Och Mensch, so ein Theater. Helft mir mal bitte!!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von ein.stern.78 17.01.11 - 14:08 Uhr

Hi ihr Lieben,

unsere Maus wird in 3 Wochen 2 und ist in allen Dingen echt topfit. Sie läuft schon seit sie 11 Monate ist.

Allerdings will sie seit Moooooooonaaaaaaaaaaaaaaten nur GETRAGEN werden (und ich kann das mit ihren 12 Kilo nur noch bedingt leisten - bitte fragt nicht nach meinem Rücken). #schmoll #augen

Ich biete ihr IMMER an: entweder selber Laufen oder in den Wagen sitzen - aber es gibt immer RIESENtheater (im Wagen Krümmen und Schreien) oder auf der Strasse sitzen bleiben und bocken (was gefährlich ist).

Was kann ich denn noch tun? Wir waren gestern mit Freunden + Kids unterwegs und haben echt für 500m ne gefühlte Stunde gebraucht, weil sie immer rein und wieder raus usw. wollte.

Bin ich zu lasch/inkonsequent oder ist das einfach normal? Ich seh immer nur Kinder, die brav im Wagen sitzen.... #heul Ich versuch sie immer zu motivieren und ich verlange auch nicht, dass sie 3 km LÄUFT. Sie kann ja auch sitzen bleiben.

LG
Muddi mit der kleinen Alarmtante

Beitrag von pegsi 17.01.11 - 14:11 Uhr

Was das Tragen angeht: In diesem Fall habe ich es mit Konsequenz gehalten. Ich kann sie gar nicht mehr lange tragen, also hat sie die Wahl zwischen Laufen und Buggy. Anfangs hat sie Theater gemacht, dann hab ich sie in den Buggy gesetzt und rigoros weitergeschoben und das Theater ignoriert. Inzwischen hat sie es aufgegeben und sagt mir jetzt, ob sie laufen (mit Hand tröstet manchmal) oder gefahren werden will.

Wenn sie Arm sagt, dann biete ich ihr oft an, mich kurz hinzuknien und sie in den Arm zu nehmen (ohne sie hochzuheben), oft reicht ihr das schon.

Beitrag von ein.stern.78 17.01.11 - 14:15 Uhr

Ja, mein Bauchgefühl sagt mir auch: es ist die fehlende Konsequenz und die Ausnahmen-Macherei... wenn mans mal eilig hat usw.

Alleine klappt es mit uns sogar öfter mal - aber sobald Papa oder Omi dabei sind, heisst es "Nein, nicht Wagen sitzen - Nein, auch nicht alleine laufen!" #schwitz

Danke!

Beitrag von pegsi 17.01.11 - 14:16 Uhr

Verhältst Du Dich denn anders, wenn Papa oder Omi dabei sind?

Meine Tochter zieht mit meinem Mann auch Dinger durch, über die ich nur grinsen kann. Selbst Schuld, wenn er sich nicht wehrt. :-D

Beitrag von ein.stern.78 17.01.11 - 14:25 Uhr


vermutlich. Da will man eben manchmal einfach von A nach B oder seine Ruhe und trägt das Püppi mit dem päpstlichen Gesicht wieder... ;-)

Ich muss selber lachen. Ja. Alles eigene Konfitüre!! #rofl

Beitrag von akti_mel 17.01.11 - 14:15 Uhr

Meine Tochter ist 2,5 Jahre und ich kann sie auf dem Arm auch nicht mehr lange tragen. Deshalb hab ich den Manduca wieder rausgekramt und sag: Entweder laufen oder Manduca. Kinderwagen haben wir schon ewig nicht mehr und eh so gut wie nie genutzt.

So funzt das gut.

Gruß, M.

Beitrag von knueddel 17.01.11 - 14:16 Uhr

Hallo,

unsere Kleine hatte das auch, wir haben den "Kampf" schon abgeschlossen, weil sie seit sie laufen kann, immer so einen "Einsteig-Aussteig-Marathon" hingelegt hat.

Ich habe es im Prinzip so gemacht, wie Du es schon geschrieben hast, entweder selber laufen oder im Wagen sitzen. Klar gab es Protest, da mussten wir beide dann aber auch durch, ich bin mit schreiendem Kleinkind im Wagen spazieren oder wir haben auf dem Weg gestanden und sie hat geschrien.
Ich brauchte einen etwas längeren Atem, dann hatte sie es verstanden.
Manchmal bin ich da, wo es ging (also im Wald oder der Fußgängerzone) mal langsam so ganz kleine Schritte vorwärts gegangen. Meist ist sie dann wieder losgelaufen und hat sich überlegt, ob laufen oder fahren.

Jetzt im Moment hat sie wieder eine Phase, wo sie diese Vorgehensweise überprüft. Sie will wieder dauernd auf den Arm usw. Ich mache es wieder genauso und es funtkioniert wieder. Die Wahl ist wieder nur laufen oder fahren( mittlerweile allerdings auf dem Dreirad geschoben, Kiwa gibts nicht mehr bei uns).

LG Cindy

Beitrag von ein.stern.78 17.01.11 - 14:21 Uhr

Ja, ich hab einfach zu oft Skrupel, weil hier dauernd jemand seinen Senf zu einem schreienden Kleinkind abgibt, das auf dem Boden sitzt... kennen wir ja alle.

