Tierische Angst vor der Geburt! Wunschkaiserschnitt??

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von binemaja84 17.01.11 - 14:52 Uhr

Hallo,

kurz nach der Geburt meines Sohnes im April 2010 habe ich mir geschworen so etwas nie wieder durchzumachen. Ich dachte unter der Geburt ich müsste sterben. Solche Schmerzen will ich nie wieder erleben! Im Nachhinein muss ich sagen habe ich die Schmerzen wieder "vergessen" und habe schließlich fast nur schöne Erinnerungen- es war schon etwas besonderes und ein Erlebnis. Aber ich weiß was nun erneut auf mich zukommt und was ich mir damals kurz nach der Entbindung gedacht habe! Daran kann ich mich noch sehr gut erinnern. #zitter
Ich habe jetzt einfach unglaubliche Angst!!! #schwitz

Kann man aud solchen Gründen ein Wunschkaiserschnitt machen lassen- oder nimmt man einen WKS nur vor wenn medizinische Gründe vorliegen die eine spontane Entbindung unmöglich machen?

Es ist natürlich noch nichts entschieden (ist ja auch noch viel zu früh) aber ich mache mir eben schon so meine Gedanken...

LG
Bine

Beitrag von sweetstarlet 17.01.11 - 14:54 Uhr

mit einem attest vom psychater! nicht psychologe geht das.

ansonsten musst du den selber zahlen das sind ma locker 2000€ wenn nich mehr.

ich hab dasselbe gedacht wie du bei der geburt, aber was solls müssen wa durch ;-)

Beitrag von pipers 17.01.11 - 15:12 Uhr

So ein quatsch, da musste doch nicht zum psychiater.

Ich bin einfach zu meinem Frauenarzt, hab gesagt ich will einen WKS und er hat mir ne Überweisung ins KH gegeben. Ich musste da garnichts bezahlen.


Lg

Beitrag von sparla 17.01.11 - 14:56 Uhr

Hi Bine,
diese Entscheidung liegt ganz alleine bei dir, auch wenn es fanatische Sponta Geburts Frauen gibt... ES ist DEINE Entscheidung.
Wenn du dich vor lauter Angst so verkrampfst ist es auch nicht gut.
Aber anderseits sind solche Ängste vor der Geburt nirmal, das bereitet dich auf das tatsächliche Geschehn vor.
Du wirst dich schon richtig entscheiden wenn es soweit ist...
Liebe Grüsse und Kopf hoch Sparla#winke

Beitrag von schneemannmama 17.01.11 - 14:57 Uhr

Ich hatte auch eine extrem traumatishe Geburt, trotzdem kommt für mich nie und niemmer ein KS in Frage, außer bei mediz. Indikation. Für mich haben sich folgende Kriterien ergeben:

eine sehr gute Vor- und Nachsorgehebi, die gleichzeitig Beleghebamme ist

Ausprobieren der unterschiedlichsten Gebärpositionen

alternative Schmerzlinderung und Entspannungstechniken (pränatales Yoga z.B.)

ein Geburtsplan aufstellen (was wünsche ich auf keinen Fall vor, während oder nach der Geburt)

Beitrag von nanunana79 17.01.11 - 14:58 Uhr

Hallo Bine,

grundsätzlich kann ich Dich verstehen.

Auch mein erster Gedanke nach der Geburt meines Sohnes war, das ich das nie wieder mitmachen möchte. Bei mir hat allerdings die Hebamme ein bißchen gepennt. Dadurch war es dann zu spät für eine PDA oder sonst was. Dann ist leider der MuMu, die Scheide und der Damm gerissen. Das fand ich alles andere als schön.

Ich habe mir aus diesem Grund eine Beleghebamme gesucht. Ich bespreche alles im Vorfeld mit ihr. Klar ist das keine Garanite für eine schöne Geburt, aber es macht mir Hoffnung.

