Eure Meinung bei GMH-Verkürzung und Klinikentlassung

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sansdouleur 17.01.11 - 11:36 Uhr

Ihr Lieben,

ich liege ja seit 24+0 mit GMH-Verkürzung im Krankenhaus. Bin mit Zwillingen schwanger nach IVF. Bis zur 16 ssw hatte ich Dauerfrischblutungen. Bei 24+0 hat meine FA dann noch einem GMH von 2,4 gemessen (zwei Wochen zuvor war er bei 2,9).

Als ich bei 24+0 Abends hier rein kam, war der GMH laut Arzt bei 13 mm (er hat so "stimuliert", um zu schauen, was noch richtig fest ist), Mittwoch war nen Arzt, der nur kurz geschaut hat, 2,7 cm ohne Stimulation gemessen hat. Gestern hat ne andere Ärztin gemessen: 2 cm knapp ohne Stimulation.

Ach Wehen hatte ich als ich hier reinkam, ich habe nun keine Wehenhemmer mehr, aber trotzdem Wehen, was aber angeblich nicht so schlimm sei, weil es sich ja nicht auf den Gebärmutterhals auswirkt, angeblich.

Eben war der Arzt wieder hier, der 2,7 cm gemessen hatte (und absolut unmöglich ist), er meinte, wann ich entlassen werden will. Ich meinte, dann, wenn nichts mehr passieren kann. Ich soll mich voll belasten und Mittwoch könne ich dann gehen.

Mein Partner und ich sind jetzt total verwirrt. Bei Einweisung meinte der Arzt, vor der 30 ssw werde ich nicht mehr entlassen. Andere die hier liegen haben das gleiche aber nicht in so einer frühen Woche, die bekommen nen Ring und und und...bei mir wird nichts weiter gemacht...

Ich will natürlich gerne heim, aber ich brauche hier mit Öffentlichen fast ne Stunde her, mit Auto knapp über ner halben..Bin tagsüber 12h allein daheim...

Was sagt ihr?Ist das okay so?

Liebe Grüße und danke für eure Ohren...

Beitrag von oldtimer181083 17.01.11 - 11:47 Uhr

Hallöchen,

hmm das is eine gute Frage wirklich wohl bei dem Hin und Her würde ich mich auch nicht fühlen.

1. Würde ich mich jetzt bewegen damit man sehen kann ob es hält oder ob es sich wieder verschlechtert.

2. Würde ich mein Fa anrufen und direkt am Mittwoch nach Entlassung einen Termin machen und das ganze mit ihm besprechen was er dazu sagt.




Lg

Beitrag von 2008-04 17.01.11 - 11:47 Uhr

Warum vertraust du den ärzten nicht???
Jeder andere wäre froh wenn er vor termin wieder nahhause kann.

Beitrag von happy1986 17.01.11 - 11:49 Uhr

Hallo,
also ich kenn das nur zu gut;
ich war auch bei 24+0 mit GMH-Verkürzung von 1,9 und starken Wehen im KH!
Hab starke Bettruhe verordnet und Wehen hemmer bekommen!
Wurde nach 2 Wochen wieder entlassen unter der Voraussetzung dass ich zu hause auch hauptsächlich liege und die Wehenhemmenden Medikamente einnehme!
Mittlerweile bin ich bei 34+2 und nehme die Medikamente immer noch!
Doch die werden am Donnerstag auch abgesetzt! Da hab ich jetzt auch schon ein bisschen Angst da ich auch den ganzen Tag alleine bin!

Ich hoffe ich konnte Dir etwas weiter helgen

Liebe Grüße

Beitrag von nanunana79 17.01.11 - 11:51 Uhr

Hmm, ich kann Deine Verunsicherung auch verstehen.

Wenn sie Dich entlassen wollen, würde ich auch sofort zum FA gehen und seine Meinung einholen.
Wenn wieder ein KH Aufenthalt ansteht, würde ich mit nen anderes KH suchen.

LG

Beitrag von 2008-04 17.01.11 - 11:54 Uhr

Sie muß dann eh gleich zum Fa, denn sie wird sicherlich engmaschig kontrolliert

Ich lag 6 wochen im kh bis zur 36ssw, dann wurde ich entlassen und mußte alle 2 tage zum ctg zum fa. 4 tage später hatten wir einen not ks.

Sie wird engmaschig kontrolliert und darauf muß sie auch achten also ich würde es schon verlangen.

