Nachts trocken werden

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von bine3002 17.01.11 - 09:10 Uhr

Ich bin gerade ein wenig ratlos.

Meine Tochter ist schon lange tagsüber trocken. Wir haben anfangs auf ihren Wunsch auch mal nachts die Windel weggelassen und als es dann nicht klappte, wieder angezogen. Das war ihr nicht so ganz recht, wir konnten sie aber überzeugen, indem wir ihr erklärt haben, dass ihr Körper noch nicht so weit ist und sie nichts dazu kann.

Seit Sommer habe ich sie immer wieder mal gebeten, auf die Toilette zu gehen, wenn sie merkt, dass sie muss. Das hat sie nicht gemacht, obwohl ich mir sicher war, dass sie oft auch abends oder morgens in die Windel macht.

Seit Neujahr schläft sie nun ohne Windel und blieb die ersten Nächte auch tatsächlich trocken. Allerdings nicht lange... vielleicht fünf Tage. Seitdem pullert sie fast jede Nacht ein. Ich muss nicht immer das ganze Bett abziehen, meist ist nur der Schlafanzug nass, insofern ist es nicht so wild. In den letzten Nächten lag sie dann aber wohl längere Zeit in der nassen Hose, weil sie sich nicht gemeldet hat. Heute nacht hat sie sich dann mal eben selbst umgezogen. ;-)

Da wir es ja jetzt schon mehr als 2 Wochen versuchen, würde ich persönlich den Versuch als gescheitert ansehen und ihr einfach wieder eine Windel anziehen. Will sie aber nicht, gar nicht mehr... und nun? Soll ich das jetzt so laufen lassen (buchstäblich)? Welche Alternativen gibt es? Vielleicht so ein Plastikhöschen oder sowas?

Problem: Freitag und Samstag pullerte sie plötzlich auch wieder tagsüber ein und besonders doof war, dass sie absolut gar nichts gesagt hat und im Kindergarten 2 Stunden draussen mit der nassen Hose rumlief und es niemand bemerkt hat. Ich weiß jetzt nicht, ob das eine Phase ist oder ob sie sich durch das nasse Höschen nachts verkühlt hat oder ob sie unter Druck steht. Wenn, dann macht sie sich den aber selbst, denn wir gehen gelassen mit der Sache um. Vielleicht steckt auch noch was ganz anderes dahinter. Heute morgen hatte sie wieder "Bauchweh" als ich sie in den Kindergarten brachte. Es sie ihr dort zu laut, sagte sie, als ich sie fragte, ob sie vielleicht Sorgen hat. Oder sind es die Probleme mit den Trainern beim Rollschuhalufen (http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=4&id=2976830)?

Mich wundert nur, dass sie im Moment richtig gut schläft. Normalerweise würden wir "Sorgen aller Art" sofort an ihrem Schlafverhalten merken. Vielleicht zeigt sie es uns aber auch gerade, indem sie einnässt. Ich weiß es nicht...

Beitrag von dodo0405 17.01.11 - 09:15 Uhr

Bei Baby Walz (oder war es Kids Walz) gibt es so etwas dickere Stoff-Unterhosen.

Vielleicht ist das eine Alternative.

Ansonsten würde ich den psychischen Aspekt durchaus sehr hoch bewerten und nachdem ich dein Posting vom Rollschuhlaufen gelesen habn schrillen bei mir im Hinterkopf die Alarmglocken. Ich würd sie da nicht mehr hinschicken.
Und vielleicht mal mit den Erziehern im Kindergarten reden. Vielleicht ist da auch was vorgefallen

Beitrag von bine3002 17.01.11 - 10:41 Uhr

"Ansonsten würde ich den psychischen Aspekt durchaus sehr hoch bewerten"

Ja, das muss ich. Meine Tochter ist sehr sensibel.


"Ich würd sie da nicht mehr hinschicken."

Ich habe bereits Kontakt zu einem anderen Verein aufgenommen. Die haben allerdings Trainingszeiten, die für uns nicht so gut passen. Heute ist wieder Training in dem "alten" Verein. Da werde ich auf jeden Fall mal mit der Trainerin sprechen. Sollte es sich nicht bessern, gehen wir da wohl wirklich nicht mehr hin, was schade ist, denn meine Tochter möchte es eigentlich sehr gerne. Erfahrungsgemäß braucht sie auch immer eine Weile, um sich einzugewöhnen. Vermutlich ist das hier auch so. Deswegen gebe ich dem Ganzen noch eine Chance. Ich denke, dass sie - selbst wenn sie gerade daran zu knabbern hat - keinen dauerhaften Schaden davon trägt. So deramatisch schätze ich die Situation nicht ein. Und ich bin ja auch immer dabei, sodass wir die Situation besprechen können. Aber dass sie etwas belastet, denke ich schon.

Mit den Erzieherinnen habe ich gesprochen. Denen ist nichts aufgefallen. Dass meiner Tochter der Kindergarten aber auf die Nerven geht, weiß ich. Viele Freundinnen sind im Sommer zur Schule gekommen und es kamen dafür nur 3jährige Jungs. Die sind lauter und spielen wilder. Das mag meine Tochter nicht so. Da muss sie aber wohl leider durch.