LG

Beitrag von connie36 17.01.11 - 14:58 Uhr

hi
gegen die schmerzen kann man sich doch eine pda legen lassen. ein wks ist eine op...mit vollen risiken.
auch wenn sie mittlerweile ein routineeingriff ist, können folgeschäden auftreten.
bei mir zb. lief beim ks endometrium in den bauchraum, was mir endometriose dort beschert hatte, tat schweine mässig weh wenn die mens kommen sollte und da war.
musste wieder operiert werden.
dann ahbe ihc an der narbe in der gm, eine taschenbildung, durch die op, in die sickert bei der mens blut, udn tröpfelt nach der mens dann fröhlich ab, dh. ich habe oftmals bis zt. 14-16 sb!
ist auch nciht super.
dann ist auch die narbe bei mir an einer stelle nicht richtig dick zusammengewachsen, dh. hätte mein zwerg sich eine stelle zum einnisten in der nähe gesucht, hätte die ss abgebrochen werden müssen....super gedanke, wenn man 4,5 jahre gebraucht hat, um ss zu werden.
all das, mag nicht bei jedem kommen.....aber ich hätte auch nie gedacht, das alles bei mir landen wird.
und es ist nicht so, das du nach einem ks schmerzfrei bist, du hast länger schmerzen als bei einer spontangeburt.
ich hatte nach dem 2. ks bis zu 4 oder 5 wochen wie messerstiche bei manchen bewegungen in der narbe. viele frauen können nach einer spontanen geburt aufstehen, udn ihr kind versorgen, das geht mit ks nicht.
überlege es dir gut.
lg conny ks-8, die ihren rechten arm würde hergeben (oder zumindest einen finger:-p) wenn sie spontan entbinden dürfte

Beitrag von estherb 17.01.11 - 15:28 Uhr

Hallo Connie,

gut, dass endlich auch mal jemand solche Dinge über die Folgen von KS schreibt! Ich bin ein absoluter Wunschkaiserschnittgegner und verfolge immer etwas fassungslos die Diskussionen, dass sich jemand lieber aufschlitzen lassen möchte als ein paar Stunden vaginale Geburt zu haben, die ja ansonsten in jeder Hinsicht für alle Beteiligten besser ist (mein war noch dazu traumhaft schön, ohne Schmerzmittel und im Geburtshaus, ich kann gar nicht verstehen, dass sich das jemand entgehen lässt). Aber ich finde es toll, dass jemand auch mal über die negativen Folgen eines WKS / KS schreibt und nicht immer alle so tun, als sei es ein netter kleinen Ritzer...

Klar, wenn es sein muss und nicht anders geht, aber einfach so?

Danke für deinen tollen Beitrag!

LG Esther

Beitrag von amingo 17.01.11 - 14:59 Uhr

Hallo Biene,

zum KS kann ich dir nur sagen du hast da noch mehr schmerzen.

1. PDA, 2. Schnitt ( Wundschmerz )

Es ist kein Zuckerschlecken, habe nach meiner 1. Geburt auch gesagt nieeeee wieder aber ich bekomme nun mein 4. normal.

Und nur das 1. war schlimm, die anderen ein Traum, Schmerz klar ja hatte ich aber echt gut auszuhalten ohne PDA.

Ich würde vom KS abraten.
LG Nicole

Beitrag von marjatta 17.01.11 - 14:59 Uhr

Warum lässt Du Dir keine PDA setzen? Das nimmt die Schmerzen, aber nicht den Wehendruck, den spürst Du bei einer PDA noch.

Wir haben zwei KiÄ in unserer Familie und die schlagen jedes Mal bei dem Thema Wunschkaiserschnitt die Hände über dem Kopf zusammen, weil es nicht immer, aber in vielen Fällen zu Spätfolgen kommt wie verminderter Stressresistenz, Atemwegssyndrom, und nicht zu vergessen auch leicht zu Anpassungsschwierigkeiten direkt nach der Geburt.

Die Gynäkologen klären da häufig nur aus ihrer Sicht auf, Risiken, Kosten etc. Die Sicht der KiÄ bleibt da leider oft außen vor. Ich hatte eine PDA und bevor die da war auch tierische Wehenschmerzen, dazu noch ohne große Pausen dazwischen. Deshalb mußte mir sogar eine PDA gesetzt werden, sonst hätte es meinem Zwerg geschadet, weil ich erst 35+3 war.

Den Wunsch nach einer PDA hatte ich schon bei der Anmeldung geäußert und das werde ich auch diesmal tun, gleichzeitig mit der Ankündigung, dass ein KS nur mit Zustimmung unserer KiÄ erfolgen dürfe. Und es war alles prima.

Gruß
marjatta

Beitrag von wendy82 17.01.11 - 15:00 Uhr

Mhhhhh,,, Bin zum 3 mal SS meine zwei Jungs sind auf Normalen Wege geboren und nun meine Maus BEL.. Ich habe solche Angst vorm Kaiserschnitt #zitter
Wäre echt Froh Natürlich Entbinden zu können ehrlich#schmoll
Und Hoffe es auch insgeheim;-)

Beitrag von jenny2oo6 17.01.11 - 15:00 Uhr

Hallo Bine...

