Einzelhelfer für 1. Klasse

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von heinzfurz 17.01.11 - 15:28 Uhr

Meine Frage stelle ich heute als Patentante meines 6-jährigen Neffen. Achtung es könnte etwas länger werden.

D. ist jetzt 6 Jahre alt und war m.E. schon immer etwas "auffällig", d.h. mit manchen Leuten u.a. auch mit mir und meinem Mann, hat er bis zum 5. Lebensjahr gar nicht gesprochen. Auf Anraten des Kinderarztes ist seine Mutter (meine Nichte, die Tochter meiner großen Schwester) mit ihm zum Psychologen, der auf "Mutismus" getippt hat. Die Behandlung wurde aber abgebrochen, da seine Mutter alles für "Quatsch" gehalten hat.

Der Junge wurde letztes Jahr mit 5 eingeschult, Kindergarten als auch ich haben in Gesprächen betont, ihn lieber noch ein Jahr im Kindergarten zu lassen, aber seine Mutter bestand darauf in einschulen zu lassen, da alle seine Kindergartenfreunde auch gehen ....


Seit Anfang an gibt es also Schwierigkeiten in der Schule. D. kommt nicht richtig mit, schafft in der Schule die Aufgaben nicht. Bei der Weihnachtsfeier durfte er als einziger nichts vortragen, da er sich weder Gedicht noch Lied merken konnte. Lt. Lehrerin würde sie einer Versetzung in Klasse 2, falls sich nichts ändern sollte, nicht zustimmen.

Im privaten Umfeld, wenn D. bei uns zu Besuch ist, stelle ich fest, dass er weder puzzlen noch Gesellschaftspiele berherrscht. Er macht nachts noch ins Bett. Er hat große Angst vor Wasser. Vieles was wir mit ihm unternehmen möchten lehnt er kategorisch ab mit den Worten - ich will das nicht - dann ist nichts mehr zu machen.

Seine Mutter und Vater sind bekommen beide Hartz IV und ich glaube der Vater ist Alkoholiker - jedenfalls hat er wegen Trunkenheit sowohl Führerschein und auch Arbeitsplatz verloren. Ich möchte mal sagen, jetzt einfach ungefiltert, das Umfeld des Jungen ist sehr asozial.

Die Lehrerin empfiehlt der Mutter nun einen Einzelhelfer für die Schule, die Mutter lehnt das aber strikt ab, weil sie "bei Bekannten" sieht, das hier das Jugendamt mit an Bord ist, und sie Angst hat, dass die etwas mitbekommen.

Jedes Gespräch mit meiner Nichte gleicht einem Seiltanz, weil die Wahrheit- so wie ich es sehe, für die Mutter natürlich sehr verletzend ist; das Kind wird nicht oder nur sehr ungenügend gefördert .....

Was denkt ihr soll ich unternehmen, ich habe gedacht, eventuell mal zusammen mit der Mutter und der Lehrerin zu sprechen um nach Möglichkeiten zu suchen, evtl. Klasse wiederholen oder....

Bin für jeden Rat und jede Meinung dankbar.

Viele Grüße Heinzfurz #schwitz

Beitrag von celina1002 17.01.11 - 17:29 Uhr

Wenn er mit 5 eingeschult wurde war er ja ein Kannkind .wie ist er durch die schuluntersuchung gekommen????

Beitrag von ilva08 17.01.11 - 18:17 Uhr

Hallo,

Einzelhelfer werden übers JA beantragt und sind schwer zu bekommen, da die Maßnahme sehr teuer ist.

Nach allem, was du schreibst gibt es gravierende Probleme in der Familie... ob da ein Einzelhelfer, der ja nur für das Kind da ist, das Richtige ist? Ich denke nicht. Hier müssen die Eltern in die Puschen kommen und sich helfen lassen.

So wie du schreibst, sind sie wohl weit davon entfernt, dies zu erkennen... oder Hilfe zuzulassen... #kratz Da wird es für dich als Außenstehende schwer.

Hältst du es für möglich, die Mutter dazu zu bringen, sich an eine Erziehungsberatungsstelle zu wenden (Wegen des Einnässens und der Ängste)?

Wenn du das Kindswohl gefährdet siehst und die Eltern sich nicht helfen lassen, würde ich dir raten, selbst ans JA heranzutreten. Ich weiß, das ist schwer... bedenke aber bitte, das JA ist keine Erziehungspolizei, auch wenn es immer noch dafür gehalten wird.

LG

Beitrag von jolin80 17.01.11 - 21:25 Uhr

Hallo ,

wenn die Eltern jede Hilfe und jeden Rat so ablehnen und dem Jungen nicht geholfen wird obwohl Handlungsbedarf da ist (und das ist er auf jeden Fall !!!) würde ich das JA einschalten und dort um Hilfe bitten !

lg