Studium: Selbstmanagement / Lernmethoden

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von sonntagsmalerin 17.01.11 - 20:44 Uhr

Hallo zusammen,

ab Oktober werde ich studieren (allerdings im Fernstudium an der FernUni Hagen, ein Bachelor-Studiengang). Nun wird es doch eine ganze Menge an Stoff sein, der da auf mich zukommt- und ich habe bislang "nur" Ausbildungen hinter mir sowie ein - allerdings sehr praxisorientiertes - Journalismusstudium an einer Journalistenschule.

Wie geht man denn beim Lernen an der Uni vor? Ist es sinnvoll sich Skripte zu fertigen, Mind-Maps, Lernkarten? Wie habt ihr viel Stoff in kurzer Zeit verarbeitet und viel auswendig gelernt?

Da ich ja noch ein wenig Zeit habe bis Oktober, will ich mich möglichst schon ein wenig vorbereiten. Vielleicht gibt es ja auch Bücher, die in Bezug auf Selbstmanagement / Lernmethoden für das Studium sinnvoll sind?

Danke für eure Antworten!

LG
Clarissa

Beitrag von landmaus 17.01.11 - 21:17 Uhr

Hallo,

was wirst Du denn studieren? Ich denke davon hängt die Antwort wesentlich ab.

LG

Beitrag von sonntagsmalerin 18.01.11 - 08:22 Uhr

Hi,

habe mich für Psychologie (Bachelor) entschieden!

LG

Beitrag von landmaus 19.01.11 - 12:07 Uhr

Hallo,

das wird sicher anspruchsvoll. Ich denke, dass am besten eine Mischung verschiedenen Lernstile/ Arbeitsmethoden sinnvoll sein wird. Z.B. macht es Sinn in Skripten mit Textmarkern zu arbeiten, sich dann aber noch eine eigene Zusammenschrift zu erstellen und wichtige Definitionen auf Karteikarten festzuhalten (auf einer Seite eine konkrete Frage, auf der anderen Seite die Antwort.).

Ansonsten kann ich nur zu einem raten: Nimm Dir Zeit zu verstehen! Viele Studenten lernen viel zu stur vor sich hin. verständnis ist aber der eigentliche Schlüssel, weil nur so erlerntes Wissen auch übertragen werden kann. Verständnis braucht aber Zeit, in der man sich mit der jeweiligen Sache auseinandersetzen kann. Also such Dir einen ruhigen, gemütlichen Ort an dem Du ungestört nachdenken und sinnieren kannst #sonne.

Alles Gute

Beitrag von kati543 17.01.11 - 21:29 Uhr

Warum willst du nicht erst einmal in einen deiner vielen Berufe arbeiten? Also mit 29 schon ein Studium und mehrere Ausbildungen hinter sich zu haben ist echt eine Leistung.

Beitrag von landmaus 17.01.11 - 21:31 Uhr

Was geht Dich das den an? Und woher weisst Du denn, ob die TE nicht arbeitet?

#kratz

Beitrag von kati543 17.01.11 - 21:37 Uhr

Was keifst du mich so an? Die TE kann gern antworten. Im übrigen...zu deiner Frage: das Studienfach steht in der Überschrift.

Beitrag von altehippe 17.01.11 - 21:42 Uhr

das Studienfach steht in der Überschrift.
#rofl

niedlich

Beitrag von wasteline 17.01.11 - 21:43 Uhr

Selbstmanagement und Lernmethoden sind garantiert nicht das Studienfach.#winke

Beitrag von sonntagsmalerin 18.01.11 - 08:22 Uhr

Das wär vielleicht aber auch ganz interessant :-p

Beitrag von landmaus 18.01.11 - 00:08 Uhr

Denn, natürlich. #schein

Beitrag von sonntagsmalerin 18.01.11 - 08:21 Uhr

Hallo,

ich bin seit einigen Jahren selbständig und möchte nun studieren, um mich auf ein bestimmtes Fach zu spezialisieren. Als Fach-/Wissenschaftsjournalistin zu arbeiten ist für mich einfach reizvoller als ewig die Generalistin zu bleiben.

Ich hab mich für den Studiengang Psychologie entschieden, weil ich mich damit auch jetzt schon beruflich viel beschäftige.

Also ich arbeite natürlich weiterhin, das Studium mache ich in Teilzeit - und es baut nachher auf meinen jetzigen Beruf auf. Warum also nicht? ;-)

Andere gehen halt gerne weg, haben Hobbies... ich nutze die Zeit halt, um mich weiterzubilden.

Beitrag von emma81 17.01.11 - 21:52 Uhr

Hallo,

ich studier seit 2 Jahren an der Fernuni Hagen Wirtschaftswissenschaften.
Also bei mir ist es so, daß es von Fach zu Fach unterschiedlich ist,und auch von der PLanung her in jedem Semester anderst. Manchmal mach ich Lernkarten, und in manchen Fächern reicht es wenn man alte Klausuren lernt. Manchmal bin ich recht früh mit dem Stoff durch, und ein anderes mal ( so wie dieses Semester) wirds recht eng.
Ich hab da so 1-2 Semester gebraucht, aber da findet man recht schnell rein.
Viel Spaß und wenn noch Fragen hast, kannst gerne fragen.

LG Susanne

Beitrag von sonntagsmalerin 18.01.11 - 08:27 Uhr

Hi Susanne,

danke für deine Antwort! Wie gefällt dir das Studium, findest du es schwierig oder kommst du gut klar?

Ich hab mich für Psychologie entschieden und bin schon dabei, mich in die ein oder andere Thematik etwas einzulesen.. Werde das Studium in Teilzeit machen, wie ist das bei dir? Vollzeit oder Teilzeit? Habe aber gelesen, dass man prinzipiell zwischen den beiden Formen wechseln kann zwischendurch, stimmt das?

Ich hab mir früher fürs Abi oder auch meine Ausbildungsprüfung immer eigene Zusammenschriften erstellt, beim Journalismusstudium hat es gereicht, mir die wichtigen Sachen in den Skripten mit einem farbigen Marker anzustreichen. Das dürfte aber bei größerem Textumfang schwierig werden (außerdem neige ich dazu, dann fast das ganze Heft anzustreichen ;-) ).
Ich hab schon Respekt vor der Stoffmenge, die da auf mich zukommen wird. Deshalb ist es mir eben wichtig, mich da irgendwie auch "organisatorisch" darauf vorzubereiten.

Du sagst, du hast mit alten Klausuren gelernt - gibt es die irgendwo zur Einsicht? Habe bislang nur eine Klausur für das 2. Modul gefunden, für die erste Arbeit allerdings nichts. Gibt es auch Übungsklausuren?

Aber schön, hier noch jemanden gefunden zu haben, der auch in Hagen studiert! Dann kann man sich ja vielleicht etwas austauschen :-)

LG
Clarissa