Umfrage:Kind krank-Wer bleibt zu Hause?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von anne_me 17.01.11 - 15:08 Uhr

Hallöchen!

Ich habe mal eine Frage an alle arbeitenden Mütter.
Ich arbeite halbtags, mein Mann hat eine volle Stelle.
Unsere kleinere Tochter ist seit August letzten Jahres im Kindergarten und nun alle Nase lang krank, wie das im ersten Jahr manchmal so ist.
Bisher bin ich zu Hause geblieben, da mein Mann Filialleiter ist und das bei ihm nicht "so einfach" ist, zu Hause zu bleiben.
Ich habe manchmal schon ein schlechtes Gewissen meiner Kollegin/Chefin gegenüber (ich arbeite im Kindergarten), aber andereseits wusste sie auch worauf sie sich "einlässt" als sie mich eingestellt hat und steht dem bisher auch locker gegenüber.

Wie ist das bei Euch?

Danke für Eure Rückmeldungen

Antje

Beitrag von kitty1979 17.01.11 - 15:14 Uhr

Hallo!

Also wir brauchten das bisher erst ein mal in Anspruch nehmen, da ich erst seit 01.12. wieder halbtags arbeite. In dem Fall ist mein Mann zu Hause geblieben, beide Kinder waren jeweils 2 Tage "krankgeschrieben". Bei meinem Mann ist es im Betrieb so üblich, dass er die ersten 2 Tage Lohnfortzahlung bekommt und erst ab dem 3. Tag die KK zuständig ist. Bei mir würde ich ab dem 1. Tag Krankengeld bekommen. Das haben wir allerdings erst erfahren, als er eh schon zu Hause war, weil ich nicht gleich in meiner 1. Arbeitswoche fehlen wollte!

Aber ich denke trotzdem, dass wir abwägen, wer eher fehlen kann. Bei mir ist es zu Monatsanfang immer recht kritisch, und bei ihm wäre es schwer, wenn z.B. sein Arbeitskollege auch grad nicht da wär. Die beiden sind nur zu zweit in der Abteilung.

Lg Nicole

Beitrag von lenchen2002 17.01.11 - 22:06 Uhr

Hallo,

mein Mann und ich arbeiten beide in Schichten, ich aber erst wieder voll seit September 10. Und was soll ich sagen?

Die erste Sep.Woche und beide krank... Wir haben aber keinen KS genommen, da wir, wie gesagt, entgegen unseren Schichten arbeiten, also entweder er vormittags, ich nachmittags, oder umgekehrt, ging es... Ist nur zwischen 1 und 2 ne kritische Zeit, die haben die Omas übernommen...

Aber generell würd ich sagen, 50:50. Ist nur fair beiden AGs gegenüber...

LG

Beitrag von hippogreif 17.01.11 - 15:25 Uhr

Da mein Mann als Unternehmensberater von Montag bis Freitag/Samstag irgendwo in Deutschland unterwegs ist, bin ich es "natürlich", die zu Hause bleibt, wenn der Zwerg krank ist.
Ich glaube, das ist bei vielen Familien so - fast immer bleibt die Frau zu Hause... und das ist auch der Grund, warum sich viele Personaler davor scheuen, Frauen im gebärfähigen Alter einzustellen...

Beitrag von tinka85 17.01.11 - 15:29 Uhr

Hallo,

jenachdem wie krank sie sind springen Freunde ein oder aber mein Mann bleibt zuhause.
Im Moment arbeiter er als Hausmeister im Kindergarten und da ist das auch kein Problem. Aber ab Sommer zB soll er wieder voll und in einem richtigen Betrieb arbeiten - und auch dann wird es so sein, dass er sich um kranke Kinder kümmert.

Er sagt ganz klar, er hat seine Ausbildung und alles bereits und nun geht meine Ausbildung vor (befinde mich in der Ausbildung und mache abends Abitur).

Beitrag von windsbraut69 17.01.11 - 17:12 Uhr

Das sollte er sich zumindest für die anstehende Probezeit nochmal reiflich überlegen.

Gruß,
W

Beitrag von nele27 17.01.11 - 15:36 Uhr

Hi,

als ich Alleinverdienerin war und mein Mann eine Weiterbildung gemacht hat, ist er zu 75 % zu Hause geblieben. Nur, wenn er Klausuren hatte und Anton krank war, war ich zu Hause.

Eine kurze Zeit haben wir beide gearbeitet, da blieb der zu Hause, bei dem es beruflich gerade besser passte.

Ich habe allerdings immer stundenweise auch von zH weitergearbeitet, wenn das kranke Kind geschlafen hat. War für den AG nie ein Totalausfall.

LG, Nele

Beitrag von dore1977 17.01.11 - 15:53 Uhr

Hallo,

mein Mann ist nur am WE zu Hause er arbeitet ständig wo anders. Also bleib ich zu Hause schlechtes Gewissen hin oder her.

LG dore

Beitrag von gr202 17.01.11 - 15:55 Uhr

Das ist verschieden, wenn abzusehen ist, dass es mehrere Tage sind, bleibe meistens ich, denn bei uns wird ganz normal der Lohn weitergezahlt. Wenn es bei mir mal nicht geht, feiert mein Mann schon mal Überstunden ab oder meine Mutter kommt, wenn sie kann.

Gruß
GR

Beitrag von woodgo 17.01.11 - 16:09 Uhr

Hallo,

ich bin nur zu Hause geblieben, wenn es ganz schlimm war, also am Anfang der Kiga-Zeit. An sonsten hat meine Familie mitgeholfen. Jetzt bleib ich auch nur noch zu Hause, wenn es ohne mich nicht geht, habe vielleicht so 3 Kind-Krank-Tage im Jahr.

