Mein Sohn 19 Monate ißt nicht mein Essen:-(

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sabinchen.1972 17.01.11 - 14:01 Uhr

Hall,
vielleicht habt ihr einen Tip für mich.
Egal, welches Essen ich meinen Sohn anbiete, er weigert sich und macht Theater. Er will von unserem Essen nicht einmal probieren.

Nur die Sachen von Herrn Hipp:-) ißt er super gerne.
Obst, Gemüse und Brot ißt er wohl, aber nicht das, was ich koche. Auch nicht, wenn ich es mische, mit meinen und die von Hipp.
Und nun?

Freue mich auf eure Antworten.

Beitrag von pegsi 17.01.11 - 14:03 Uhr

Wenn es für dich finanziell kein Problem darstellt, dann würde ich ihm noch ein bißchen Zeit lassen und ihn weiter ab und zu bei Onkel Hipp essen lassen.
Alternativ: Anbieten und ignorieren, wenn er es nicht ißt. Dann nimmt er eben zur nächsten Mahlzeit eine Scheibe Brot mehr.

Beitrag von schwilis1 17.01.11 - 14:04 Uhr

wie kam er denn zu onkel hipp? sorry ich muß da schmunzeln :) ich werde nie verstehen wie ein mensch willentlich hipp vorzieht...

wie kochst du denn? würzt du evtl mehr als der gute alte hipp? ist die konsistenz anders?

und... warum hast du ihm überhaupt zuerst hipp gegeben? jetzt klappt das kochen doch auch :) (vergiss die letze frage) :D

Beitrag von sabinchen.1972 17.01.11 - 14:16 Uhr

Ich habe bewusst mit Hipp Gläschen angefangen, da war mein Sohn 8 Monate alt. Anfangs wusste ich nicht so recht, ob ein Säugling alles pürriert essen kann/darf.
Deswegen die Gläschen und nun habe ich den Salat.
Ich würze wenig oder garnicht, selbst wenn ich in seiner Lieblingssuppe Kartoffeln noch rein mache, weigert er sich.

Wahrscheinlich muss ich wohl bald härter :-) werden. Irgendwann wird er unser Essen schon zu sich nehmen.

Vobei ich immer noch der Meinung bin, das die Gemüsesuppe, der Kartoffelauflauf etc. von Hipp gesünder ist, als Pommes mit Mayo, Fischstäbchen, Bockwürstchen und was sonst noch so Kindern angeboten wird.

Beitrag von dentatus77 17.01.11 - 15:34 Uhr

Hallo!
Genau so seh ich das auch!
Stina isst zwar auch, wenn ich koche, aber da mir oft die Zeit fehlt, geb ich zwischendurch gerne mal ein Hipp-Menü. Besser als Fast-Food sind die allemal, es ist alles enthalten, was ein Kind braucht, warum also nicht?
Lass dich nicht ärgern von Müttern, die meinen bessere Mütter zu sein, nur weil sie auf Gläschen verzichtet und selbst gekocht haben.
Ich bin mir da oft gar nicht so sicher, ob selbstgekochtes wirklich immer besser ist, zumal ich nicht wüßte, wo ich wirklich frisches Biogemüse bekommen soll. Im Supermarkt liegt es oftmals schon so lange, dass garantiert kein Vitamin mehr überlebt hat, und bei Biomärkten weiß ich eben auch nicht so genau, wie lange das Gemüse gelagert wird. Bei Hipp und Co werden die Nährstoffe nachuntersucht, da kann man sicher sein, dass auch drin ist, was drauf steht.
Liebe Grüße!

Beitrag von redenmitniveau 17.01.11 - 15:50 Uhr

gebe euch beiden uneingeschränkt recht ;-))))

Beitrag von paulchen-paul 17.01.11 - 15:12 Uhr

es mag auch kinder geben die halt lieber gläschen essen - jedes kind ist anderst !
deine sprüche sind echt daneben und überhaupt nicht lustig.#bla
Informier dich mal bei müttern mit mehreren kindern und deren vorlieben.
Es ist nicht immer alles so einfach wie man (frau) es sich vorstellt #augen

lg#mampf:-D

Beitrag von redenmitniveau 17.01.11 - 15:48 Uhr

Meine Tochter bekommt auch Hipp.... und was ist daran jetzt soooo schlimm?!? Ich habe mich BEWUSST DAFÜR entschieden, weil mir zum einzeln kochen die Zeit fehlt, und weil meine Männer viel stärker gewürzt essen...

Außerdem hatte meine Tochter eine Milch-Intoleranz deshalb darf sie nicht alles essen.

Ich finde deine Aussage sehr engstirnig.

Jeder muss doch selbst wissen was er füttert, und ich finde Gläschen immer noch besser als Sachen die für kleine Kinder nicht geeignet sind.