Als ich bei den Informationsabend in mein KH war,war da auch eine Frau total versteift einen KS machen zu lassen. Alle paar Minuten hat sie irgendwelche Fragen über ein KS gestellt.
In diesem KH wo ich in den nächsten Tagen auch entbinden werde macht keinen Wunsch-KS. Es wird in diesem KH nur KS gemacht wenn es absolut nötig ist.
Eine normale Geburt wird immer vorgezogen. Also ich habe ja von mehrern schon gehört das ein KS nicht schlimm sein soll,aber das die Schmerzen in den Tagen danach hölle sein sollen.
Also entweder die Schmerzen während der Geburt , die du bestimmt auch wieder vergessen wirst,oder Tagelang schmerzen nach einem KS.
Ich würde mich an deiner Stelle auch wieder für eine normale Geburt entscheiden. :-)

Und ich will auf jedenfall eine normale Geburt. Wenn es endlich mal los gehen würde. :-D
Noch 2 Tage zum ET und mein Muttermund ist 2 cm offen. :-D

Liebe Grüße Jenny

#ei 39.+5. SSW #ei

Beitrag von couvus 17.01.11 - 15:01 Uhr

Huhuuu!

Natürlich kannst du einen Wunschkaiserschnitt bekommen. Ich allerdings würde das niemals machen, denn die spontane Geburt ist sehr wichtig für das Kind (Fruchtwasser wird aus der Lunge gedrückt etc...). Ich selber habe in meinem Beruf schon viele Neugeborene nach Wunschkaiserschnitt betreut, da sie eine Anpassungsstörung durch verbliebenes Fruchtwasser in der Lunge hatten. Das zieht dann oftmals Maßnahmen nach sich, die weder für Mutter noch Kind erstrebenswert sind. Klar kann das auch bei einer spontanen Geburt passieren, allerdings ist es da Fruchtwasser weniger der Grund und es kommt bei Spontangeburten auch weniger oft vor...

Ich selber hatte einen Kaiserschnitt (nicht auf Wunsch!) und will das nie wieder erleben müssen...

Es hat alles seine Vor- und Nachteile und letztendlich musst du es für dich selbst entscheiden, dabei kann dir niemand wirklich helfen.
Allerdings sei dir gesagt, das auch ein Kaiserschnitt mit Nachwehen und Schmerzen verbunden ist. Das ist eine große Bauchoperation!!!


Solltest du noch mehr Fragen haben, kannst dich gern über VK melden.


Alles Liebe,

couvus mit Eric fest an der Hand und Krümel inside (12+6 SSW)

Beitrag von insto76 17.01.11 - 15:02 Uhr

ich kann mich auch noch sehr gut an die Schmerzen erinnern von der Geburt meines kleinen.Und ganz ehrlich,ich habe auch etwas Panik davor.
Aber dennoch sage ich mir,wenn ich es damals geschafft habe,schaffe ich es auch dieses Mal.
Zumal die zweiten wirklich schneller gehen.
Vor nen Kaiserschnitt hätte ich noch mehr Angst als vor der Geburt.Ich weiß ja,kurz danach,wenn das kleine im Arm liegt,ist alles wie vergessen !
Soweit ich weiß,bräuchtest du für einen Wunschkaiserschnitt nix zu zahlen.

Beitrag von boo80 17.01.11 - 15:04 Uhr

selber zahlen? das hab ich ja noch nie gehört.
Aber man kann schon über einen Wunsch kaiserschnitt sprechen. Am besten fragst du deinen Frauenarzt und erzählst ihm von den Ängsten.

