüße
Diana

Beitrag von dentista 17.01.11 - 09:31 Uhr

Wenn der Druck noch nicht allzu stark ist:
Auf jeden Fall die Nasendusche!!!

Der Vorteile sind ganz klar: Das Entzündungssekret wird da entfernt, wo es auch lokalisiert ist. Zweitens hat man keine medikamentöse Belastung, da es nur Salzwasser ist und Drittens keine Belastung fürs Kind.

Wenn es nicht besser wird -> HNO-Arzt und wahrscheinlich antibiotische Abdeckung. Ein Antibiotikum ist im fortgeschrittenen Stadium der Entzündung besser als die große Bakterienbelastung und den Druckschmerz.

Zur Vorbeugung kann die Nasendusche auch in Pollenflugzeiten etc verwenden werden - spült immer die schwer zugängliche Nasenhöhle sauber#pro#pro#pro
also auch Vorbeuugung vor der nächsten Nasennebenhöhlenentzündung!

Beitrag von nanunana79 17.01.11 - 11:05 Uhr

Hallo nochmal,

vielen Dank für Eure Antworten. Ich habe grade doch noch einen Termin beim Arzt bekommen.
Es ist also ne Nebenhöhlenentzündung, da ich aber kein Fieber oder so habe, können wir das erstmal mit Sinupret und Nasenduschen versuchen.

Die Nasenduschen habe ich grade ausprobiert.....ist ja echt ekelig. Naja, wenn es hilft macht mans ja....

Liebe Grüße