der Kampf ist vorbei

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von sunmik 18.01.11 - 07:06 Uhr


hallo ihr,

ich habe am 09.01. positiv getestet. wir waren überglücklich. mir ging es gut, ein ziepen hier , ein zerren dort. hier und dort tun die brüste mal weh, ein paar pickelchen hier, etwas übelkeit. heißhunger auf käse und milch.

es war der erste wirkliche ÜZ.

heute hätte ich meinen ersten vorstellungstermin beim FA gehabt.

am sonntag war ich auf toilette und hatte einen tropfen blut am toilettenpapier. mehr nicht. ich war etwas beunruhigt, aber nicht all zu sehr. da man das ja oft liest und es war ja nur ein tropfen.
mein freund bestand darauf ins krankenhaus zu fahren.

dort wurde ein vaginaler ultraschall gemacht und sich total darauf hochgezogen dass keine herzaktion erkennbar ist. ( bei rechnerisch 5+4)
außerdem waren die adnexe Eileiter und Eierstöcke wohl nicht darstellbar und die fruchthöhle wohl leer.
ich musste sofort stationär aufgenommen werden und mir wurden 3 möglichkeiten präsentiert.

1. eine mögliche Eileiterschwangerschaft
2. eine abgebrochene Schwangerschaft, also Embryo hat aufgehört sich zu entwickeln
3. mein ES war später und ich bin effektiv noch nicht 5+4
(darauf hoffte ich)

mir wurde hcg abgenommen, welches bei 450 lag. Mir wurde an diesem Tag gesagt, das wäre viel zu wenig und ich sollte mich schon mal damit abfinden, dass es vorbei ist. Man würde dann einfach morgen das HCG nochmal kontrollieren.

Ich habe die ganze Nacht geweint.

Am Morgen zur Visite kam eine andere Ärztin, die meinte der Wert wäre gar nicht so schlecht und wir machen die Ultraschallkontrolle und die HCG Kontrolle erst am nächsten Tag. Wenn der HCG Wert steigt, könnte ich bald wieder nach Hause.

1 Tag nur rumsitzen, in Ungewissheit.

Im Laufe des Vormittags wurde mir dann doch Blut abgenommen und ich sollte zum vaginalen Ultraschall.

Dort wurde eine Eileiterschwangerschaft ausgeschlossen. Eine Fruchthöhle mit fraglichem embryonalen Inhalt entdeckt, entsprach wohl 5. Woche. Die Ärztin sagte, das sieht gut aus. Ihr HCG Wert muss nur noch steigen, dann dürfen Sie heim.

Nach mehreren Stunden musste ich mehrfach nach meinem HCG Wert fragen. Eine Schwester sagte mir zwischen Tür und Angel dass er von 450 auf 401 gesunken war. Sie würde die Ärztin informieren.

Man kann sichs bildlich vorstellen, ich war mit Tränen übersät, meinte diese Ärztin dann: "Sie ahnen es schon, hä?"

ja ich ahnte es, dass sie mir sagt, dass mein Baby aufgehört hat mit wachsen. Einfach so. still und leise. ohne Schmerz, ohne richtiges Blut. einfach so-

" Die Ausschabung sollten wir morgen dann machen, okay?"
Ausschabung.. tja., okay? wie okay..nicht okay. Auch wenn ich jetzt daran denke, bin ich den Tränen nahe. Ich habe gesagt ich muss das mit meinem Partner besprechen.

Als er kam, war er traurig..er wollte es nicht glauben und zog sich an jedem letzten Fünkchen Hoffnung hoch. "Wir testen das HCG nochmal, das Labor hat sicher geschlampt"

Ich wollte aber nix mehr davon hören. Es ist eindeutig, unser kleiner Wurm wollte und konnte einfach nicht mehr wachsen.

Ich wollte dann die Ärztin nochmal sprechen. Doch es kam wieder eine andere, die ich zuvor noch nie gesehen hatte.
"Haben Sie sich jetzt entschieden?" "Nein, ich möchte erst noch einmal darüber sprechen!"
"Tja, die Werte und Tatsachen haben sich nicht geändert"
Ich möchte wissen, ob es noch eine andere Variante gibt?

"Nein es gibt nur die Ausschabung, dabei wird mit einem Saugrohr alles abgesaugt, dann mit einer scharfen Currettage alles "schön sauber" gemacht und dann wachen sie im Idealfall bald wieder auf. Ein Risiko ist, dass man weil das Gewebe sehr weich ist, ein Loch durschstechen könnte, dann würde sich eine Bauchspiegelung anschließen und man würde gucken ob man das Loch zunähen muss. Also wäre ein Bauchschnitt möglich. Ich sage ihn, das kann, muss aber nicht passieren."