Andrea

Beitrag von nini00 17.01.11 - 14:11 Uhr

Huhu

Meine Tochter mochte mein selbst gekochtes Brei auch nie! Und siehe da bei Hipp hat es ihr geschemckt! Habe ihr dann zwischen durch immer versucht mein brei zu geben ,aber Hipp uns co waren für sie nur gut .... #schwitz Was soll man machen ... :-p;-)
Mit ca. 8-9 Monaten fing sie langsam an mein Normals essen (kein brei) zu probieren . Und jetzt mit 1 Jahr ißt sie schon fast alles mit vom familientich, zum glück :-D

An deiner stelle würde ich immer wieder versuchen ,aber wenn die kleinen nicht möchten #schwitz

Lg

Beitrag von yozevin 17.01.11 - 14:37 Uhr

Huhu

Wie präsentierst du deinem Kind denn dein Essen bzw das überaus leckere Menü von Onkel Hipp? Teller oder direkt aus dem Glas?

Bei meinem Bruder und mir (meine Mutter liebt solche ollen Kamellen ;-)) war es auch so, dass wir ihr Essen verschmäht haben.... Bei uns lag es daran, dass wir die fertigen Menüs immer direkt aus dem Glas bekommen haben.... Für uns gab es halt nur dieses Essen aus dem Glas! Also hat meine Mutter kruzerhand die Gläser aufbewahrt, selbst gekocht, das Essen dann in die Gläser gefüllt und uns das gegeben.... Wir hatten das Essen aus dem Glas, sie halt die Befriedigung, dass es eben doch anders geht! Alle waren glücklich ;-)

Gestalte dein Essen genauso, wie du das von Onkel Hipp gibst und probier es dann nochmal... Vielleicht lässt er sich austricksen!

LG

Beitrag von sabinchen.1972 17.01.11 - 14:40 Uhr

Er bekommt sein Essen auf dem Teller, nicht aus dem Glas.
Habe unser Essen auch schon in ein Glas gefüllt und es auf dem Teller gemacht, sodass er es sehen konnte, aber er weigert sich.
Denn er schmeckt und sieht ja auf seinem Teller, das da etwas anderes drauf ist.

Habe schon vieles ausprobiert, aber der Herr lässt sich nicht austricksen.

Beitrag von dodo154 17.01.11 - 14:49 Uhr

Hallo Sabine,

mit 19 Monaten hat meine Tochter schon recht gut verstanden, was ich ihr gesagt habe. Und wenn ich ihr etwas erklärt habe, hat sie in der Regel auch passend reagiert. Das Problem mit dem Essen hatten wir nicht. Aber andere! ;-) Mit 19 Monaten hat sie schon nahezu ausschließlich dasselbe gegessen wie wir.

An deiner Stelle würde ich einfach konsequent keine Gläschen mehr geben. Ich würde den Tisch decken mit Dingen, die er mag und von denen er sich dann etwas aussuchen kann und entweder isst er dann oder auch nicht. Und wenn es vorerst nur ungekochtes Obst oder Gemüse ist, dann ist das so. Und wenn er mal eine Mahlzeit ausfallen lässt, wird er, nehme ich an, auch nicht gleich vom Fleisch fallen. Er wird essen, wenn er Hunger hat. Garantiert! Und nach und nach wird er dann auch seinen Speiseplan erweitern. Nur Geduld.

LG Dodo

Beitrag von dodo0405 17.01.11 - 16:49 Uhr

Ganz einfach: Weg mit dem Zeug.

Beitrag von cori0815 17.01.11 - 17:45 Uhr

hi Sabinchen!

Ehrlich gesagt würde ich einem 19-monatigem Kind keine Gläschen mehr kaufen. Nicht weil ich es für ungesund hielte, sondern weil ich schlichtweg glaube, dass die dann schon genug Zähne haben, am Tisch mit zu essen.

Klar, man zerkleinert alles noch ziemlich. Aber in dem Alter können Kinder längst an den Familientisch heran geführt worden sein. Vielleicht hast du das einfach zu einem früheren Zeitpunkt "verpasst"?

Nun hilft nur noch eines: schmackhaft kochen (aber bitte immer noch halbwegs salzarm und kindgerecht), mit ihm zusammen die Mahlzeiten einnehmen. Sein Essen zwar so klein wie nötig machen, aber auch mal Sachen in größer anbieten, so dass er sieht, dass es das gleiche ist, was du auf deinem Teller hast.

Und dann los!

Mein Motto ist dabei immer: am vollen Tisch ist noch kein Kind verhungert. Vor allem wenn dein Speiseplan abwechslungsreich ist, sollte er irgendwann was finden, was ihm mundet (und das kannst du dann ja vielleicht 1x öfter kochen als du es sonst getan hättest).

