alles fing mit SB an und dann ganz schnell die OP

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von -erdbaerchen- 17.01.11 - 17:18 Uhr

hallo,

nun bin ich auch hier.
wir freuten uns sehr als wir am 23.12.10 positiv getestet haben.
am 03.01.11 war ich das erste mal beim Frauenarzt und es war eine fruchthöhle zu sehen, das Wochenende am Samstag gegen Mittag hatte ich leichte Schmierblutungen war am Montag gleich beim FA, sie sagte es ist alles ok es kommt wohl vom stark durchbluteten Muttermund das leichte ziehen was ich spüre ist die wachsende Gebärmutter dagegen hilft Magnesium, Fruchhöhle ist schon größer aber noch kein Embryo zu sehen. Ich wäre wohl 5-6 Woche.

Donnerstag der 13.01. kamen wieder Schmierblutungen am Abend, das war auch mein erster Arbeitstag nach meiner Erkältung ich habe es dann meinen Chef gleich gesagt das ich schwanger bin.

Freitag war es auch noch da aber nicht dolle oder so. ich habe 15:45 Uhr Feierabend gemacht, wir sind dann doch noch ins Krankenhaus wiel ich immer noch SB hatte. Der Arzt hatte schon einen Embryo gesehen aber keinen Herzton gesehen. Er fand es aber schon komisch, weil auch er meinte laut dem USbild wäre ich 5 Woche, aber laut dem positiven Test müsste ich schon 7 Woche sein. ob vielleicht daher die Blutungen zusammen hängen lässt sich nur vermuten. ich sollte in 4 Tagen zum FA zur Kontrolle wegen dem Herzton. Wir sind dann wieder nach Hause, ich habe mich gleich hingelegt auf die Couch zum schonen. Gegen 23 Uhr bin ich ins Bett.

