Wie Abfindung anstossen?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von mausy800 17.01.11 - 17:44 Uhr

Liebe Urnbanistas,

vielleicht habt Ihr gute Tipps! Es geht um meine Freundin, die in Elternzeit, 3. Jahr ist. Sie hat mich um Rat gefragt, leider wußte ich keinen rechten...

Sie möchte nach Ende der Elternzeit in Teilzeit arbeiten, aber nicht im alten (großen) Unternehmen, da dieses durch ihren Umzug nun weit weg ist ( 1 Stunde Fahrzeit einfach).

Nun bewirbt sie sich für andere Stellen, hätte aber gerne eine Abfindung ihrer alten Firma.... wie kann man so etwas anstossen?? Direkt fragen, was der "Abgang" der Firma wert ist oder.....???

Danke für Eure Ideen!

Petra

Beitrag von knackundback 17.01.11 - 17:51 Uhr

Hm. Sie will dort nicht mehr hinfahren und erwartet nun vom AG eine Belohnung für die Kündigung? #kratz

Aus welchem Grund sollte der dem zustimmen?
Dafür das Sie Ihn 3 Jahre in dem Glauben gelassen hat Sie kommt zurück und er nun doch jemand neues suchen und einarbeiten darf?

Beitrag von mausy800 17.01.11 - 18:10 Uhr

Der AG möchte wohl keine Teilzeitstellen, obwohl er dazu verpflichtet ist. kein mütter- und familienfreundlicher Betrieb also.

Beitrag von wasteline 17.01.11 - 21:50 Uhr

Du willst uns aber nicht erzählen, dass sie 1 Stunde fahren würde, wenn sie einen Teilzeitjob bekäme?

Das passt doch alles nicht zusammen.

Beitrag von lilie80 17.01.11 - 17:55 Uhr

also, normalerweise wird eine Abfindung nur gezahlt, wenn der AG den Arbeitnehmer nicht mehr sehen möchte... andersherum gibts eigentlich keine Abfindung...

es sei denn, der Arbeitgeber muß grade eh Leute entlassen und sie stimmt dem vorzeitigen Ausschluß zu- hatte mein AG während meiner Elternzeit gemacht da wurde mir auch ne Abfindung angeboten. aber da gings auch von meinem AG aus... wenn ich JETZT kündigen würde, hätt ich Pech gehabt #kratz

Beitrag von gr202 17.01.11 - 18:09 Uhr

Eine Abfindung könnte sie höchstens bekommen, wenn der AG sie nicht mehr haben will. Aber nicht, weil sie nicht mehr dort arbeiten will.

Gruß
GR

Beitrag von vwpassat 17.01.11 - 19:10 Uhr

Sie zieht weg und will sich das jetzt vom AG noch belohnen lassen, dass sie nicht mehr da arbeiten will?

Ich fall vom Glauben, ist ja aber nichts Neues hier bei Urbia.

Beitrag von mausy800 17.01.11 - 19:27 Uhr

kannst weiter im Glauben bleiben, denn das war nicht die Aussage.

Bon courage!

Beitrag von arkti 17.01.11 - 19:53 Uhr

Natürlich war das die Aussage.
Sie ist weggezogen und hat nun keine Lust mehr die Strecke zu fahren.
Also nicht das Problem des Arbeitgebers.

Beitrag von windsbraut69 18.01.11 - 06:58 Uhr

Was dann?
Für Teilzeit wäre ihr die Strecke nicht zu weit?
Dann sollte sie doch besser versuchen, ihren Anspruch mittels Anwalt bzw. Gericht durchzusetzen statt zu kündigen.

Für eine Abfindung hat sie eine denkbar ungünstige Verhandlungsposition, wenn sie dort nicht mehr arbeiten will bzw. kann.

Gruß,

W

Beitrag von pollypo 17.01.11 - 19:48 Uhr

>Sie möchte nach Ende der Elternzeit in Teilzeit arbeiten, aber nicht im alten (großen) Unternehmen, da dieses durch ihren Umzug nun weit weg ist ( 1 Stunde Fahrzeit einfach).<

>Der AG möchte wohl keine Teilzeitstellen, obwohl er dazu verpflichtet ist. kein mütter- und familienfreundlicher Betrieb also.<


Entscheide dich doch erstmal was genau jetzt Sache ist.
Ist ihr der Weg zu weit, oder bietet der AG keine Teilzeitstellen #kratz

Beitrag von puffie 17.01.11 - 20:39 Uhr

Hallo Petra,

sie hat wenig Chancen auf eine Abfindung. Der AG ist nicht verpflichtet ihr eine Teilzeit Stelle anzubieten. Wenn Sie vorher Vollzeit gearbeiet hat, muß ihr AG nach der Elternzeit eine Vollzeitstelle anbieten. Wenn sie die nicht möchte, steht es ihr frei zu kündigen aber ohne Abfindung. Wenn ihr AG sie nach der Elternzeit nicht mehr will, findet er hauch einen Frund zur ordentlichen Kündigung.