Mir blieb der Gedanke "schön sauber" lange im Gedächnis.. ein halbes Jahr nicht schwanger werden, sagte sie noch.

Sie war so hochnäsig, zickig, genervt ( von meinen Tränen und meinen Fragen) und ich wusste nur eins. Eine Nacht länger halte ich es nicht hier aus. Ich habe mich letztendlich dafür entschieden mit meinem Partner nach Hause zu fahren, heute zu meinem Frauenarzt zu gehen.
Meinem Freund zu liebe noch mal HCG abnehmen zu lassen ( ich weiß, der Kampf ist vorbei) und mich in ein anderes Krankenhaus für die Ausschabung einweisen zu lassen.

Ich bin jetzt völlig fertig und werde es irgendwie schaffen.. irgendwie..

Ich habe einen tollen Partner, der die ganze Zeit an meiner Seite stand und mich unterstützt..trotzdem ist unser kleiner Engel noch in meinem Bauch, doch sein Herz wird niemals schlagen.
Niemals..so sagte es die Ärztin.

Mami und Papi denken an dich, kleiner #stern

Beitrag von vollenweider1985 18.01.11 - 07:56 Uhr


Hallo

Erst mal las dich mal feste #liebdrueck

Wenn der Wert sinkt scheint es Wirklich keine Hoffnung mehr zu geben.

Was mir aber aufhellt ist das du da wie eine Nummer Behandelt wirst.
Bluttest mit US und dann gleich Hoppla in den OP.

Du hast genug Zeit las dich nicht drängen zu was das du vielleicht nicht brauchst oder willst.

Nur weil du nicht gleich in Spital rennst fuer die OP ist das nichts schlimmes.

Wenn du etwas Blut schon hattest geht es vielleicht von alleine ab.
Ich habe auch gewartet wenn das nicht klappt kannst du immer noch Zur AS.
Es ist die Körperlich einfachere Methode als wenn der Arzt da unten rum macht.
Deine GM erholt sich schneller und du musst auch nicht 6 Monate warten.

Überlege es dir.

Gruss Sarah #herzlich

Beitrag von tanni6572 18.01.11 - 10:32 Uhr

Du Arme fühl Dich mal ganz fest #liebdrueck

Ich hatte im November eine FG. In der 7. SSW sagte mein Gyn., es sähe nicht gut aus, da nur eine Fruchthöhle ohne Inhalt zu sehen war. Er bestärkte mich aber darin, einen natürlichen Abgang abzuwarten. Bis zu diesem dauerte es dann noch 2,5 Wochen #heul

Die Zeit war hart, im Nachhinein aber sehr wichtig für mich! Wir müssen auch nicht warten, sondern dürfen sofort wieder schwanger werden. Die Angst vor weiteren FG's bleibt, die Unbeschwertheit der früheren Schwangerschaften gibt es wohl nie wieder. Aber die Hoffnung, ein gesundes Baby in Arm zu halten bleibt!

Vertrau Deinem Körper, lass Deinen Tränen freien Lauf!

Liebe Grüße
Tanja

Beitrag von sternenmami 18.01.11 - 10:33 Uhr

hallo,
erstmal eine #kerze für dein #sternchen. wie schon gesagt wurde, wenn der hcg sinkt dann sieht es wohl nicht mehr so gut aus. das tut mir sehr leid für euch. ich selber weiß auch wie schrecklich es sein kann und wenn es noch so früh ist. warte ruhig noch ein bisschen... vielleicht geht es von alleine ab und dann dürftest du sofort wieder ss werden. mach einen termin zur AS mit deinem FA aus und bis dahin entscheidet sich ja ob es sich von allein verabschiedet. dass du 6 monate warten sollst ist ja nun mal völliger blödsinn... normalerweise dürftest du nach einer AS direkt nach der ersten richtigen mens wieder anfangen, aber um dem körper und der seele ein wenig erholung zu gönnen und um eine mögliche nächste FG auszuschließen, sollte man schon 3 regelblutungen abwarten. ich weiß es ist schwer, aber notwendig. um sicher zu gehen dass ihr euer nächstes kind auch wirklich in den armen halten dürft, solltet ihr schon etwas warten damit sich der körper erholen kann und sich voll und ganz auf die nächste ss einlassen kann, aber keine 6 monate...#schock lass dir ruhig das letzte ultraschallbildchen mitgeben! es ist eine ewige erinnerung und wichtig um das alles zu verarbeiten. die AS an sich ist auch überhaupt nicht schlimm und ich finde es super, dass du dafür in ein anderes KH gehst. das hätte ich damals auch machen sollen... denn wenn man sich dort schon nicht wohl fühlt hat man auch kein vertrauen zu den ärzten. ich wünsche euch beiden ganz viel kraft für die nächste zeit und das was noch kommen mag!#liebdrueck
ich hoffe für euch dass ihr bald wieder lächeln und neue hoffnung schöpfen dürft!

