Das Kind eines Freundes gestorben...

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von sternenglanz123 17.01.11 - 19:37 Uhr

Hallo,

steh noch irgendwie neben mir.
Ein Freund - eigentlich der einzige Freund, den ich habe, hat mir heute per sms mitgeteilt, dass seine Tochter (5 Jahre) am Freitag an einem Blinddarmdurchbruch gestorben ist. Er war mit ihr beim Arzt, aber sie wurden wieder Heim geschickt. Dann wurden die Schmerzen so schlimm, dass er mit ihr direkt ins Krankenhaus gefahren ist. Während die Not-op vorbereitet wurde, ist die Kleine weggesackt und gestorben.#heul

Er war alleinerziehend, hatte das alleinige Sorgerecht, weil die Mutter die Kleine misshandelt hat, sie durfte die Kleine auch nicht mehr sehen.

Ich hatte in letzter Zeit kaum mehr Kontakt zu ihm, weil er mir gebeichtet hat, dass er sich in mich verliebt hat. Ich bin glücklich verheiratet, deshalb habe ich ihm gesagt, dass ich es besser finde, wenn wir in nächster Zeit etwas Abstand halten.
Aber das ist jetzt egal, ich bin für ihn da.

Habe ihn dann gleich angerufen, er stand total neben sich, er meinte, dass er Beruhigungsmittel bekommen hat. Er hat solche Sachen gesagt wie: er sieht keinen Sinn mehr im Leben...alles ist jetzt egal...er würde mich gerne noch einmal sehen... habe ihm gesagt, er soll jetzt keinen Scheiß machen. Es hat sich wirklich so angehört, als wollte er sich verabschieden#zitter er meinte dann, ach, er redet gerade Blödsinn.

Ach, ich weiß auch nicht, wollte es nur loswerden:-(

Süße Lea, für dich#kerze

Beitrag von danimitben 17.01.11 - 19:45 Uhr

Liebe Sternenglanz,
das ist eine ganz ganz furchtbare Geschichte und dass dein Freund keinen Sinn mehr im Leben sieht ist absolut nachzuvollziehen.

Mein Sohn Ben ist vor 1,5 Jahren gestorben. Ich hatte meinen Mann und somit einen Grund weiterzumachen. Aber auch mir kam der Gedanke dass das Leben keinen Sinn mehr macht. Meine Aufgabe - meinen Sohn zu beschützen und zu begleiten - hatte ich erfüllt, es gab also nichts mehr für mich zu tun.

Nichts auf der Welt - keine Worte - werden deinen Freund jetzt trösten, versuche für ihn da zu sein, hör ihm zu und nimm ihn in den Arm. Hab keine Angst über seine Tochter zu sprechen und nenne ihren Namen. Es wird im weh tun, aber es schmerzt noch mehr, wenn niemand mehr den Namen des geliebten Kindes ausspricht.

Stille und traurige Grüße
DANI mit BEN im Herzen
http://www.ben-sternenkind.de

Beitrag von similia.similibus 17.01.11 - 20:22 Uhr

Das Schicksal ist manchmal grausam und macht sprachlos! :-(:-(:-(


#kerze

Beitrag von mama-von3 18.01.11 - 11:32 Uhr

furchtbar!!! Einfach nur furchtbar. Tut mir total leid#heul schrecklich....sei jetzt für ihn da.Ich glaube wie sich das liest, kannst nur DU ihn da rausholen....

Beitrag von haseundmaus 22.01.11 - 21:01 Uhr

Hallo..

.. ohne Worte.. #schmoll

#kerze für Lea. #herzlich

Manja