Kaiserschnitt - Die Tage danach

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von ajna 18.01.11 - 09:30 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

mein Zwerg liegt derzeit noch in BEL, was sich höchstwahrscheinlich auch nicht mehr ändern wird. Daher habe ich jetzt auch einen KS-Termin am 10.02. #schwitz #huepf

Nun zu meinen Fragen:

1. Bekommt man nach dem KS Schmerzmittel? Helfen die?

2. War Euch nach/während des KS übel? Die Oberärztin im Krankenhaus sagte, dass ich mich darauf einstellen könne, dass ich mich erbreche... #heul

3. Kann man mit dem Blasenkatheter aufstehen? Ich will mich ja um mein Baby kümmern und man muss ja auch mal die Binden wechseln, da ja der Wochenfluss trotzdem da ist.

4. Wie stark ist der Wochenfluss nach einem KS und wie lange hält er an?

5. Wie lange musstet Ihr nach dem KS im Krankenhaus bleiben?

Schon einmal vielen Dank für Eure Antworten.
LG Anja #blume



Beitrag von perladd 18.01.11 - 09:36 Uhr

Wieso wird es bei dir nicht trotzdem auf normalem wege versucht. Eine BEL ist ja heute kein grund mehr für einen kaiserschnitt. Also will dir nicht zu nahe treten, kann ja sein du bist ganz froh drüber, aber wenn nicht gibts auch kliniken die auf sowas spezialisiert sind :-)

Beitrag von ajna 18.01.11 - 09:47 Uhr

Ich habe die eindeutige Empfehlung der Ärzte, das Baby per Kaiserschnitt zu bekommen: Großer Kopf, Nabelschnur um den Hals, Geburtsstillstand bei der ersten Geburt (SL)...
Das Krankenhaus, in dem ich entbinde, macht auch Spontangeburten aus BEL, aber mir wurde eindeutig abgeraten.
Ich wollte mich aber eigentlich nicht dafür rechtfertigen, einen Kaiserschnitt machen zu lassen. :-p ;-)

Beitrag von schnullabagge 18.01.11 - 09:38 Uhr

Hallo!
Ich denkemal dass alle Fragen die du stellst, unterschiedliche Antworten ergeben, je nachdem wie die Person die Sache erfahren hat. Auch die Kliniken arbeiten da verschieden.

1.) Schmerzmittel i.V. Paracetamol, zusätzlich Tramal (kann zu Übelkeit und Erbrechen führen, muss daher vorsichtig eingesetzt werden)

2.) Mir ist im OP erst übel geworden, als meine Herztöne auf den Monitor geschaltet wurden.

3.) Der Katheter wird am Tag nach der OP spätestens entfernt, aber wenn du willst, dann kannst du damit rumspringen wie ein junges Reh. Der stört kein bisschen.

4.) Der Wochenfluss ist im vergleich zur spontanen Geburt deutlich geringer. (Es war nicht mehr, als ob ich meine Tage etwas stärker hatte.)

5.) Ich blieb elf Tage im KKH, rausschmeißen wollten sie mich schon etwas eher.

Lg Steffi

Beitrag von connie36 18.01.11 - 09:38 Uhr

hi
bekomme in 7 tagen meinen 3. ks
1. die schmerzmittel bekommt man über tropf, sind super.
2. habe während der spinalen gespuckt, allerdings nur leicht magenflüssigkeit, mehr ist ja nicht drin. aber ich spucke auch nach vollnarkosen.
3. der blasenkatheder bleibt bis zum nächsten tag drin, da du ca 5-6 stunden nach dem ks mit einer spinalen nicht aufstehen kannst.
solange dauert die betäubung deiner beine mit an.
4. die ersten tage richtig blutungen, und danach, bei mir ca 14-18 tage starke sb.
5. das hängt von dir selber ab. bin immer schnell fit wieder nach so einem ks, bin beim ersten mal 5 tage drin gewesen, beim 2. mal war ich noch schneller fit und bin am 4. tag nach hause, werde ich so auch wieder machen. am dienstag ks am freitag oder spätestens samstag will ich heim.
lg und alles gute
conny

Beitrag von miau2 18.01.11 - 09:38 Uhr

Hi,
ich hatte einen ungeplanten, sekundären KS mit hochgespritzter PDA. Kann also etwas abweichen von einem geplanten.