Lg
cori

Beitrag von sabinchen.1972 17.01.11 - 18:28 Uhr

Das lustige an der Sache ist ja, das es ihm egal ist, was wir auf dem Teller haben. Er interessiert sich dafür überhaupt nicht und weigert sich, es zu probieren. Vielleicht mal 3 Nudeln ohne alles, aber das war es auch schon.

Deswegen habe ich ja auch spät mit der beikost begonnen, da er sich nie für unser Essen interessiert hat.
Kauen kann er ja, er ißt ja auch belegte Brötchen oder so.
Mhmmm, ich weiß wirklich nicht weiter

Beitrag von cori0815 17.01.11 - 20:08 Uhr

er wird einfach so auf Gläschen fixiert sein, dass ein Essen vom Teller für ihn nicht wie "seins" aussieht. Ich würde ihm ab jetzt nur noch konsequent Selbstgekochtes anbieten, auf einem Teller, wie ihr. Er wird es sich bald überlegen, da bin ich mir sicher. Biete es ihm immer wieder an. Und lass dich auf keinen Psychoterror ein. Wenn er nicht will, dann sage ihm, es sei okay. Es gäbe ja bei der nächsten Mahlhzeit wieder was. Und das war's dann.

Wenn du erst anfängst auf ihn einzureden und ihm zuzureden und das "Ein Löffelchen für..."-Spiel zu spielen, dann wird es für ihn womöglich zu einem Machtkampf. Das solltest du auf alle Fälle verhindern.

Isst er selbst oder fütterst du ihn? Falls du ihn noch fütterst, lass ihn doch stattdessen selbst experimentieren mit der Gabel oder dem Löffel! Oft macht Kindern das Essen dann mehr Spaß.

LG
cori

Beitrag von sabinchen.1972 17.01.11 - 20:25 Uhr

Er kann schon alleine essen, aber nach Lust und Laune lässt er sich aber auch gerne füttern.
Ich glaube, ich muss wohl sehr konsequent sein.
War ich heute mittag ja schon. Drei Löffel hat er gegessen und dann hat er den Teller zur Seite gestellt. Er wollte einfach nicht mehr. Habe ihm aber auch nichts anderes angeboten und wir haben weiter gegessen. Er war total nörgelich, weil er Hunger hatte.
Abends bekam er noch seinen Griesbrei und das wars....

Beitrag von cori0815 17.01.11 - 20:43 Uhr

Ich denke, du machst das so wie heute Mittag richtig. Klar, ein bisschen Konsequenz schadet sicher nicht. Aber wie gesagt: bau kein Druck auf! Essen sollte in meinen Augen nur in geringster Weise zum Thema gemacht werden. Wenn er nicht mehr will, ist es gut. Nur darf er halt keinen Ersatz bekommen. Und schau, wenn er abends und morgens ja noch andere Sachen bekommt, brauchst du ja keine Angst haben, dass er vom Fleisch fällt.

Mein Sohn hat abends auch lange einen Grießbrei gegessen (habe immer Pomps Kindergrieß gekocht). Allerdings habe ich ihn mit 16 Monaten auf Brot umgewöhnt. Denn zwei Monate später war die Geburt des Schwesterchens geplant und bis dahin wollte ich die Breikocherei los sein. Ab dann gabs Brot, Gemüse-Rohkost und was halt so bei uns auf den Tisch kam.

LG
cori

Beitrag von vanta 17.01.11 - 20:18 Uhr

Hi,
meine Tochter ist 14 Monate alt und sie ist auch ein Onkel Hipp Baby. Ich habe ihr schon seit wochen immer mal wieder unser essen angeboten aber nichts da. Wenn sie es nicht essen wollte, dann gabs halt ein Onkel Hipp Glas. Aber seit ein paar Tagen ziehe ich die Sache etwas strenger durch, so wie es im Forum schon erwaehnt wurde. Wenn sie es nicht isst, dann isst sie halt bei der naechsten Mahlzeit etwas mehr. Sie isst auch nur ein paar Loeffel von meinem gekochten und das war es dann. Man muss sich da echt in Geduld ueben. Aber sie isst sonst auch Brot, Obst, Wurst usw. Also Fruehstueck und Abendbrot kann ich normal gestalten. Und bei uns war es auch so das ich ihr erst selbstgekochtes angeboten hatten und sie es nicht mochte und irgendwann hab ich ihr ein Hipp Glas angeboten und auf einmal ging es dann.
Ich werde sehen wie weit ich mit meiner Taktik komme. Ich hoffe, unsere beiden Kleinen sind bald von Hipp los.
LG

Beitrag von mamamia-1979 17.01.11 - 21:57 Uhr

Hallo


Mhhh ein Tip. Was nicht mehr im Haus ist gibts auch nicht;-)


Gruss