Heimkosten

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von ketajp 17.01.11 - 09:05 Uhr

Hallo,

ich habe eine etwas komplizierte Frage. Folgender Sachverhalt:
Meine Schwiegermutter ist seit mehreren Jahren im Heim und seit ca 2 Jahren ist ihr Vermögen aufgebraucht, so daß die Heimkosten nicht mehr gedeckt sind.
Sie hat 3 kinder,von denen aber keins so viel finanzielle Mittel hat, die anfallenden Kosten zu tragen (3.200 Euro) im Quartal.
Normalerweise informiert man ja in solch einem Fall das Sozialamt, was aber die andern beiden Geschwister partout nicht machen. Sie haben aus bekannten Gründen bisher immer den anfallenden Betrag aus eigener Tasche gezahlt.
Nun sind mittlerweile über 6000 Euro Kosten angefallen, die niemand mehr stemmen kann.
Wir sind jederzeit bereit, dem Sozialamt unsere Finanzen darzulegen, aber bei den andern beiden wissen wir nicht, warum sie es nicht schon längst getan haben.
Mein Schwager hat ein geringes Vermögen und meine Schwägerin lebt mit ihrem Partner in dessen Haus.
Hat dieser Sachverhalt Einfluß auf das Sozialamt? Zahlen die beiden deshalb lieber aus eigener Tasche?
Können wir von uns aus das Sozialamt informieren oder muß das meine Schwägerin, die auch die Betreuerin meiner Schwiegermutter ist, machen ?

Ich bin dankbar für eure Antworten.

LG

Beitrag von seikon 17.01.11 - 09:28 Uhr

Also ich denke, ihr solltet das Sozialamt informieren. Auch wenn deine Schwägerin die Betreuerin ist. In dem Fall finde ich verfehlt sie ganz klar ihre Pflichten. Man kann doch nicht aus gekränktem Stolz riskieren, dass die eigene Mutter auf der Straße landet. Und sie hat nunmal als Betreuerin da die Pflicht für zu sorgen, dass die notwendigen Schritte zu Sicherung der Heimfinanzierung eingeleitet werden.

Die Freibeträge für Kinder sind wirklich sehr hoch. Und wenn die Kinder von deiner Schwiegermama nicht wirklich ziemlich vermögend sind, dann haben sie eigentlich fast nichts zu befürchten. Wenn da noch unterhaltsberechtigte Kinder mit im Spiel sind erst recht nicht.

Beitrag von sternchen1000 17.01.11 - 10:37 Uhr

Hallo,

jede Einrichtung hat doch einen Sozialarbeiter. Ich würde mich an diesen wenden. Das ist deren tägliche Arbeit...

Gruß Melanie

Beitrag von arkti 17.01.11 - 11:29 Uhr

Irgendwie widersprichst du dir selber, einmal schreibst du das die Kinder nicht die finanziellen Mittel haben die heimkosten selber zu tragen und andersrum sagst du sie haben sie selber bezahlt.
Wenn sie nicht die finanziellen Mittel haben hätten sie ja nicht bezahlen können #kratz

Normalerweise leitet ein Heim alles in die Wege sobald das Vermögen aufgebraucht ist.
Dem heim muss man natürlich Bescheid geben.
So läuft es hier zumindestens, das Heim meldet es dem Sozialamt, das Sozialamt schickt dann Post an die Kinder die dann ihre Finanzen offen legen müssen und schicken das wieder zurück.
Dann heißt es zahlen oder eben nicht.

Beitrag von ketajp 17.01.11 - 11:47 Uhr

Hallo,arkti,

ich widerspreche mir nicht.
Die Kinder haben die finanziellen Mittel definitiv nicht, die offenen Heimkosten zu zahlen, wollen oder können aber das SA nicht beauftrgen, da sie sich, wie bekannt wurde, Geld vom Konto der Mutter genommen haben ( wann wissen wir nicht ,ist aber maximal 3 Jahre her) und dieses Geld ja erst mal zurückzahlen müßten, sollte das SA schon informiert worden sein.

Wir wissen auch nicht, wie hoch der Betrag war, den sie sich seinerzeit geommen haben.