LG

Beitrag von ida-calotta 17.01.11 - 16:32 Uhr

Hallo!

Bei uns war der erste Winter in der Krippe eine katastrophe. Meine Tochter hat kaum 5 Tage am Stück geschafft, weil sie dann immer wieder krank geworden ist. Meist bin ich Zuhause geblieben, allerdings ging das auch nicht immer. Wenn es ihr schon wieder besser ging hat mein Mann sie morgens zum Opa gebracht und ich sie wieder abgeholt. Wenn ich gar nicht Zuhause bleiben konnte wegen Personalmangels hat mein Mann auch mal seine TErmine abgesagt bzw. von Zuhause aus gearbeitet.

LG Ida

Beitrag von a79 17.01.11 - 16:47 Uhr

Hallo,

ich studiere und bin an drei Tagen die Woche an der FH und mein Mann arbeitet Vollzeit. Meistens bleibe ich bei den Kindern zu Hause, nur wenn ich Prüfungswoche habe, ist mein Mann zuständig, damit ich nicht wegen kranker Kinder wiederholen muss...schließlich verdient er das Geld und ich kann es mir eher leisten, von den (meisten) Seminaren mal wegzubleiben, wenn zu Hause not am Mann ist...

Bei Euch würde ich es ähnlich machen -wobei Ihr beide Anrecht auf jeweils 10 Kind-Krank-Tage habt...spätestens, wenn die weg sind, muss auch Dein Mann ran -oder?

LG

Andrea

Beitrag von jsteinba 17.01.11 - 17:02 Uhr

Das teilen wir uns auf. Meistens klappte es aber, dass einer vormittag zu Hause blieb und entweder was von zu Hause gemacht hat oder Gleitzeit genommen hat und der andere dann nachmittags zu Hause war.

Das Argument "ist nicht so einfach" zählt bei mir nicht. Auch die Frau ist berufstätig und auch als Filialleiter ist dein Mann abkömmlich oder kann eben auch mal einen halben Tag fehlen. Gerade wenn du halbtags beruftstätgi bist. Wenn dein Mann krank wird geht es auch doch auch ohne ihn.

Der Fakt, dass immer nur die Frauen zu Hause bleibt hat folgenden Konsequenzen:
- Frauen mit Kindern haben es immer noch schwieriger eine
qualifizierte ARbeit zu finden
- Frauen mit Kindern werden für gleichwertige Arbeit geringer bezahlt (weil sie ja im Schnitt auch mehr Fehlzeiten haben)

Ich bin nicht bereits dies zu unterstützen. Daher muss auch mein Mann mit ran. Es ist auch sein Kind.

Gruß Julia

Beitrag von derione 17.01.11 - 17:21 Uhr

Hallöchen,

dem kann ich nur zustimmen. Bei uns läufts genau so.
Wir sind beide vollzeit berufstätig und verdienen auch ähnlich. Da ist kein Job wichtiger oder niemand unentbehrlicher ...

Wenn es irgendwie geht, teilen wir uns im Krankheitsfall rein. Er fängt morgens früher an, kommt mittags, dann gehe ich zur Arbeit und arbeite abends entsprechend länger. Die verlorene Zeit holen wir dann später wieder rein.

Nur wenn einer von uns Dienstreise o.ä. hat, bleibt einer komplett daheim.

Der Vorteil dabei ist, dass sich kein AG zurückgesetzt fühlt bzw. nie das Thema aufkommt, dass einer dauernd wegen dem Kind fehlt. Man zeigt Präsenz und kann die dringendste Arbeit immer erledigen. Ist zwar stressig, aber es geht.

Geht ganz gut bis jetzt.

LG
Nadine

Beitrag von moulfrau 17.01.11 - 17:36 Uhr

Hallo Antje,
bei mir und meiner Schwester heißt es wirklich, ein Hoch auf die Oma !!

Wenn wir die Oma nicht hätten, würden auch die Frauen daheim bleiben, geht bei unseren Männern auch gar nicht anders.

Gruß Claudia

Beitrag von 1familie 17.01.11 - 19:00 Uhr

Hallo,

wir haben es nach Krankheiten aufgeteilt.

Mein Mann die Kotzkrankheiten und ich den Rest :-)

LG

Beitrag von loonis 17.01.11 - 19:07 Uhr




Keiner sozusagen...wir teilen es uns ...
ich arbeite nur nachts (30h die Wo) ...mein Mann voll in 3 Schichten...
Wenn ich Nachtschicht habe,kann mein Mann nur Spätschicht arbeiten...
Ist eines unserer Kids krank ,dann betreut mein Mann das Kind bis 13 Uhr ...ich kann bis dato schlafen ,danach übernehme ich d.Betreuung ...

Klar ,es ist stressig ,da ich manche Tage dann nur 4,5-max. 5h Schlaf bekomme,aber 2-3 Tage geht das schon mal ...

So brauchten wir uns zum Glück noch nie krank melden.

LG Kerstin

Beitrag von munirah 17.01.11 - 20:05 Uhr

meistens bleibe ich zu Hause, weil ich nur stundenweise/vertretungsweise arbeite. Aber jeder hat eine gewisse Anzahl von Tagen Anspruch darauf, beim kranken Kind zu bleiben, so dass wir je nach Wichtigkeit unserer beruflichen Termine entscheiden, was besser ist.

Beitrag von terminor 17.01.11 - 21:35 Uhr

Hallo,

meine Frau arbeitet 2 Tage die Woche ganztags. Ich Vollzeit als Berater.
Sind die Kinder an den zwei Tagen krank, an denen meinen Frau normalerweise arbeitet, bleibe ich zu Hause.

In unserer HR Abteilung waren sie ganz verwundert "Das hätte es ja meinem Bereich noch nie gegeben".
Tja, öfter mal was neues :-)