1) ja, teilweise aber nur, wenn du willst (stillfreundlich, wenn das von Interesse ist). Und ja, die helfen auch.
2) ja, mir war übel, ja, ich habe mich noch auf dem tisch (kurz nach der Geburt) übergeben, und ja, es war mir vollkommen egal zu dem Zeitpunkt. War auch schnell wieder gut
3) Jein. Das erste Aufstehen eh nur mit Hilfe, da noch mit Katheter, und nachdem ich meine Beine (und damit auch den Rest meiner unteren Körperhälfte) wieder unter Kontrolle hatte wurde der Katheter sofort entfernt - inkl. OP war der ca. 12 Stunden drin, laufen konnte ich erst 7 Stunden nach der OP wieder. Vorher war das Wechseln usw. halt Aufgabe der Hebammen/Schwestern auf der Station.
4) weniger stark als nach der spontangeburt, die ich beim zweiten hatte. Angehalten hat er ca. 4 Wochen, bis alles weg war
5) Der Ks war am Freitag früh um 0:49, nach hause bin ich am Mittwoch gegangen.

Viele grüße
Miau2

Beitrag von niki2007 18.01.11 - 09:40 Uhr

Hallo!!!

Natürlich bekommst du Schmerzmittel danach!!! Obwohl man trotzdem schmerzen hat!!
Ich habe bei beiden KS nicht erbrochen!! Warum sollte man auch??? Man darf ja ab den Abend davor nichts mehr essen und trinken!!
Natürlich darfst du aufstehen mit dem Katheter!! Aber ich würde nicht zu schnell aufstehen. denk dran es ist eine richtige Op und man sollte so einen KS nicht auf die leichte Schulter nehmen!!
Ich kann nur empfehlen mind. 24 std. liegen zu bleiben. Und dann machen die den Katheter eh meistens raus!!! Die schwestern helfen dir beim Binden wechseln und so. Jetzt sagst du zwar du willst es nicht, aber glaub mir du wirst dankbar für jede hilfe sein!!!!
Bei meinem ersten KS war ich 7 Tage im KH und beim 2ten nur noch 4 tage!!! Ist von KH zu KH und von dem wohlbefinden jeder frau unterschiedlich!!!

Viel erfolg!!!!

Beitrag von guezeldenise 18.01.11 - 09:42 Uhr

HI,

hatte vor 16 Monaten einen KS :

zu 1 : Ja die Schmerzmittel helfen nur begrenzt sind halt Ibuprofen 600..

zu 2: Nein übel war mir überhaupt nicht.Auch nicht danach.

zu 3 : Also bei mir war der Blasen kath. 1 tag drinne und am Tag des KS musste ich kurz damit aufstehen, das ging nicht so gut... Am nächsten tag kam er raus und ich musste dann immer aufstehen. Aber den ersten Tag kannst du nicht aufstehen. Zum Wochenfluss , der war bei mir nicht stark.

zu 4: Wie gesagt nicht stark und war glaub 3 wochen da.

zu 5: eigentlich muss man 7 Tage drin bleiben aber ich bin nach 5 Tagen nachhause gegangen weil ich schon alles gut konnte .


Hoffe war dir eine hilfe..

Alles gute für den 10.02#klee

lg denise mit arda#verliebt 16 mon und baby inside 6ssw#verliebt

Beitrag von babymika 18.01.11 - 09:44 Uhr

Hallo Anja

Ich hatte bei meinem 2.Kind eine geplante Sectio, weil es mir gesundheitlich nicht gut ging.