glg #sternmami mit gabriel(33ssw, 22.06.2010) und stella(10ssw, 25.10.2010) ganz fest im #herzlich

Beitrag von majapa 18.01.11 - 11:08 Uhr

Liebe sunmik,

es tut mir wirklich leid für dich! Ich kann mich sehr gut in deine Situation versetzen, da auch ich diese gerade durchlebe. Am 11.01. (8. NMT) habe ich positiv getestet. Meine Gynäkologin hat es mir beim regulären Termin bestätigt und sich riesig mitgefreut. Gestern Vormittag habe ich dann erste Blutspuren am Toilettenpapier gefunden und bin daraufhin direkt zum FA. Sie hat bestätigt, was ich schon ahnte. Das Würmchen lebt nicht und die Schleimhaut ist schon eingefallen. Ein wirklich trauriger Moment. Nun kann ich nur noch hoffen, dass wenigstens die HCG-Werte für mich sprechen und keine Ausschabung nötig ist. Morgen weiß ich wahrscheinlich mehr. Ich bin in der glücklichen Situation, eine gesunde Tochter zu haben, die viel Trost spendet. Dennoch wird das Würmchen immer in unserem Herzen bleiben, auch wenn wir nie ein Lächeln von ihm sehen werden.

Ich wünsche Dir viel Kraft und hoffe, dass Du dieses Ereignis gut verarbeitest!

Liebe Grüße
majapa

Beitrag von anni2005 18.01.11 - 11:33 Uhr

HI, ich habe sowas bis zur 8ssw mitgemacht...ungewussheit.....

ICh kann Dir sagen das ich froh war keine Herzaktion gesehen zu haben !!!!

Denn ich bin froh das mein Körper vorher HALT gesagt hat.

Eine AS ist nicht schön, eine FG umso unschöner....aber nicht viel gesehn zu haben ist gut.

HAbe nach der AS viele Frauen kennengelernt die MItte oder Ende der SS ihre Baby verloren haben...und das fand ich furchtbar.

ICh bin 3 Monate nach der FG wieder Schwanger gewesen und bekomme bald mein Kind..also warten musst Du nach der AS nicht....so mein Arzt..wenn Deine Psyche schon für eine neue SS bereit ist..

LG
und eine #kerze für Dein #stern

Andrea

Beitrag von jennyf. 18.01.11 - 14:31 Uhr

hallo ich bin ganz neu hier!

möchte dir nur sagen, dass du nicht allein bist. ich komme gerade aus dem krankenhaus. hab am donnerstag meine as. leider waren die ärzte bei mir genauso genervt und ohne jedes verständnis.

haben mich 2 stunden in der ambulanz zwischen lauter hochschwangeren frauen sitzen lassen.

jetzt müssen wir nach vorne sehen!


lg jenny

Beitrag von 78laura90 18.01.11 - 15:32 Uhr

Hallo,

ich kann dich sehr gut verstehen ich habe ähnliches durchgemacht. Ich war in der 12. SSW. 2 Atge vor der 13. SSW.
Mir ging es die ganze Zeit gut bis ich am 04.01.2011 Abends dunklen Ausfluss hatte und ein komische Gefühl im Bauch. Ich bin dann obwohl alle gesagt haben das wäre normal mit meinem Mann ins Krankenhaus gefahren und dort wurde dann beim Vaginalultraschall festgestellt, das dass Kind seid 3-4 Wochen tot sei (Missed Abort).Einen Tag später hatte ich dann die Auschabung und es war die Hölle für mich und meinen Mann da ich auf dem Zimmer mit zwei Schwangeren lag. Ich musste mogens um 6.30Uhr da sein und habe Cytotec Tabletten bekommen. Diese werden auch zur Abtreibung genommen und machen wehen, das sagt dir nur vorher keiner aber daher das ich selber Hebamme bin wusste ich ja was das war. Ich wurde dort ziemlich unsanft betreut und habe Stunden gewartet bis ich in den OP kam. Nach mehrfachem Fragen wann ich nun endlich dran sei sagte mir dann die Schwester das ich nur früher dran komme wenn ich blutungen hätte, aber da ich diese nicht hatte musste ich weiter warten. Nun kann ich sagen Gottsei Dank das ich dann recht schnell doch Blutungen bekommen habe und so wurde ich dann als Notfall in den OP geschoben. Diese OP war die schlimmste in meinem Leben ich habe den Weg in den OP geweint und bis ich in Narkose lag auch noch und als ich wach war auch wieder und es hat keinen interessiert.
Als ich dann wieder auf dem Zimmer war hätte ich eigentlich noch 4 Stunden bleiben müssen, aber ich konnte einfach nicht mehr und bin dann auf eigene Verantwortung gegangen.

