Zählt das Wohl des Kindes gar nicht?Das darf doch nicht sein!?!?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von eriks_mama 17.01.11 - 10:17 Uhr

Hallo zusammen,

vor einigen Tagen hatte ich über mein Problem berichtet, was den mögl. Schulwechsel meines Sohnes angeht:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=6&tid=2980448

Nun sieht es so aus:

Ich könnte heulen......Aussichtsloser als aussichtloser geht es nun nicht mehr!!!

Heute morgen hatte ich das Schulamt angerufen, um mich zu erkundigen, wie ich nun eigentlich zu verfahren hätte.
Keine 5 min. später ruft mich die "neue" Rektorin an und sagte mir:Ich wurde eben vom Schulamt angerufen und muss ihnen leider ausrichten, dass es so nicht geht.Die zuständige Schulrätin genehmigt auf keinen Fall einen Wechsel, selbst wenn da jetzt noch ein Antrag von ihnen eingehen würde, er wird so oder so abgelehnt-aufgeführte Gründe spielen keine Rolle!!

Ok, an Gesetze muss man sich halten, aber wie kann es sein, dass man noch nicht mal angehört wird??Wie kann es sein, dass man noch nicht mal abwägt, ob es für das Kind besser wäre??

Ich bin echt entsetzt........

Ein halbes Jahr muss ich nun meinen Sohn dorthin schicken, wo er jeden Morgen mit Geheule und Angst hingeht-DAS ist mein größtes Problem-nicht weil ich meinen Willen nicht bekomme

Beitrag von muckel82 17.01.11 - 10:24 Uhr

Oje, das kenne ich. Ich habe am Mittwoch ein gespräch mi dem rektor der neuen Schule.

Wie sieht es denn mit dem KiA aus? Kann er nicht etwas Schreiben? Oder ein Kinderpsychologe?

lg

Beitrag von angie1974 17.01.11 - 10:25 Uhr

das ist echt die Härte... ich hatte das damals bei meiner großen auch, aber ich konnte sie dann "umsetzen" lassen.

leg widerspruch ein und immer wieder, bis sie ihr OK geben.

LG
Angie

Beitrag von eriks_mama 17.01.11 - 10:49 Uhr

Hallo Angie,

habe eben auch gesagt bekommen, ich solle auf jeden Fall doch noch den Antrag stellen und auf eine schriftliche Stellungsnahme bestehen.

Bloß nicht einfach so telefonisch abweisen lassen ,nur mit was schriftlichem, dann haben die es nämlich nicht so leicht.

Das komische ist ja auch, dass ich immer wieder Berichte höre, wo Eltern in NRW ohne jedes Theater wechseln konnten.

Kann denn jeder Schulrat für sich selber entscheiden-----------ich denke das Schulgesetz regelt es für ganz NRW?????

Habe auch erst gesagt ich kämpfe für mein Kind bis zum Umfallen, fraglich ist nur, ob ich mir damit das Verhälltniss zu der neuen Schule versaue??

Beitrag von dornpunzel 17.01.11 - 11:25 Uhr

Hallo,

ich kann dir nicht aus eigener Erfahrung berichten, aber irgendwie hatte ich ein Dejà vu bei deinem Beitrag.

Einer Freundin von mir ging es vor zwei Jahren auch so. Auch in NRW. Ihre Tochter hatte extreme Probleme mit der Lehrerin der dritten Klasse. Sie ging nur noch mit Bauchschmerzen und unter Weinen in die Schule, hat da ihre Zeit abgesessen und wollte nur heim.
Meine Freundin wollte sie also wechseln lassen. Die Lehrerin war absolut dagegen. Sie meinte, man dürfe dem Kind nicht nachgeben und die Rektorin schloss sich dieser Meinung an. Abgesehen davon, wird das ja ein schlechtes Bild auf die Schule ...

Die neue Schule war bereit, die Kleine zum Halbjahr aufzunehmen, aber auch hier wurde von der Schulrätin erklärt, dass nichts geht, wenn die alte Schule nicht zustimmt. Meine Freundin konnte es nicht auf sich beruhen lassen, ihre Tochter betrieb regelrecht Leistungsverweigerung, hat zu Hause schon Mittags Panik gehabt, weil sie am nächsten Tag wieder 'da hin' musste. Selbst das Gutachten eines Kinderpsychologen hat weder Schule, noch Schulamt umgestimmt.

Soweit ich weiß, musste meine Freundin tatsächlich das Kultusministerium um Hilfe bitten. Ich kann bei ihr gern mal nachhören, wie sie am Ende durchgesetzt hat, dass ihre Tochter wechseln durfte. Sie hat es nämlich geschafft und die Fünferschülerin der dritten Klasse besucht inzwischen die fünfte Klasse eines Gymnasiums.

Gruß,
Dornpunzel

Beitrag von eriks_mama 17.01.11 - 11:34 Uhr

Hallo Dornpunzel,


das wäre ganz ganz lieb, denn ich bin sehr verzweifelt.......Das verrückte ist vor allem es gibt auch Eltern in NRW die von einem völlig problemlosen Wechsel im Halbjahr berichten-kann doch nicht sein, dass jeder entscheidet wie er will......Ob man sich auf sowas berufen kann??

Beitrag von xmarcix 17.01.11 - 18:41 Uhr

hallo,


also an deiner stelle würde ich einen anwalt einschalten. meist geht es dann doch alles wenn man sich nur als kratzborstig gibt.


viel glück
marci

Beitrag von l1b2s3f4 18.01.11 - 08:39 Uhr

Hallo,
suche dir ein SPZ (Sozialpädiatrisches Zentrum)
Es gibt einige davon.Googel aber vorher und frage andere nach ihren Erfahrungen mit dem SPZ,manches ist besser,manches schlechter.Wir haben mit Reifenstein sehr gute Erfahrungen gemacht.
Wenn das SPZ hinter dir steht,kann kein Schulamt... was dagegen tun.
VG Ina

Beitrag von eriks_mama 18.01.11 - 11:23 Uhr

Danke für den Tip, aber das würde alles zulange dauern-Wartezeiten von 6 Monaten und ich möchte ihn so schnell wie möglich dort runter haben.

Beitrag von l1b2s3f4 18.01.11 - 12:41 Uhr

Und wenn du versuchst dem SPZ die Lage und Dringlichkeit näherzubringen?

Beitrag von eriks_mama 19.01.11 - 09:20 Uhr

Es sind nur noch 3 Wochen!!!!Das klappt vorne un d hinten nicht,selbst wenn ich innerhalb von einer Woche da einen Termin bekommen würde-dann muss ja noch alles beantragt werdem usw. usw.

Gebe aber nicht auf und rufe heute in Düsseldorf an beim Kultusministerium