Mein Gefühl hat mich nict getäuscht-morgen Op

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von schutzengel07 17.01.11 - 19:38 Uhr

Hallo,hatte ja vorgestern bereits geschrieben
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=10&tid=2983690

War dann heute nochmal im Kh und kam mir schon doof vor.Hatte aber ein super Arzt,der sofort röntgen verordnet hat und sich gewundert hat,dass dieses noch geschehen war.
Auf dem Röntgenbild konnte selbst ich sehen,das etwas nicht stimmt#zitter.Er hat sich dann noch einen Kollegen zur Hilfe geholt,um sich abzusichern und auch dieser meinte,da stimmt etwas nicht,wie lange ich das schon hätte.Habe meine Geschichte erzählt und er meinte,da ist noch etwas in der Wunde und das hätte sich schon weiter entwickelt.
Es wurde dann nochmal eine spezielle Röntenuntersuchung gemacht und dann war klar,morgen früh muss ich in den Op.#zitter
Konnte mich zwischen Teil oder Vollnarkose entscheiden.Ich habe mich für die Teilnarkose entschieden und hofe das ich das durchstehe.
Leider musste ich dann eben auf Arbeit melden,dass ich erst einmal ausfalle,obwohl wir Mangel an Arbeitskräften haben,aber sobald es geht,will ich wieder arbeiten...;-).

Bin so richtig sauer auf die blöde Ärztin von letzter Woche,hätte alles schon hinter mir haben können.:-[
lg Katrin,die sich in ihrem Gefühl nicht getäuscht hat

Beitrag von bienemaja1979 17.01.11 - 20:14 Uhr

huhuhh,
ja dann lag ich ja richtig mit meiner vermutung. wünsch dir alles gute für morgen.

#klee

lg
maja

Beitrag von schutzengel07 17.01.11 - 20:17 Uhr

Hallo,kennst du dich aus mit dieser Art von Teilnarkose(wird unter der Achsel in die Nerven gespritzt).Habe ziemlichen Bammel davor,aber vor einer Vollnarkose auch.

Bin froh,wenn morgen alles soweit vorbei ist und hoffe das es nicht so schlimm wird.

lg Katrin

Beitrag von tweety25883 17.01.11 - 20:25 Uhr

Hallo

Ich hatte bei meiner OP am Handgelenk auch keine Vollnarkose genommen. Mir wurde was in den Nerv gespritzt, um meinen kompletten Arm zu betäuben und dazu habe ich Schlafmittel bekommen. Aber bei mir wurde es nicht unter der Achsel gesetzt, sondern vorn in der nNähe vom Schlüsselbein#kratz. Der komplette Arm war also betäubt. Als ich dann aufgewacht bin und mich umdrehen wollte, kam mein Arm gar nicht mit (war aber auch bis oben eingegipst). Der Arm war einfach nur schwer, hatte das Gefühl, ich hab nen Metallarm bekommen. Hat zwar paar Stunden gedauert, bis die Betäubung nachgelassen hatte, aber es war zu ertragen.

Alles Gute für morgen#klee

LG Tweety

Beitrag von schutzengel07 17.01.11 - 20:29 Uhr

Hallo,ich glaube da gibt es mehrere Formen von Betäubung.Der Narkosearzt hat mir die von unter den Achseln erklärt.Ich habe so einen Bammel davor,dass es so schmerzt.Ich hoffe es nicht.Und dann bin ich mal gespannt,wie mein Arm danach aussieht und wie sich die Schmerzen anfühlen...
lg Katrin

Beitrag von tweety25883 17.01.11 - 20:36 Uhr

Ja gut, da wird es verschiedene Methoden geben, je nachdem wo und was operiert wird. Bei mir wurde was vom Ellenköpfchen entfernt und die Gelenkkapsel entfernt. Ich hatte den katheter danach noch drin, wegen der Schmerztherapie. Über Nacht bekam ich zwar was gegen die Schmerzen darüber nur gebracht hat es mir rein gar nichts. Mit Mühe waren die Schmerzen auch so auszuhalten. Hab deine Geschichte nur so halb verfolgt, eher überflogen, daher weiß ich jetzt nicht was und wo genau du operiert wirst, aber ich denke meins war da schon entwas komplizierter und Schmerzintensiver (daher auch Stationär).

LG Tweety

Beitrag von schutzengel07 17.01.11 - 20:45 Uhr

Hallo,kurz zur Info,habe mich letzte Woche Dienstag beim Gläser spülen an einem kaputten Glas in der rechten Innenhand geschnitten und es tat sofort sehr weh,was ich nicht kannte.Bin dann direkt am Mittwoch ins Kh,die Wunde war nicht sehr groß,vielleicht 2mm groß und 4mm tief.Die Ärztin dort meinte aber,da ich alles bewegen kann,wäre auch nichts und Glas könnte man im Röntgenbild nicht sehen.Bin dann wieder nach Hause und die Schmerzen wurden schlimmer,mit Krämpfen in den Fingern und Stichen,heute bin ich dann wie geschrieben nochmal ins Kh und durch das röntgen wurde entdeckt,dass noch ein Fremdkörper in der Wunde ist.Genau unter dem Mittelfinger sah man einen ganz klaren Strich,dort wo ich auch die Schmerzen habe.
Somit wird morgen der Fremdkörper,sprich Glas,kann eigentlich nicht viel sein,heraus geholt.....

lg Katrin

Beitrag von tweety25883 17.01.11 - 20:54 Uhr

Dann Drück ich mal die Daumen, dass sich danahc alles schnell bessert. Wird ja, wie es sich anhört ambulant gemacht, dann denke ich wird es vom Schmerz her schon auzuhalten sein. Ich hab mit meiner Hand heute (9 Monate nach OP) noch zu tun.

