Nebenkostenaufteilung nach Wohnungskauf

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von oli111111 17.01.11 - 11:38 Uhr

Hallo zusammen!

Wir haben uns 2010 im September eine Eigentumswohnung gekauft in der wir auch selbst wohnen. Ich bin jetzt mal als Vorbereitung auf die kommende Nebenkostenabrechnung der Hausverwaltung die Abrechnungen der letzten Jahre (die wir vom Vorbesitzer bekommen haben) durchgegangen. Dort gibt es den Punkt "Anschaffungen und Reperaturen" der gemäß Haushaltsplan für 2010 mit 500€ eingeplant war.

Normalerweise werden diese Kosten ja gemäß den entsprechenden Anteil, welchen man am Haus hält, abgerechnet (bei uns 21%). Jetzt frage ich mich, wie sich das für uns darstellt. Klar ist, das der Vorbesitzer und ich insgesamt diese 21% der Kosten tragen müssen. Bloß ist es jetzt so, das einfach gesagt wird, das diese ca. 105€ gemäß den Besitzmonaten aufgeteilt werden und muss die Hausverwaltung nachweisen, welche Kosten bis Ende August und welche ab September entstanden sind. Soweit wie ich es nämlich beurteilen kann, sind seit September keine Anschaffungen bzw. Reteraturen (mal abgesehen von zwei Glühlampen) angefallen.

Danke für eure Hilfe!

Beitrag von nschneid 17.01.11 - 11:44 Uhr

Hallo,

also es ist so: (Wir haben einen Familienbetrieb - Hausverwaltung):

Normalerweise bekommt ihr als Käufer die Abrechnung für das ganz Jahr und müsst auch dafür haften. Eventuell trennt die Hausverwaltung euch das auch zeitanteilig - aber Sie muss nicht nachweisen, wann welche Anschaffungen angefallen sind. Ihr müsst also zeitanteilig zahlen, auch wenn die Anschaffungen in dem Zeitraum vor eurem Kauf waren.

Ich hoffe ich konnte euch helfen...

Nicole

Beitrag von oli111111 17.01.11 - 12:31 Uhr

Hallo Nicole,

erstmal vielen Dank für deine Antwort. Hätte da aber nochmal eine Rückfrage. Ist diese Regelung irgendwo gesetzlich festgeschrieben?

Weil zum einen wird viel Aufwand betrieben, um z.B. die Heizkosten oder den Wasserverbrauch genau zum Übergabezeitpunkt zu ermitteln und bei diesem Punkt wird das ganze einfach pauschal betrachtet. Schluissendlich sind diese Kosten ja auch nur Verbrauchskosten...

Viele Grüße

Oli

Beitrag von myimmortal1977 17.01.11 - 13:39 Uhr

Hallo!

Zu diesem Punkt hättet Ihr Euch im Kaufvertrag einigen müssen.

Was steht im Kaufvertrag zu der Regelung der Nebenkostenabrechnung? Da steht i. d. R. was drin.

Ich habe gerade eine Wohnung verkauft. Übergabe war 01.07.10. Bei uns gibt es eine 50/50 Regelung, die im Vertrag explizit definiert ist.

Sonst ruf den Notar an und bitte ihn, Dir zu sagen, wie es korrekt gehandhabt wird und wo Du im Kaufvertrag entsprechende Passage finden würdest.

LG Janette

Beitrag von werner1 17.01.11 - 14:00 Uhr

Hallo,

#Bloß ist es jetzt so, das einfach gesagt wird, das diese ca. 105€ gemäß den Besitzmonaten aufgeteilt werden und muss die Hausverwaltung nachweisen#

Das interessiert keinen.
Der Alteigentümer musste das Hausgeld bezahlen, solange er Eigentümer war.
Ab dem Eigentumsübergang musst du das (monatliche) Hausgeld zahlen.
Im Vertrag steht vermutlich: Besitz, Nutzen, Lasten und Gefahren gehen am Tag der vollständigen Zahlung auf den Küufer über.
Die Abrechnungsspitze, also Guthaben oder Nachzahlung, die auf der Eigentümerversammlung vermutlich Mitte 2011 festgestellt wird, ist auschhliesslich zu deinen Gunsten bzw. Lasten.

Eine Hausverwaltung muss nur eine einzige Abrechnung erstellen, und wenn es ein Profi ist, wird er sich auch auf nichts anderes einlassen.

freundliche Grüsse Werner

Beitrag von werner1 17.01.11 - 14:15 Uhr

Dass Ihr die Heizkosten nach Verbrauch und die übrigen Nebenkosten zeitanteilig aufteilt, hat damit nichts zu tun. Das bezog sich nur auf die Reparaturen, bzw. die Instandhaltungsrücklage.

freundliche Grüsse Werner