Ich hatte damals die Option keine Ausschabung machen zulassen sondern abzuwarten bis von alleine Zuhause Blutungen kommen und so alles abgeht.
Hätte ich gewusst das eine Ausschabung für mich so schlimm ist hätte ich lieber Zuhause auf einen natürlichen Abgang gewartet.
Das ist nun meine Erfahrung. Um alles besser zu verkraften, hat es mir geholfen eine Geschichte zuschreiben, wenn du magst schicke ich sie dir gerne mal vielleicht hilft sie dir auch.

Ganz liebe Grüße und glaube an dich dann schaffst du das auch.
Laura

*Bechtl*05.01.2011#kerze

Beitrag von diana1101 18.01.11 - 21:28 Uhr

Hallo,

eigentlich gehöre ich hier nicht her.. und hoffe du bist mir nicht böse, wenn ich dennoch antworte.

Erstmal tut es mir leid, das Euer Krümel nicht leben mag.

Was ich aber überhaupt nicht verstehe ist die Behandlaung im Krankenhaus.
Ich selbst bin auch Krankenschwester - arbeite aber in einem anderen Bereich - und finde das wenn man sich dafür entscheidet auf einer Gynäkologischen Station zu arbeiten etwas feinfühliger sein sollte..... ich persönlich finde so abgefertigt zu werden - gerade in dieser Situation geht gar nicht - ob Arzt oder Krankenschwester ist völlig gleich.

Ich wünsche dir von Herzen das ihr dennoch bald ein kleines Wunder in den Händen halten könnt und das du dich in dem anderen Krankenhaus besser aufgehoben fühlst.

Mit einer Umarmung,

Diana

Beitrag von anja570 19.01.11 - 00:56 Uhr

Hallo,

es tut mir sehr leid, dass Du in der Situation auch noch so schlecht behandelt wurdest. Gut dass Du den Mut hattest zu gehen und nicht länger in diesem KH zu bleiben.

In vielen KH ist eine AS nur eine Routine-OP, da fehlt oft das Feingefühl und die Frauen müssen teilweise noch stundenlang in der Notaufnahme oder vor der OP warten.

Ich hatte in den letzten Jahren mehrere FG, bei der 1.FG mit AS war ich in dem KH auch unzufrieden und fühlte mich schlecht behandelt. Leider kam ich genau am Wochenende als Notfall rein, war noch unerfahren, weil es die 1. FG war und blieb dort von Samstag Früh bis Sonntag Abend, am liebsten wollten sie mich noch 1 Nacht da behalten.
Meine 2.FG war ohne AS, was mir besser getan hat, vor allem wegen der Verarbeitung, dafür musste ich aber die FÄ wechseln.
Die letzten 2 FG waren mit AS wegen MA, aber ich war dafür nicht mehr im KH, wurde in einer gyn. Tagesklinik viel besser behandelt, obwohl dort solche OP´s auch Routine sind.

Wenn Du die Kraft hast, warte auf den natürlichen Abgang, ich hoffe Du hast einen guten FA, der Dich dabei begleitet.
Wenn es doch zur AS kommt, gehe in ein anderes KH oder in eine Tagesklinik.

LG und alles Gute

Anja

Beitrag von franziskako 19.01.11 - 14:29 Uhr

hallo,

gib nicht auf!!
ich hatte am do ein pos sst! die freude war riesig nach fast 2 jahren üben..
am do auf fr hatte ich starke schmerzen wie gebläht konnte weder aufs wc noch luft ablassen..
am freitag morgen us in der praxis wo ich arbeite. schleimhaut aufgebaut, aber kein bebe sichtbar... blut wurde abgenommen... HCG war 3!!! also negativ!!
am abend leich braunen ausfluss.. am sa, so keine schmerzen keine blutungen.. am montag erneut blutentnahme am abend hatte ich den wert 1000!!! ca 4.ssw
am di hatte ich us schleimhaut mehr aufgebaut, und man sah ein pünktli... keine blutungen kein ausfluss.... keine schmerzen.
heute in der nacht wieder bauchweh und leichte krämpfe...
am morgen blutentnahme warte auf das resultat....

ich würde warten....
einer kollegin wurde auch zur AS geraten vor jahren, da sie bei einer FG verbluten könne.. sie war 5+2 ihr eigentlicher fa sah ein bebe aber keine HA! er meinte warten wir ab es ist zu früh zum schauen!!

3 tage später hatte sie blutungen ging bei ihr zu hause zu einem FA dieser sagte jesses gott das ist gefährlich, wir müssen eine AS machen!! er meldete sie gleich an, 5 tage später sollte der eingriff sein...

sie ging am 5. tag am morgen zu ihrem alten FA der sah das herz!!

lass dich bitte nicht verunsichern!!

liebe grüsse