warum MUSS Frau/´Mutter immer nachgeben??

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von alsoichnicht 17.01.11 - 08:36 Uhr

guten morgen zusammen...

ich habe grade paar einträge gelesen,in Allein erziehend und partnerschaft usw...

da schildert jemand sein problem,wie zb streß mit dem vater der kinder,streit usw....das der vater sich nicht kümmert und sowas.und es wird dann auf der mutter rum gehackt!!!!!!!!!!! das sie halt die ex nicht mag,oder sich zusammen reißen soll wegen der kinder usw.
hat denn neimand verständnis für solche fälle?

ich persönlich mag die ex auch nicht von meinem mann,sie ist dreist,faul usw. mein mann zahlt unterhalt und sie will noch immer mehr und mehr...gib hier was zu und da!!! dann wird hier gesagt,das ist doch fürs kind bla bla....das hat nix mit der ex zutun....und ob es das hat!!! das geld kommt bei dem kleinen nämlich niemals an.
warum muss ich dann verständnis für diese frau aufbringen???
das heißt doch nicht das sein kind schlecht behandelt wird oder so,nur weil die ex scheiße ist.


warum muss man verständnis für ein vater aufbringen der sich nie kümmert??
es wird zu der mutter dann immer gesagt ...es ist dein kind,du musst zurück stecken ,damit das kind kein schaden bekommt.warum muss die frau,dem ex immer entgegen kommen?
nur weil man mutter ist?

dann kann man sich doch gleich ein stempel machen..ihr könnt alles mit mir machen!!!

Beitrag von matata 17.01.11 - 08:50 Uhr

da hat aber jemand wut....

so einfach wie du es in deinem Feuereifer beschreibst ist es leider nun mal nicht.

Wenn man Kinder hat, unterschreibt man , dass man , zumindest für einige Zeit zurück stecken muss, ob alleinerziehend (dann etwas mehr) oder in elterlicher Zweisamkeit, dafür bekommt man eine Menge zurück, das sollte dir aber klar sein, denke ich.

Ich habe nicht zurück gesteckt, so wie du es beschreibst, das war trotzdem ein langer beschwerlicher, kraftraubender Weg. Aber ich meine ich bin den richtigen gegangen, auch im Bezug auf Kontakt zwischen dem Vater meiner Tochter und meiner Kleinen.

Und du bist hier eben in einem Trümmerhaufen an bunten Ansichten, und gerade hier bei Urbia scheint mir der Verschnitt überdurchschnittlich hoch, das macht es gerade für mich so amüsant.

Lehn dich zurück, reg dich ab, jede halbwegs intelligente Frau filtert sich hier die brauchbaren Antworten für sich und streicht den Rest....

Guten Morgen und eine schöne Woche

Beitrag von bliblahblubb 17.01.11 - 08:53 Uhr

#kratz

weil du dich sonst auf dem selben niveau befindest wie der ex oder die ex?


wenn du das willst bitte


ich finde getrennte eltern müssen einen weg finden eltern zu bleiben

ihr eigenes ego hat da nix zu suchen

Beitrag von agostea 17.01.11 - 09:00 Uhr

Nein, das siehst du zu eindimensional.

Gruss
agostea

Beitrag von litalia 17.01.11 - 10:16 Uhr

ja sehe ich auch etwas so.

der kindesvater meiner tochter hat nie gezahlt, sich nie gekümmert, nie nach dem kind mal gefragt, nie an einen geburtstag etc gedacht.

...in so einem fall bin ICH die letzte die irgendeinen kontakt fördert oder ihm hinterher rennt.

er hat mir signalisiert das er kein interesse hat und damit hatte sich das für mich. wäre er plötzlich angekommen und hätte sein kind haben wollen hätte ich ihm den vogel gezeigt! nein, kontakt förderte ich nicht!.

vor 2 jahren hat er sein kind "abgegeben" und mein mann (nämlich IHR papa) hat sie adoptiere. meine tochter war sooo stolz das endlich ihr richtiger papa auf ihrer geburtsurkunde steht.
ein PAPA ist nämlich nur einer der sein kind liebt, der für sein kind da ist usw.
alles andere ist kein papa sondern lediglich heisse luft.

meine tochter weiß von ihrem erzeuger, sie weiß das er sie nie wollte, das er nie interesse hatte. da lüge ich meinem kind nichts vor.
wer brauch schon so einem menschen? mein kind sicher nicht, sie hat einen tollen papa.

wenn sie später mal nach ihren wurzel forschen möchte dann unterstütze ich sie dabei.

Beitrag von susi sunkist 17.01.11 - 10:35 Uhr

es gibt immer solche und solche.

mein mann (damals 20) , sie 19.
sie hatte kein bock mehr zu arbeiten, erzählte sie habe eine hormonstörung-könnte nicht schwanger werden. er hatte ihr vertraut (ziemlich hirnrissig), egal, ein kind enstand....sie hatte sich in der schwangerschaft getrennt.....4 wochen geburt kam sie wieder an, zerstörte die neue beziehung-zog an dem verantwortungsgefühl des mannes.

nach 6 monaten erneute trennung, sie suchte sich einen mann der mehr zu bieten hatte (finanziell). verbot den kontakt zum kindsvater.

forderte ständig unterhalt....kindsvater blieb unerwünscht.....
kind sollte dann mit 13 jahren von dem ehemann von ihr adoptiert werden....man traf sich zwecks unterzeichnung der adoptionspapiere.
die gute dame witterte dann aber eine chance das vllt. doch noch geld zu holen sei, ließ adoption nicht zu....frau war hasserfüllt, da kindsvater selbst mittlerweile familie hatte und glücklich war.

mit 17 jahren schickte sie gezielt die tochter zum kindsvater und wollte seine familie zerstören.
dann zogen sie fort. jugendamt meldete sich und sagte das ein neues JA für tochter zuständig wäre.
JA hatte der mutter angeraten für das halbe jahr noch unterhalt zu fordern, doch frau sagte: ne, da ist bestimmt noch was zu holen und falls die im lotto gewinnen will ich was von der kohle ab haben.

kind war dann 18.....von der hasserfüllten mutter als waffe eingesetzt worden um kindsvater zu schädigen....und nichts daraus gewonnen......ausser ein trauriges leben.


auch solche frauen gibt es!

das ist nicht die regel und ich will nicht alle über einen kamm scheren. es gibt solche und solche.