Ich hab allerdings bei meiner 1. tochter einen HORROR-KAISERSCHNITT erlebt (nicht das die Ärzte was falsch gemacht hätten bzw der Anästhesist) aber zuerst wollten sie die Spinale setzen damit ich alles mitbekomme usw. aber da ich soooo viel Wassereinlagerungen hatte - und er hatte vielleicht 7 oder 8 mal hinten rein gestochen und es versucht - ich wollte nur noch sterben bzw vollnarkose und nie wieder aufwachen.
Dann haben sie Vollnarkose gemacht und alles war ok, als ich aber aufgewacht bin hatte ich Schmerzen.. frag nicht!!!!!!!!!!!! Ich hab mir auch geschworen NIE WIEDER!!!
Nach ner normalen Geburt sind Schmerzen halt dann sofort weg und kannst auch bald heim gehen, beim Kaiserschnitt hast die tollen Wundschmerzen und die sind heftig. Die meisten Frauen die Kaiserschnitt hatten haben mir auch zugestimmt aber du kannst ja noch mit anderen mal sprechen.
Ich hab gehört das es bei einer Spinale allerdings nicht so schlimm ist da die Betäubung ja langsam nachlässt und du kriegst dann auch Schmerzmittel.
Der Grund warum ich dann Kaiserschnitt bekommen hab war weil ich psychisch nicht so gut beinander war, hatte diesen sch... Schwangerschaftsausschlag (hoffe das ich den net nochmal krieg!!!!!) und dann hatte meine Chiara die Nabelschnur um den Hals und sie sagten mir das sie jetzt Kaiserschnitt machen, wenn sie jetzt einleiten und es nicht schnell voran geht könnte ich auch 15 std in den Wehen liegen und naja... nicht so toll.
Auf der anderen Seite muß man es auch so sehen das jede Schwangerschaft und auch Geburt anders ist.. dieses mal verläufts vielleicht total schnell und ruck zuck??
Schon mal an PDA gedacht?

Gruß und alles Gute,
Samy 14+1

Beitrag von melli.87 17.01.11 - 15:12 Uhr

Ich verstehe dich sehr gut.
Ich hab auch lange überlegt und mich dann für einen KS entschieden. Allerdings habe ich noch kein Kind entbunden. Ich hab einfach panische Angst, weil meine Tante damals während der Geburt einen Krampf hatte und das Kind gestorben ist. Ich weiß, einzellfälle, aber das hat mich so abgeschreckt, dass ich mich FÜR einen WKS entschieden hab.
Du kannst selbst entscheiden und musst den auch nicht seler bezahlen ;) So ein quatsch ^^
Du musst nur deine Entscheidung begründen und dazu stehen. Es wird den ein oder anderen Arzt geben der dir das ausreden möchte, aber wenn du dir sicher bist ist das doch total ok.
Mach was du für richtig hälst. Du musst dich für icht schähmen und dich auch für nichts rechtfertigen. So lange du hinter deiner Entscheidung stehst ist doch alles gut :)

Beitrag von binemaja84 17.01.11 - 15:12 Uhr

Ich hatte ja bei der ersten Geburt eine PDA. Aber der Kleine lag total ungünstig und dadurch hatte ich stundenlang einen unglaublichen Druck nach unten und die Schmerzen der Wehen wurden in meinen Augen auch nicht unterdrückt. Teilweise haben sie mir dann Wehehemmer gegeben, weil ich kurz vorm kollabieren war...
Aber wenn ich die Geschichten hier so höre... Ich glaube da werde ich mich doch wieder für eine normale Geburt entscheiden. Überlebt habe ich es ja schließlich doch noch :-p

Beitrag von libretto79 17.01.11 - 15:12 Uhr

Eine Freundin von mir hatte einen WKS.
Sie hat das Ihrem FA gesagt und das war's.
Irgendwann hat der dann die medizinische Notwendigkeit festgestellt.
Sprich einfach mit Deinem FA darüber, vielleicht ist er da ja auch #proWKS eingestellt...

Beitrag von schachti2005 17.01.11 - 15:33 Uhr

Hallo!


Wegen Geburtsschmerzen einen WKS?
Beim besten Willen nicht!

Ich habe meine 2 Mäuse normal entbunden.
Bei meiner Großen hatte ich 6einhalb Stunden Wehen dann war sie da. Davon war ich lag ich 3einhalb Stunden im Kreissaal.
Danach schwur ich mir für ein paar Minuten: Nie wieder.
Ja, für ein paar Minuten.

16 Monate später bekam unsere Tochter einen kleinen Bruder.
Und diese Geburt haut mich heute noch vom Hocker.
Bekam gegen 23 Uhr Wehen, welche auch heftig waren. Aber das kannte ich ja auch von meiner Tochter.
Da wir für unsere Tochter eine Betreuung brauchten, warteten wir bis kurz vor 1 Uhr.
Dann ab ins KH (gleich über die Strasse ;-)), rein in den Kreissaal und der Wurm kam 1:20Uhr. :-)

Ich denke, jede Frau liebäugelt einmal mit einem WKS, die meisten entscheiden sich Gott sei Dank dagegen! :-)

Wenn eine Frau eine Horrorgeburt hatte (tagelang Wehen) dann kann ich den Wunsch schon etwas eher nachvollziehen.