Beitrag von schutzengel07 17.01.11 - 21:01 Uhr

hallo,ja wird ambulant gemacht und ich hoffe es dauert alles nicht zu lange und sie holen alles heraus....
Ich hoffe ja mal nicht,dass ich solange etwas damit zu tun habe und meine Hand bald wieder gut einsetzen kann.Vermute aber mal,das die Nervenschmerzen doch etwas länger dauern werden,weil das Glasstück auf den Nerv zu drücken scheint und das schon seit gut einer Woche,dank einer tollen Ärztin...:-[

lg Katrin

Beitrag von tweety25883 17.01.11 - 21:05 Uhr

Denke nicht, dass du dait so lang zu tun hate. Wie gesagt, bei mir war es was komplizierter und nen Eingriff am Knochen dazu. Meine Arthrose und die Problemen hab ich allerdings nun auch nur dadurch, dass die Fehlstellung nicht schon vor 14 Jahren direkt nach dem Bruch entdeckt wurden, denn dann hätte an ja gleich was machen können.

Beitrag von schutzengel07 17.01.11 - 21:13 Uhr

Oje das ist aber auch nicht so schön,man ist den Ärzten ganz schön ausgeliefert,zum Glück hatte ich heute einen super Arzt,der mich ernst genommen hat,wer weiß wie es sonst geendet hätte....

lg

Beitrag von tweety25883 17.01.11 - 21:25 Uhr

Ja, da kannst dich echt glücklich schätzen. Ich war damals erst 14 da interessiert man sich für sowas nicht und meine Mutter hat eben dem Arzt vertraut, der sich scheinbar nur auf die gebrochene Spreiche konzentriert hat jedoch das Drehgelenk nicht beachtet. Diesmal war ich vor der OP bei insgesamt 3 Ärzten. Der erste nen Orthopäde, der ddie Diagnose eines anderen Arztes von 2009 gecheckt hat um zu sehen, ob das so stimmt und es war nicht so, also hat er mich zu einem Handchirurgen überwiesen, aber auch schon erwähnt, dass wohl operiert werden. Der Handchirurg wollte erstmal alle Rüöntgenbilder incl. die von 97. Um seine Diagnose zu sichern una uch auf Nummer sicher zu gehen hat er mich noch zu unserm unfallchirurgen im KH überwiesen, der sich in diesem Bereich noch spezieller auskennt. Also bin die ganze Zeit schon bei 2 Chirurgen in Behandlung. Eigentich sollte sogar die Speiche noch 2fach gebrochen und gekürzt werden#schwitz Da hatte ich auch echt Panik vor. Dann wurde ich auch noch am Aufnahmetag wieder anch Hause geschickt, weil ich erkältet war und da ich ja ne Platte rein bekommen sollte, war das Risiko zu groß, dass das Handgelenk vereitert. Also hieß es nochmal warten bis zur OP.

Also auch alles ne verdammt komplizerte Geschichte

Beitrag von bienemaja1979 17.01.11 - 21:42 Uhr

ja, das ist ne plexusanästhesie. es wird eine betäubungsspritze unter der achsel gesetzt und danach -wenn die stelle dann betäubt ist- geht der arzt dann mit einer stumpfen nadel(vorne abgerundet) da rein und spritzt dann betäubungsmittel direkt an die nervenstränge oben an der achsel. deshalb auch die stumpfe nadel, damit keine nerven verletzt werden. je näher der arzt an die nerven kommt desto besser wirkt die betäubung. wenn man aber gegen die nerven kommt, dann kann sich das manchmal wie ein kleiner elektrischer schlag anfühlen, eben so als ob man irgenwo einen gewischt bekommt. das ist aber nicht schlimm oder schmerzhaft, man erschreckt sich halt nur.
der arm wird danach dann warm und wird immer schwerer bis er dann komplett betäubt ist. das dauert dann betimmt 30-45 minuten bis er schön taub ist. meist wird dann unten an der hand dann auch noch eine betäubung gesetzt-aber die merkst du nicht mehr.

das schaffst du schon, die schmerzen die du jetzt hast, sind garantiert schlimmer als die betäubungsspritze morgen!

lg
maja

Beitrag von fascia 17.01.11 - 21:05 Uhr

Liebe Katrin,

da wünsch ich dir morgen viel Glück.
Bestimmt fühlst du dich nachher wie befreit.
Das hast du nach den vergangenen Tagen ja auch echt verdient!

Toi toi toi!
fascia.

Beitrag von schutzengel07 17.01.11 - 21:12 Uhr

Danke dir ganz lieb,ja ich hoffe dass dann endlich diese Schmerzen und das stechende Gefühl weg ist...
lg Katrin

Beitrag von milka700 18.01.11 - 09:29 Uhr

Gut dass du rigoroser warst als diese Ärztin. Gute Besserung!