Ich kann nicht mehr

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von willnichterkanntwerden 17.01.11 - 22:16 Uhr

Hallo,

eigentlich gehört das hier eher in die Rubrik Alleinerziehend, aber ich möchte schwarz schreiben, da mein Exmann hier ab und an liest und mich noch kontrolliert:
Folgende Situatin:
Ich habe Anfang 2009 meinen Mann verlassen. Unser Sohn war damals 3 Jahre alt. Ich bin ( mit seinem Einverständnis) 200km weggezogen, da ich hier meine Eltern/Familie habe. So konnte ich mir einen Job suchen, die Betreuung von dem Kind war gewährleistet. Alle 14 Tage bin ich die Hälfte der Strecke gefahren, und habe unser Kind der Freundin gegeben. Sonntags das selbe wieder.
Im Sommer 2010 sagte er mir, dass er nach Süddeutschland geht. Das sind nun 450km von mir entfernt. Das unser Sohn nun 14 tägig da nicht mehr hin kann ist ja wohl klar ( wurde mir auch auf der Beratungsstelle so bestätigt)
Seit Januar 2010 habe ich einen wundervollen Partner an meiner Seite und wir ziehen zusammen. Wir haben eine schöne Wohnung gefunden, ich werde weniger Stunden arbeiten können und mein Sohn kommt nach dem KIGA direkt nach Hause und wird nicht noch von Tante/Oma/Stiefschwester betreut.
Mein Exmann war mit dem Umzug am Anfang einverstanden. Plötzlich ist er aber dagegen. Meine anwältin jedoch teilte mir mit, dass er mir einen Umzug nicht verbieten kann- denn er hat eine riesen Distanz zwischen sich und seinem Sohn geschaffen.
Seit 2 Monaten habe ich regelrechten Terror:
Da unser Kind nun einen anderen Kindergarten besuchen muss, schaute ich mir diese im Okt. an. Ich teilte ihm dies mit und bot ihm an, sich an den Besuchen zu beteiligen. Keine großartige Reaktion. Dann mailte ich ihn die Websiten von den verschiedenen KIGÄ- auch da keine Reaktion. Zum Schluss hatte ich nur in einem Kindergarten einen Platz bekommen, die anderen waren voll. Ich meldete den kleinen also an. Bei der Stadtverwaltung fragte ich mehrfach nach, ob sie beide Unterschriften brauchen- es wurde verneint, da das Kind von einem Städtischen Kindergarten wieder in einen städtischen Kindergarten wechselt.. Auch danach gab es wieder Drohungen von meinem Exmann- ich würde mich strafbar machen.

Alle Dinge gehen über seine Freundin!! Er tel nicht mit mir, macht keine Besuchstermine aus, holt oder bringt sein Kind nicht nur seine Freundin

Nun teilte er mir gestern mit, dass er den kleinen Anfang Feb eine Woche will und ende Feb ebenfalls.
Ich teilte ihm höflichst mit, dass die erste Februar Woche sehr schlecht sei, da er Abschied im alten KIGA feiert und dann die Eingewönung im neunen KIGA hat. Dazu kommt der Umzug und ich möchte meinem Sohn nicht zuviel zumuten. Desweiteren hat der Vater in der 1. Februarwoche keinen Urlaub sondern nur seine Freundin. Und da er ein Workoholic ist, würde er sein Sohn evtl 2-3 mal die Woche abends kurz sehen und dann erst am WE. Also gab ich ein Veto.
Das ich ziemlich übel beschimpft wurde, brauche ich hier nicht ausführlich erörtern.
Heute schlief der kleine im Auto ein und ich legte ihn sofort ins Bett wo er weiter schlief. Danach war ich im Badezimmer und hörte mein Handy nicht, bzw konnte einfach nicht sofort drann. Mein Exmann wollte sein Sohn sprechen. Ich teilte ihm mit, er schliefe und dass er morgen anrufen kann. Darauf wurde ich wieder beschimft und er drohte mir, dass er gerichtliche Schritte einleitet, wenn ich ihm den Kontakt zu seinem Kind erschwere!?!?!???????????
Die beiden tel fast jeden Abend, haben sich bis zu SEINEM Umzug alle 14 Tage gesehen. Ich habe immer alles, wirklich ALLES getan, dass Vater und Sohn regelmäßig Kontakt haben.
Und nun macht er ich einfach nur noch fertig, beschimpft mich usw.

Er sucht einfach nur seine Vorteile: Behält das halbe Kind auf der Löhnsteuerkarte, bekommt die Hälfte vom Kindergeld, aber wenn unser Kind in die Schule kommt und dann Ferien sind- da will er sich nicht wirklich drum kümmern, bzw immer nur max 1-1,5 wochen.
Ebenso verlangt er von mir, dass ich IHM schriftlich die Bemühungen meiner Bewerbungen mitteile. Mein Vertrag von meiner jetzigen Arbeitsstelle läuft zum 8.2. aus und ich bin noch ohne Job... So geht das die ganze Zeit. Und wenn ich nicht reagiere, wird es teilweise noch schlimmer. Wie kann man so einen Menschen in die Schranken weißen????
Ebenso frage ich mich, muss ich diese Dinge immer mit seiner Freundin absprechen??? Muss ich den kleinen zu seinem Papa schicken, wenn dieser erst spät abends nach Hause kommt????

Ich weiss,für viele ein Sinnlosposting aber das musste einfach mal raus. Im Februar werde ich in der neuen Heimatstadt das Jugendamt kontaktieren.

Beitrag von barebottom 18.01.11 - 06:56 Uhr


Hi du,

auch wenn du im Februar zum JA gehen willst, ich würde dir dringend raten dich trotzdem vorab schon mal anwaltlich beraten lassen, denn dein Ex hat nur bis zu einem gewissen Grad Mitspracherecht.