Beitrag von sansdouleur 17.01.11 - 12:04 Uhr

Ihr Lieben,

zu der Frage, warum ich den Ärzten nicht vertraue: Wie soll man den Ärzten vertrauen, wenn jeder Arzt jeden Tag was anderes sagt? Wenn hier mehrere Frauen wie ich liegen, teilweise ohne Wehen, aber die bekommen einen Ring und/oder VORSORGLICH Wehenhemmer und ich habe alles abgesetzt bekommen, habe teilweise starke Wehen, aber das wäre wohl nicht schlimm, solange diese den Hals nicht verkürzen?

Also ich werde dann aufjedenfall auch gleich zu meiner FA und notfalls in ein anderes Krankenhaus...obwohl ich hier echt mit der Früchenstation total zufrieden bin...da sind die hier ja auch Spezialisten auf dem Gebiet...

Ich wäre gerne daheim..sehr gerne, aber ich will mir einfach später keine Vorwürfe machen müssen..

Liebe Grüße

Beitrag von jindabyne 17.01.11 - 12:49 Uhr

Ich verstehe Dich sehr gut, man möchte schließlich im Nachhinein nicht denken: "Ach hätte ich doch..."

Zu den anderen Schwangeren: Es gibt ja noch durchaus andere Kriterien als Wehen (z.B. Vorgeschichte, Wirksamkeit der Wehen, etc.), die darüber entscheiden, ob man Wehenhemmer oder einen Ring "braucht" oder nicht. Ich denke schon, dass die Ärzte das in jedem einzelnen Fall gut abwägen und nicht einfach so verschreiben oder auch nicht. Sähen sie eine realistische Gefahr, wären sie sicherlich vorsichtiger bei Dir.

Ich bin auch mit Zwillingen schwanger, hatte die ersten Wehen im Oktober (18.ssw), seit November regelmäßige Wehen, GMH hatte sich verkürzt. Ich war nicht im KKH, habe aber von meiner FÄ "Sofapflicht" bekommen und eine Haushaltshilfe, die sich jetzt um meine anderen Kinder kümmert. Ich lieg hier jetzt also schon eine ganze Weile, ohne Ring und Wehenhemmer, aber der GMH hat sich wirklich wieder verlängert und ist jetzt top! Und meine Wehen sind z.T. wirklich sehr heftig (musste manchmal auch welche veratmen), zum Teil auch regelmäßig. Aber da der Mumu zu ist und der GMH sich durch das Liegen wieder erholt hat, besteht keine Frühgeburtsgefahr.

Lg Steffi

Beitrag von michu 17.01.11 - 13:10 Uhr

Hallo,
bin auch mit Zwillingen schwanger, nach ICSI.
Bei mir wurde 22+6 ein GMH von 11mm festgestellt. War 3 Tage zur Beobachtung in der Klinik. Wurde dann aber mit stabilen Werten wieder entlassen. Hab 23+5 und 23+6 die Lungenreifespritzen bekommen. Meinten könnte mich, außer etwas schonen und natürlich nicht schwer heben, weiterhin wie immer verhalten (bügeln und spazieren gehen wäre erlaubt).
Nach 2 Wochen 25+0 war ich wieder zur Kontrolle in der Klinik, da war mein GMH bei 9mm. Sie meinten dann zu mir es wäre besser, ich würde bis 32+0 stationär zur Beobachtung bleiben.
War natürlich erstmal ein Schock für meinen Mann und mich. Hab mich aber mit der Situation abgefunden und versucht positiv zu denken.
Wurde am 22.12.2010 bei 32+0 (nach insg. 3mal vermehrt Wehen im Kreissaal) nach 7 Wochen KH mit stabilen 9mm entlassen. Bin heute 35+5:-p
Habe mich bis jetzt auch weiterhin viel geschont.
Der eine Klinikarzt meint, ich könne mich wieder mehr belasten, der nächste meint, ich solle mich weiterhin mehr schonen und der 3. war der Meinung ich soll weiter das Bett hüten.
Ich habe mich in der Zeit im KH gut aufgehoben gefühlt, in der Zeit hab ich mich weiter viel geschont. Jeder sollte das machen, womit er sich gut fühlt und arrangieren kann.
Keiner hätte in der KH gedacht, dass wir es bis hierhin schaffen und doch sitze ich immer noch mit 9mm(am Do letzte Kontrolle) hier mit meinen Zwillingen im Bauch.
Wenn du in der Klinik bleiben möchtest, bestehe bei den Ärzten drauf.
Wünsche dir alles Liebe und drücke dir weiterhin die Daumen#liebdrueck