Danke, ich werds mal versuchen. Eigentlich gibts ja auch kaum eine andere Lösung. #schwitz

LG
Steffi

Beitrag von perserkater 17.01.11 - 14:18 Uhr

Hallo

Ich würde den Buggy mal schnell abschaffen und ne gute Trage besorgen. Ich selber habe nen Ergo Carrier und meine Freundin hat sich jetzt ne Kraxe gekauft (sie ist aber viel mit dem Hunf draußen, gerade im Wald praktischer). Auf dem Arm ist mir meine Tochter auf schon lange zu schwer. Für doch mal ne kurze Strecke kommt sie auf meine Schultern.

LG

Beitrag von ein.stern.78 17.01.11 - 14:23 Uhr

Hi,

wir hatten bis vor kurzem ne Manduca (von der Muddi schwer begeistert war - geht ja auch bis 20kg).

---> NULL Chance, da hat sie schon beim Angurten so protestiert, dass wir es nach 3 Versuchen gelassen haben.

Danke Dir trotzdem für den Tipp... ICH find die Tragen total genial! #heul

Beitrag von jacky1983 17.01.11 - 14:24 Uhr

Meiner wollte auch nur getragen werden, die ersten 2,5 Jahre!! :-D
Dann nur noch bedingt...
Bei Papa auf der Schulter, vom Kiga Gruppenraum bis zu Pforte und die Treppe hoch bzw runter.

Vielleicht hast du ja auch Glück und es hört bald uf.

Wie siehts mit Laufrad aus??

gruß

Beitrag von ein.stern.78 17.01.11 - 14:26 Uhr

Hi,

auf das Laufrad hoffe ich SEHR! Ist schon gekauft, aber die Motte ist noch zu klein und kommt mit den Füssen nicht auf den Boden.

Grüße!

Beitrag von zappelig 17.01.11 - 14:31 Uhr

Hart durchgreifen#zitter;-)!

Wie hier schon einige gesagt haben: Konsequenz ist der Schluessel zum Erfolg. Bei den Kleinen muss man da aber auch aufpassen: Ausnahmen hauen dich da ein ganzes Stuck zurueck. Dieses "entweder-oder", was du machst ist super, das musst du dann aber auch durchziehen.

Als meiner in dieser Phase war, hab ich ungefaehr 2 Wochen lang gekaempft. In den Buggy wollte er nicht, laufen war am Anfang angesagt. Also hab ich ihn laufen lassen (wenn es ging). Dann urploetzlich fing er an mit dem Gejammer von wegen auf den Arm und so. Ich hab da konsequent "Nein" gesagt. Das bedeutete eben auch, dass ich ihn auf dem Rueckweg manchmal an meiner Hand hinterherziehen musste. Vielleicht bisschen drastisch, aber jetzt klappt es. Ich nehm immer den Buggy mit, fals er unterwegs muede wird und das akzeptiert er nun.

Allerdings war mein Mann nicht ganz so konsequent wie ich und zahlt nun. Bei Papa will er immer noch auf den Arm. Na und wenn Papa das gerne machen will.......#klatsch Die Kleinen wissen eben schon genau, bei wem sie mit was weiterkommen... Schlau, schlau ;-)

Viel Glueck - es kann nur besser werden!

Beitrag von erdbeere2410 17.01.11 - 14:31 Uhr

Hallo!

Das gleiche Problem hatten wir Anfang Dezember auch...
Meine Kleine wollte von jetzt auf gleich weder laufen noch im Kinderwagen sitzen... sie wollte nur von mir getragen werden...
Hab ihr dann immer wieder geklärt das ich sie nicht tragen und gleichzeitig den Kinderwagen schieben kann... hab sie auch immer entscheiden lassen, entweder Kinderwagen oder laufen... bin dann gut eine Woche mit einem brüllenden Kind durchs Dorf gelaufen.... #zitter#zitter
Nach dieser Woche hat sie aufgegeben und seit ein paar Wochen will sie nur noch laufen und fast gar nicht mehr in den Kinderwagen... läuft sogar jetzt ganz super an der Hand...
Ich denke auch, einfach konsequent sein und immer wieder erklären, wieso, weshalb, warum und auf keinen Fall nachgeben....

Viel Glück!
Lg Daniela

Beitrag von ein.stern.78 17.01.11 - 14:40 Uhr

Danke euch...

heute ist ja so tolles Wetter... ich starte gleich mal Feldversuch 1. ;-)

Beitrag von unsicher8981 17.01.11 - 15:09 Uhr

Bei meinem Sohn ist es so:
ist es kalt und ungemütlich, hat er keine Lust, auch nur einen Fuß auf den boden zu setzen,
ist es dagegen warm draußen (da reicht schon über 0 Grad und damit leichtere Kleidung), hat sich das Problem schon von alleine geregelt, dann läuft er erstaunliche Strecken ohne das kleinste murren.
So wird sich das Problem für uns im Frühjahr alleine lösen. Ist es bei euch vielleicht ähnlich?

Lg Moni

Beitrag von tibu79 17.01.11 - 20:29 Uhr

Meinen Großen hab ich bis incl. Entbindungstag seines Bruders ( da war er 18 Mon.) auch bei Bedarf gehoben u. getragen.
Dann gar nicht mehr, weils gesundheitlich nicht gut war.
Es hat manchen Kampf gegeben, z.B. Schreianfall auf der Treppe, wo wir beide auf der Stufe saßen:
Er: Mama tragen/ Arm etc.
Ich: Schatz, das geht leider nicht, bitte krabbel weiter hoch

Das ging so lange, bis er merkte, Alternative zum Selberlaufen gibts nicht und gut wars #pro

Nun ist der Kleine bereits 22 Mon. und ich ertapp mich selber, dass ich ihn des öfteren noch hochnehm auf der Treppe usw.

Damals hat mein Körper mich Konsequenz gelehrt, nun muss mein Kopf ran.

Trösten geht tatsächlich auch in der Hocke.