Samstag habe ich bis 12:30 geschlafen, ich wollte nur schlafen damit es mir und meinen Krümel gut geht, bin dann auf Toilette und hatte immer noch SB ich nahm auch nochmal Magnesium ein und Folsäure.
ein paar Stunden später nachmittags hatte ich auch frisches Blut mit bei und halt immer noch dieses ziehen im Bauch. Am Abend wurden die Blutungen schlimmer rotes frisches Blut, die Schmerzen auch, Durchfall kam auch dazu. 23 Uhr hatte ich mich hingelegt und wollte schlafen, aber es ging nicht, ich wälzte mich nur hin und her. da die schmerzer minütlich da waren mal schwach mal stark. Um 0:45 Uhr ging ich nochmal auf die toilette wegen den Durchfall und es wieder jege Menge Blut mit raus. Mir wurde schlecht, ich hatte Brechreiz und dann noch schwindelig und zitterte am ganzen Körper. mein Freund wählte gleich 112, der RTW kam in 5 Min. Sie nahmen mich mit ins Krankenhaus. Dort dauerte es noch ein bisschen, weil die Ärztin noch im Kreissaal war. Die Schwester kümmerte sich schonmal um mich sie legte mir den Zugang, für die Infusion, dann musste ich auf toilette, es kam nichts nur blut, und dann musste ich brechen.
später kam dann die Ärztin und untersuchte mich es tat sehr weh. machte sehr viele Bilder, die Fruchthöhle war nur noch am unteren Rand der Gebärmutter, schon fast im Gebärmutterhals, man konnte noch embryonale Strukturen erkennen, obwohl der Embryo wohl nur noch am Rand der Fruchhöhle war, und keine Herzaktivität.
Sie meinte dann das es die Natur so bestimmt hat und sagte entweder werden die Blutungen noch doller und es geht von selbst und sie operieren dann oder dann erst morgen früh, währenddessen haben sie mir erstmal schmerzmittel gegeben und eine Spritze wegen der Übelkeit und den Durchfall, weil ich nach der Untersuchung gleich nochmal gebrochen habe und es lief jede Menge Blut aus mir raus. Dann hatten sie noch einige Fragen gestellt und mich über Operation aufgeklärt und mir die Infusion angelegt, und mich dann auf mein Zimmer gebracht. Mein Freund fuhr dann erstmal nach Hause und kam um 8 Uhr wieder mit ein paar Sachen und meinen Blutspendeausweis, meinte Eltern hatte er noch angerufen. Sie kamen dann nachmittags ins Krankenhaus, meine Mama den Tränen sehr nahe. gegen 10:30 wurde ich operiert. Es war meine allererste OP die Ärztin spritzte mir dann im OP Saal das Schlafmittel, in 10 Sekunden schlafe ich, es fängt an zu kribbeln erst höre ich noch stimmen der ärzten und dann wache ich erst in meinen zimmer wieder auf, jedenfalls kann ich mich an vorher nichts mehr erinnern mein freund meinte ich war wach als ich reingeschoben wurde. ich klingelte dann und wollte der schwester bescheid sagen das ich jetzt wach bin, aber das waren sie doch schon. ich konnte mich wirklich an nichts erinnern das ich schon wach war. dann kamen die ersten Tränen ich wusste jetzt ist alles vorbei und es ist kein Traum sondern Realität, ich sollte klingeln wenn ich auf toilette muss, was dann nach 5 min. auch war. Ich hatte ein schönes Einzelzimmer. Mein Freund hat sich rührend um mich gekümmert und war die ganze Zeit an meiner Seite. gegen 14 Uhr war die Ärztin dann zum Abschlussbericht da. Sie kann nicht sagen warum sowas passiert ist, es hätte viele Gründe, Für uns ist die Erklärung das es krank war, das es sich nicht richtig enwickelt hat an von Anfang an, es waren ja nie Herztöne zu sehen und Fr. Dr. Raschke meinte auch das ich erst5-6 woche war, und arzt am freitag im KH meinte es wäre 5 woche, aber laut dem positiven Schwangerschaftstest müsste ich 7 woche sein, alles sehr komisch aber mehr konnte er auch nicht sagen, Es tut zwar sehr weh aber es ist am besten, dass es so zeitig passiert ist. Jetzt muss ich mich erstmal schonen, In 2 Wochen darf ich auch wieder mit Sport anfangen. eine kleine Ablenkung die mir dann auch wieder Kraft gibt. um 16 Uhr durfte ich dann wieder nach Hause. 3-6 Monate sollen wir erstmal nichts planen. die Zeit werden wir auch brauchen um es zu verarbeiten. Momentan sind wir sehr traurig und öfters kullern mir die Tränen übers Gesicht.
Das erste Mal schwanger und dann eine Fehlgeburt. und alle haben sich so sehr gefreut. vor allen meine Eltern als wir ihnen Heilig abend gesagt haben das sie Oma und Opa werden. Wir werden die Hoffnung nicht aufgeben und es nach angemessener Zeit nochmal probieren.

Heute war ich dann bei meiner FÄ bin erstmal eine Woche krankgeschrieben, Sie meinte als Trost das 70% der Frauen die das erste Mal Schwanger werden eine Fehlgeburt haben.

Viele Grüße Bianca

Beitrag von --kruemelchen123-- 17.01.11 - 17:59 Uhr

Hallo Bianca,

ich #liebdrueck dich. Es tut mir sehr leid für euch. Ich kann verstehen, dass du traurig und verzweifelt bist. #herzlich

Ich hatte am Freitag meine AS. Am Donnerstag abend war ich beim FA und der hat leider keine Herztöne gesehen und er meinte das Baby sei seit der 7. Woche nicht weitergewachsen, ich war Ende der 10. Woche.

Das Schlimmste für mich war die Nacht bis zur AS. Seither geht es mir bisschen besser, die Verzweiflung ist nicht mehr so schlimm. Ich kann sogar wieder mal lachen.

Mein FA meinte wir sollen eine Periode abwarten, dann können wir es wieder versuchen. Was wir auch machen werden. Es war ein absolutes Wunschbaby.

Ich habe im Internet was nettes gelesen was mir geholfen hat. Die kleine Nichte einer Frau hat gemeint, dass ihr Baby einfach was vergessen hat und es bestimmt wiederkommt, sie soll mal nicht traurig sein. Der Gedanke hat mich irgendwie getröstet. Ich glaube auch fest daran, dass unser Baby wiederkommt, halt mit einem gesunden Körper.

Wenn du jemanden zum reden brauchst, kannst dich gerne auch per PN bei mir melden.