Gruß
Torsten

Beitrag von mausy800 17.01.11 - 21:03 Uhr

Hallo Torsten,

Danke für Deinen Beitrag!

Beitrag von parzifal 17.01.11 - 21:32 Uhr

"Anbieten" muss er sie nicht. Eventuell aber ermöglichen:


§ 8 Verringerung der Arbeitszeit

(1) Ein Arbeitnehmer, dessen Arbeitsverhältnis länger als sechs Monate bestanden hat, kann verlangen, dass seine vertraglich vereinbarte Arbeitszeit verringert wird.

(2) Der Arbeitnehmer muss die Verringerung seiner Arbeitszeit und den Umfang der Verringerung spätestens drei Monate vor deren Beginn geltend machen. Er soll dabei die gewünschte Verteilung der Arbeitszeit angeben.

(3) Der Arbeitgeber hat mit dem Arbeitnehmer die gewünschte Verringerung der Arbeitszeit mit dem Ziel zu erörtern, zu einer Vereinbarung zu gelangen. Er hat mit dem Arbeitnehmer Einvernehmen über die von ihm festzulegende Verteilung der Arbeitszeit zu erzielen.

(4) Der Arbeitgeber hat der Verringerung der Arbeitszeit zuzustimmen und ihre Verteilung entsprechend den Wünschen des Arbeitnehmers festzulegen, soweit betriebliche Gründe nicht entgegenstehen. Ein betrieblicher Grund liegt insbesondere vor, wenn die Verringerung der Arbeitszeit die Organisation, den Arbeitsablauf oder die Sicherheit
im Betrieb wesentlich beeinträchtigt oder unverhältnismäßige Kosten verursacht. Die Ablehnungsgründe können durch Tarifvertrag festgelegt werden. Im Geltungsbereich eines solchen Tarifvertrages können nicht tarifgebundene Arbeitgeber und Arbeitnehmer die Anwendung der tariflichen Regelungen über die Ablehnungsgründe vereinbaren.
(...)

Beitrag von kati543 17.01.11 - 21:27 Uhr

Die einzigste Möglichkeit eine Abfindung zu erhalten, ist dem AG Glauben zu lassen, man kommt nach der Elternzeit Vollzeit wieder. Voraussetzung dafür ist natürlich, dass der AG das nicht will. Ansonsten funktioniert das nicht.
Generell sollte deine Freundin aber auch bedenken, dass AG's bei einer Neueinstellung auch gern mal die "alte Firma" anrufen. Und solche Storys kommen da ganz schlecht. Im Zeugnis darf es zwar nicht stehen, aber auch AG's sind nicht blöd.

Beitrag von myimmortal1977 17.01.11 - 23:05 Uhr

Huhu :-)

Solltet Ihr irgendwo noch eine Antwort bekommen, die funktioniert.... Die hätte ich auch gerne gewußt :-p

Ich warte schon seit 3 Jahren, dass mein AG mal eine Abfindung vorschlägt. Trotz längerer Krankheitsgeschichte, Elternzeit und befristeter Rente kommt da nichts....

So einfach kündigen kann er mich nicht, da ich besonderen Kündigungsschutz genieße. Daher dachte ich ja erst recht, der macht die Taschen auf.... Pustekuchen....

Und der zahlt bei unliebsamen Leuten, das weiß ich und das nicht wenig!

Nur ich habe da die goldene Medaille gebunkert.... Ein Job, komme was will auf Lebenszeit #augen Wie bei einer Hochzeit vorm Altar: Bis das der Tod uns scheidet...

Aber wer weiß, wozu es gut ist ;-)

Man kann aber eine Abfindung nicht beim AG anstoßen. Entweder der kommt von selbst oder gar nicht.

Die beste Variante, dass er von selbst kommt.... Auf eine Teilzeitstelle plädieren, wenn es sich um ein Großunternehmen handelt, kann man das Recht einfordern und dann die Rückkehr antäuschen, ggf. durchziehen und dann gucken, was passiert.

LG Janette