Gegen solche Äußerungen wie "Du bist ein Baby" kann sie sich ganz gut wehren. Sie hat eine große Klappe und hat das schon im ersten Jahr lernen müssen, weil ein Junge sie immer geärgert bzw. gekitzelt hat. Der war wohl so penetrant, dass er ihr echt tierisch auf den Geist gegangen ist. Zu der Zeit hat sie sich auch häufiger eingepullert.

Andererseits weiß ich, dass eine ihrer Freundinnen mit 4 1/2 auch eine Phase hatte, wo sie sich plötzlich wieder eingepullert hat. Vielleicht gibt es ja in diesem Alter wieder einen Entwicklungsschub. Könnte also auch normal sein?!?

Na ja, mal sehen. Wir kriegen das schon hin. Ich versuche das im Moment erstmal nicht weiter zu dramatisieren, wechsele die Hose und gut ist. Für die Nacht hole ich mal diese dicken Unterhosen, das dürfte schon helfen. Viel Pipi geht ja nicht rein. Ich finds nur zu unschön, dass sie dann im Nassen liegt. Aber wenn es sie nicht stört.... sie weiß wo die Windeln sind und kann sich jederzeit eine nehmen.

Beitrag von dodo0405 17.01.11 - 09:22 Uhr

...ups, zu früh abgeschickt... (wie kann ich mein blödes Touch-Dings am Laptop eigentlich deaktivieren???)

Was ich damit sagen will: Nicht alles, was du als Mutter durch "beobachten" wahr nimmst kommst bei dir an. Du hast deine Augen nicht immer auf deiner Tochter, vielleicht war es mal eine Randbemerkung, ein kurzer Kommentar, eine Handbewegung, ein Körperkontakt, den sie nicht verarbeiten kann.

Meine Tochter hat zum Beispiel auch diese Bauchschmerzen-Geschichte mal gehabt, sie wollte nicht in den Kindergarten, hat geweint. Den Erziehern ist nichts aufgefallen...
Bis ich dann mal mit ihr gesprochen hab und ihr gesagt hab wenn ihr was weh tut, im Herz oder sonst wo, darf sie immer zu einem Erzieher gehen oder zu mir oder zur Oma oder...
Im Endeffekt hat es sie so schwer getroffen dass ein Junge zu ihr gesagt hat, sie ist klein, sie ist ein Baby. Das hat sie komplett fertig gemacht, weil er es jeden Tag wieder gesagt hat. :-(
Sie musste also erst lernen, sich zu wehren, konnte damit nicht umgehen ...
Heute sagt sie: "Ich bin nicht klein, sag sowas nicht..."
:-)

lg

Beitrag von cori0815 17.01.11 - 11:04 Uhr

hi biene!

Wie alt ist deine Tochter?

Meine Tochter ist 3.5 Jahre und wir haben das gleiche Problem: Tagsüber ist sie sicher trocken, nachts hat sie aber noch eine Windel und die ist auch eigentlich fast immer voll morgens. Ich bin mir aber (wie du) fast sicher, dass sie abends vor dem Schlafengehen rein pullert oder eben morgens direkt nach dem Aufwachen.

Meine Mutter sagt dann immer: nimm sie doch abends, wenn du ins Bett gehst, hoch und setz sie aufs Klo/Töpfchen (Töpfchen ginge ja auch im Zimmer direkt vor dem Bett). Ich habe aber Angst, dass ich mir damit so eine Nachts-Aufwacherin "heranzüchte" und streube mich im Moment noch ein bisschen.

Wenn es wärmer wird, werden wir es einfach mal ohne Windel versuchen.

Bei deiner Tochter glaube ich ehrlich gesagt auch, dass sie sich vielleicht ein bisschen die Blase verkühlt hat und deshalb jetzt auch 2x tagsüber nass war. Das geht sicher wieder vorüber. Was mir noch als Tipp einfällt: ein "Klingelhöschen", das Alarm schlägt, wen die ersten Tropfen abgehen. Es piept, vibriert oder klingelt halt und weckt so das Kind, so dass es merkt, die Signale des Körpers, die dem Urinablassen vorausgehen, besser wahr zu nehmen und aufzuwachen. Ob es funktioniert, weiß ich nicht. Aber ein Versuch wäre es ja vielleicht wert.

LG
cori

Beitrag von onlyboys 17.01.11 - 16:55 Uhr

Nachts gilt vor allem eines:bwrten und Tee trinken, das kann man nicht beeinfluss,ist eine rein körperliche Sache.

Bis 5 Jahre ist es normal, und erst ab 7 ist es pathologisch!!!

3,5 Jahre, ist kein Problem wenn sie nachts noch nicht trocken ist, ich würde da gar nichts tun.

War die Windel vorher nachts trocken`?Wenn ja kann es sein dass ihr einfach kalt ist, Dann musst du ihr vielleiht ein Baboz ueber di Unterwesche anlegen und schauen dass sie gut yugedeckt ist!

naomi