Liebe Grüße

#kerze#kerze#stern

Beitrag von skea 17.01.11 - 18:13 Uhr

Hallo
Tut mir leid das du diese Erfahrung machen musstet und das der Abgang so schlimm für dich war.

Du hattest doch sicher auch nur eine Ausschabung oder? Das ihr deswegen jetzt 3-6 Monate warten müsst kann ich so nicht verstehen.

Meine Kinderwunschklinik gibt mir sogar 1 Monat nach so einer Ausschabung das ok wieder. Den der Körper regeneriert sich eigentlich sehr schnell wieder und ist für die nächste Schwangerschaft bereit.

Einzig alleine das verarbeiten wird je nach Frau Zeit beanspruchen.

Beitrag von -erdbaerchen- 17.01.11 - 20:03 Uhr

vielen dank für deine worte,

ja bei mir wurde ich auch eine Ausschabung gemacht. Kürettage wird wohl der Fachbegriff genannt. die Ärztin im krankenhaus meinte 3-6 monate und meine FA meinte auch auf jeden Fall 3 monate, sie wollte mir sogar wieder die pille verschreiben ich lehnte ab und dann fing sie wieder wenn wir mit condom verhüten und es platzt könnte ich erneut eine fehlgeburt haben, ich sagte ihr dann das ich zusätzl die tempi kurve mache.

wir werden trotzdem eine gewisse Zeit warten. wir ziehen in 1,5 monate um. und wir wollen uns noch ein bisschen einleben. dann wollten wir noch einen urlaub machen auf einen bauernhof in den alpen. wahrscheinlich im Juni.

und dann werden wir es wieder probieren.

nochmal Danke

Bianca

Beitrag von chepa 18.01.11 - 06:48 Uhr

Liebe Bianca,

mein We ist ähnlich abgelaufen wie deins. Ich habe am 4.1. positiv getestet und eigentlich war alles in Ordnung dachte ich. Am 13. war ich zum ersten Mal beim Arzt; der hat eine kleine Fruchthöhle gesehen und mich aufgrund der kleinen Größe zurückgestuft. Eigentlich wäre ich 5+2 gewesen an dem Tag, er hat mich aber auf 4+3 höchstens eingestuft. Das kam mir schon komisch vor. Zwei Tage später - Samstag- habe ich morgens plötzlich Blutungen bekommen, nachdem ich mit dem Hund unterwegs war. Und dann ging alles ganz schnell. Wir sind ins KH gefahren, im Ultraschall war die Fruchthöhle schon deformiert und es sind Massen an Blut einfach so aus mir rausgelaufen ... Durchfall, Übelkeit, Kreislaufzusammenbruch. Ich kam an den Tropf und habe nur gewartet ... eigentlich wollte die Ärztin bis zum Sonntag warten und dann einen neuen HCG-Wert bestimmen. Da der Wert aber am Samstag schon nur noch bei 10 (!!) war, hatte sie dann beschlossen, sofort die Ausschabung zu machen. Es war da grad 13:30 Uhr. Mein Freund war heimgefahren, um mir ein paar Sachen zu holen. Ich habe mich furchtbar ausgeliefert gefühlt, weil ich plötzlich allein war und alles so schnell gehen sollte.

Zum Glück kam mein Freund vorher wieder und wir haben zusammen beschlossen, dass ich KEINE Ausschabung wollte. Ich hatte so ein Gefühl von 'was allein reingeht, kommt auch allein wieder raus' Wir haben dann das KH auf eigene Verantwortung verlassen und uns eine zweite Meinung eingeholt. Heute sind 2,5 Tage seit dem großen Blutverlust vergangen, ich war gestern zur Kontrolle und es ist tatsächlich alles von allein abgegangen.

Ich bin auch eine Woche krank geschrieben, wobei ich mich frage, was diese Woche bringen soll. Ich schwanke zwischen Weinkrämpfen und alles ist gut-Gefühlen und ich glaube nicht, dass dies nächste Woche anders ist...

Ich weiß sehr sehr gut, wie du dich jetzt fühlst und wenn du was loswerden willst, Gedanken teilen magst, Fragen stellen willst, die keiner beantworten kann (auch ich nicht), dann schreib mir einfach ne PN, okay?!

Ich drück dich ganz fest,
Caro