Aber so?



LG Sandy

Beitrag von mauz87 17.01.11 - 15:36 Uhr

WKS ist es nur wenn Du es einfach willst und keine Medizinischen Gründe vorliegen sprich dann musst Du alles selbst zahlen und das ist teuer.

Zum anderen: viele haben Angst , doch egal für was es gibt immer Schmerzen beim KS eben danach und das kann man nicht sdagen diese sind evtl schlimmer wie bei einer normalen Geburt. JEDER MENSCH HAT EIN ANDERES EMPFINDEN.... Und das geht es sehr sehr doll um den allgmeinen Schmerz.

Ich zB hatte schon einen KS doch dieser war nicht geplant , sondern es wurde nach 14 Std und Geburtsstillstand ( MuMu 5 cm) dann letzendlich so gemacht. Es war nicht so toll, weil Ich so ko war von den Wehen ect konnte mich nicht richtig freuen.Doch die Schmerzen selbst die Tage danach gingen super obwohl Ich sehr schmerzempfindlich bin. Nun bekomme Ich wieder einen nächste Woche doch Ich freue mich. Dieser wird nun gemacht weil Ich einen Narbenbruch der alten KS Narbe habe und es einfach zu gefährlich ist das diese ganz reißen würde.


Überlege es dir aber es ist DEINE Entscheidung auch was hier andere sagen....


lG und alles Gute

Beitrag von sternschnuppe215 17.01.11 - 15:43 Uhr

die Frage kommt öfter

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=2&tid=2984938


#schein

Beitrag von stoffelschnuckel 17.01.11 - 15:51 Uhr

Hallo.

kann dir keine nachricht schreiben. meld dich mal kurz,
stephie mit eric und jona, der per wks kam

Beitrag von pinklady666 17.01.11 - 17:42 Uhr

Hallo Bine

ICh habe auch totale Angst davor spontan zu entbinden.
Bei meiner Großen habe ich es versucht. Sie war viel zu groß für mein Becken, das wurde leider übersehen (die Hebamme meinte ich würde mich dranstellen). Marie und ich sind nur knapp mit dem Leben davon gekommen. Am schlimmsten war für mich unter den Wehen nach einem KS betteln zu müssen.
Zu guter letzt wurde Marie dann per Not KS geholt.
Das ganze hatte dann noch die schöne Nachgeschichte, dass meine Gebährmutter sehr in mittleidenschaft gezogen wurde. Lange war nicht klar ob ich überhaupt nochmal schwanger werden könnte.
Obwohl bei mir verschiedene medizinische Indikationen hinzukommen (Panik davor wieder so dazuliegen - jemandem ausgeliefert zu sein, die Gefahr einer Gebährmutterruptur, Kind ist wieder groß also wieder die Gefahr dass es nicht durchpasst etc) war für mich von Anfang an klar, dass ich im Leben nicht mehr spontan entbinden möchte.
Klar bringt der KS auch schmerzen mit sich. Aber ehrlich, damit kann ich leben. Ich habe keinerlei Schmerzmittel danach bekommen, da ich gestillt habe und mich bewusst gegen Schmerzmittel entschieden habe (zum Wohle meines Kindes). Ich bin eigentlich eine Memme, aber es gibt schlimmeres als diese Schmerzen (mir wurde z.B. nach der Geburt die komplette Nach über alle halbe Stunde die Gebährmutter ausgedrückt. Mit beiden Händen unterhalb des Nabels in den Bauch gedrückt und in Richtung Scheide geschoben - über die frisch operierte Narbe. DAS waren Schmerzen, habe diese auch ohne Schmerzmittel ausgehalten. War bei mir aber nur durch den verpfuschten Versuch sopntan zu entbinden, hat also nix mit dem KS zu tun). Das Aufstehen die ersten Tage tut weh, Husten tut weh, ja, auch das Lachen hat weh getan. Aber es war auszuhalten.
Wenn du schwanger bist, überlege nochmal genau wie schlimm die spontane Geburt für dich war und rede dann gegebenenfalls mit deiner Ärztin.
Mir haben lange Gespräche mit meiner Ärztin und meiner Hebamme sehr geholfen, obwohl mein Entschluss schon lange vor der Schwangerschaft festgestanden hat. Aber es tat sehr gut darüber zu reden.

Liebe Grüße

Bianca mit Marie Danielle (*21.06.2007) und Sophie Marielle (ET 22.06.2011)