Warum habe ich kein Recht glücklich zu sein?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von ich nur 17.01.11 - 20:15 Uhr

Ich hatte schon keine unbedingt schöne Kindheit, aber um das alles zu begründen würde nun doch zu lange dauern.
Aber selbst jetzt, ich musste immer kämpfen, egal um was es ging, am Anfang meiner Beziehung, musste ich darum kämpfen, dass sich mein jetztiger Mann, Wert genung war wieder geliebt zu werden, dann mussten wir um ein Grundstück kämpfen, dann dass ich schwanger werden konnte, dann mit gesundheitlichen Problemen, dann starben die Schwiegereltern, meine Mutter und jetzt weiß ich nicht ob ich noch weiter kämpfen soll oder nicht, denn mein Mann weiß im Moment nicht wirklich was er will, ob er bei mir bleiben will oder nicht, hat sich Bendenkzeit erbeten, ungewöhnlich lange, meiner Meinung nach!

Warum habe ich es nicht verdient, geliebt zu werden, ich kann einfach nicht mehr, méin Leben zerbricht gerade in tausend Stücke, weiß nicht wohin der Weg geht. Ich liebe diesen Menschen so sehr, wenn ich ihm das sage kommt gerade mal ein, ja ich weiß, aber was soll ich tun?
Es kann doch nicht sein, dass man von heute auf morgen , sich nicht mehr bewusst ist, was man noch für einen empfindet,wir sind nun schon so lange verheiratet, es sind so viele Dinge die einen verbinden? Kann es sein, dass er die Midlifecrisis hat?

Ich habe wirklich das Gefühl, als würde ich gerade sterben.

Beitrag von maamaa2006 17.01.11 - 20:51 Uhr

Du hast das Recht glücklich zu sein aber mach dein Glück nicht von anderen abhängig.

Klingt jetzt einfacher gesagt aber ich verstehe wie du dich fühlst und es funktioniert lass dich nicht hängen es geht immer weiter.
Egal ob mit oder ohne Ihn.

LG

Beitrag von gemeinhardt 17.01.11 - 22:46 Uhr

Du bist für Dein Leben und Dein Glück, Deine Entwicklung, Dein Seelenheil ganz alleine zuständig.
Übernimm die Verantwortung und pack es an.

Beitrag von arme-sau 18.01.11 - 09:26 Uhr

Ich muss den anderen Recht geben.
Es ist leicht alles auf die Vergangenheit zu schieben..aber man ist seinens eignen Glückes Schmied.

Freunde und vielleicht auch ne Trennungstherapie bei FACHLEUTEN können neuen Lebensmut geben.

Das Recht auf Glücklichsein hängt irgenwie an einem selbst.
Du hast ein eignes Hirn eien eignen Körper, das sollte reichen, seien eignen Weg zu gehen,,,er wird nicht leicht, aber es geht:

Vertraue dir!!!!!!

Viel Glück

Beitrag von leonie133 18.01.11 - 15:05 Uhr

Hallo. Also die Frage an sich ist schon mal seltsam... Klingt depressiv.

Wenn ich es richtig verstehe, musstet Ihr unter Anderem um ein Grunstück und um das Schwangerwerden "kämpfen"?? Ist denn aus beiden Bemühungen nicht etwas Gutes entstanden?

Habt Ihr eine eigenes Haus? Davon kann ich nur träumen, wir suchen seit 3 Jahren eine Eigentumswohnung und haben da auch schon viel Zeit, Energie, Geld (für Gutachter) reingesteckt, aber ich würde nie deswegen an ein schlechtes Karma denken!

Habt Ihr ein Kind? Wenn ja, gibt es dir nicht auch viel Kraft und macht dir Freude?

Tod d. Schwiegereltern und Eltern, klar wenn es so geballt kommt ist es schlimm, aber diese Menschen werden eben alt und jede(r) von uns macht früher o. später diese Erfahrung!!

Eine Beziehungskrise ist, leider, auch etwas sehr Normales. Bedräng deinen Mann nicht sondern lass' ihm die Zeit die er braucht.

Was dich betrifft, versuche dir eine andere Einstellung "anzutrainieren", das geht aber nur mit einem guten Therapeuten. Eingefahrene Denkmuster sind sehr schwer zu durchbrechen...

viel Glück!