Mein Ex hat auch immer so einen Terz veranstaltet durch meine Anwältin wußte ich jedoch immer wie ich zu handeln habe und wo er mir nicht reinreden kann.

LG #blume

Beitrag von arme-sau 18.01.11 - 08:46 Uhr

Leider kann ich dir nur bedingt einen Rat geben. Ich habe Ähnliches durchgemacht, mein Ex hat durch seine Dominaz hat mich fast zum S... gebracht. letztendlich musste ich auf die 2 größeren Kinder verzichten, die Kleine blieb bei mir.

Rückblickend hat sich zwar die Situation etwas reletiviert, aber es ist wohl nie vorbei.

Ich habe dann zum Wohle der Kinder entschieden und auf alles verzichtet, 2 Kinder weg,Haus weg, Erbe meiner Mutter weg , mein Lebensinhalt weg, aber durch das Opfer habe ich meienn Kindern ein ruhigeres Leben gegeben, da sonst die Hin und hers die Kinder alle zerissen hätten. Jeden Gang zum Anwalt bestrafte der Alte die Kinder::::
Hätte ich ihm was angetan, säße ich im Knast und die Kids wären Elternlos........ mit Hilfe von Therapien und Freunden habe ich das geschafft

JA war bei mir keine Hilfe!

Entscheide zum Wohl des Kindes....es wird nicht leicht, aber der Vater sollte überwiegend den Umgang pflegen, nicht dessen Freundin! da könnte das JA vermitteln.

Ich drück dir die Daumen und wünsche dir viel Kraft!
lb G M

Beitrag von yve1978mar1965 18.01.11 - 11:39 Uhr

Also erstmal würde ich mir einen gewissen Respekt gegenüber einfordern. Unter solchen Umständen des Beschimpftwerdens würde ich keine Gespräche führen.

Du hast scheinbar alles getan um den Vater des Kindes an dessen Leben teilhaben zu lassen - das heißt aber noch lange nicht das er dein und das Leben des Kindes bestimmen darf.
Er ist weg gezogen, also hat er sich auch darum zu kümmern seinen Sohn zu besuchen oder zu sich zu holen. Das du ihm da entgegenkommst sollte er dir hoch anrechnen anstatt dich zu beschimpfen. Die Zeit die er dann mit dem Kind hat, sollte er auch mit dem Kind verbringen!
Er hat keinerlei Recht das du und das Kind jederzeit für ihn abrufbereit sein müssen!

Wieso bekommt er denn die Hälfte vom Kindergeld????? Das Kind lebt bei dir und darum steht dir das Kindergeld zu. Oder zahlt er den Kindergarten, Klamotten, Essen und sowas fürs Kind? Zahlt er Unterhalt?

Eltern sollten sich immer beide um die Kinder kümmern wenn es zu Trennungen kommt, da sollte kein Expartner Steine in den Weg legen. Aber beide Elternteile haben Rechte und Pflichten und ein respektvoller Umgang miteinander sollte die Basis sein!

Beitrag von ichwillnichterkánntwerden 18.01.11 - 13:07 Uhr

Hallo,

Er zahlt für das Kind Unterhalt, abzüglich die Hälfte des Kindergeldes. Zusätzlich bezahlt er 100 Euro für die Betreuung. Der Kinderarten kostet monatlch 195 Euro zzgl essen. Ich habe unseren Sohn erneut für ganze Tage angemeldet um besser einen Job zu bekommen ( ich arbeite bei einem Arzt und muss dann auch nachmittags arbeiten) Nun will er auch das streichen, obwohl im Scheidungsurteil steht, dass er bis zur Einschulung dieses Betreuungsgeld zahlen muss- ohne Einschränkung.
Auch war seine Aussage, das Unterhaltsgeld wäre nicht für anteilige Miete/Nebenkosten o.ä. anzusehen. Seiner Meinung nach wäre das Geld nur für Essen, KIGA,Kleidung und Freizeit....
ich denke, ich muss die Anwältin wieder reaktivieren. Auch werde ich keine Gespräche mehr mit seiner Freundin führen, er ist der Vater..

Beitrag von super_mama 18.01.11 - 15:43 Uhr

Hallo,

also zum JA solltest du auf jedenfall um eine Beratung in Anspruch zu nehmen. Evtl auch zum Anwalt denn dein Ex scheint da gar kein Einsehen haben zu wollen.

Bei uns liegt der Fall ähnlich.

Mit seiner Freundin musst du gar nichts besprechen ! Er ist ein erwachsener Mann, ihr habt ein Kind zusammen, er sollte in der Lage sein sich zu äussern, wenn nicht und es auf Beschimpfungen hinausläuft, würd eich auflegen (habe mir da inzwischen ein dickes Fell zugelegt).

Er liegt auch in der bringpflicht. Sprich, er muss sich auch um regelmässigen Kontakt zu seinem Sohn bemühen, ER nicht seine Freundin und nicht du. Du darfst diesen nur nicht verweigern.
Allerdings musst du auch nicht nach seiner Pfeife tanzen.
Eingewöhnung im Kindergarten ist wichtig. Punkt !

Und ihm irgendwelche Bemühungen oder dergleichen um einen Job mitteilen musst du überhaupt nicht. Was verspricht er sich davon ? Da du arbeitest wirst du sicherlich keinen Unterhalt bekommen und der Unterhalt deines Sohnes ist von deiner berufstätigkeit unberührt denn ist seine Schuld gegenüber eurem Kind.

Schalt auf Durchzug und entweder er redet anständig und selbst mit dir, oder er lässt es.

LG