Meine Sectio war sehr schön, ich hätte keine Angst, wenn es dieses Mal wieder so wäre.

1) Ich hab nach der Sectio einen Trop mit Schmerzmittel gehabt, die ganze Nacht, kann mich nicht an Schmerzen erinnern.

2) Mir war weder vor, bei oder nach der Sectio übel und mir wurde auch nicht gesagt, ich soll mich drauf einstellen. Ich weis aber das manchen beim legen der Spinalen übel wird oder der Kreislauf in Keller geht.

3) Ich hab meinen Sohn den ganzen Tag und die folgende Nacht auf meinem Bauch liegen gehabt, wenn ich Stillen wollte, hab ich geklingelt. Der Blasenkatheter wurde am nächsten Morgen gezogen. Dann bekam ich wieder so ein Netzhöschen an und musste aufstehn, mit Hilfe von 2 Schwestern. Aufstehn nach einer Sectio is nicht witzig, erfordert viel Körperspannung und Zähne zusammen kneifen.
Beim 2.Mal gehts schon besser

4) Ich hab den Wochenfluss als nicht mehr und nicht weniger empfunden als beim ersten Kind. Ich hatte allerdings auch nach der ersten Geburt (spontan) eine tolle Hebamme, die mir meinen Bauch, auch wenns weh tat, sehr gut leer gedrückt hat. Ich war bei beiden nach ca. 4 Wochen durch.

5) Wir waren 5 Tage in der Klinik nach der Sectio.

Ich drück dir die Daumen für die Sectio. Wie gesagt, ich hätte keine Angst.

Liebe Grüße
Christine

Beitrag von twingo1985 18.01.11 - 09:45 Uhr

Hallo,

du bekommst direkt nach dem KS ein Schmerzmittel über den Tropf und an den Tagen danach hatte ich immer zu den Mahlzeiten eine Schmerztablette und hätte nach Bedarf noch mehr bekommen.

Ich persönlich musste nach dem KS nicht brechen, hatte aber auch keine Vollnakse, vielleicht hängt es daran.

Du wirst gar nicht die Gelegenheit haben mit Blasenkatheter auf zu stehen oder dich um dein Kind zu kümmern, denn sobald du das erste mal aus dem Bett geworfen wirst, ist auch der Katheter weg. Was ein wenig nervt sind die Flaschen für den Wundfluß, die werden erst nach 2-3 Tagen gezogen.

Richtig starken Wochenfluss hatte ich gar nicht. Im KH hatte ich noch diese riesen dinger, aber nur weil die keine kleinen hattem. ZUhause habe ich denn schon die normalen Allways genommen. Ich hatte ca. 2 Wochen blutigen Wochenfluss, danach war es hell, manchmal etwas bräunlich nach 5 Wochen hatte ich bereits das erste mal wieder meine Tage.

Ich habe Donnerstag entbunden und habe mich Dienstag alleine entlassen lassen.

Der KS war um 13 Uhr und aufgestanden bin ich das erste Mal einen Tag später.

LG Nicole

Beitrag von coraana83 18.01.11 - 09:48 Uhr

Hallo Anja!

Ich hatte im Dezember 2007 einen KS und versuche mich mal zurück zu erinnern;-).

1. Ich habe nach dem KS Schmerzmittel bekommen und diese haben mir auch sehr gut geholfen. Die Nachwehen habe ich allerdings trotzdem gespürt.

2. Beim KS an sich hatte ich eine Vollnarkose. Mir war aber die Tage danach immer mal wieder übel und am 2.Tag musste ich mich auch übergeben ( hab wohl die Narkose nicht allzu gut vertragen aber das ist ja bei jedem anders;-) ).

3. Du kannst mit einem Blasenkatheder aufstehen. Mir wurden aber in dieser Zeit die Binden im Bett gewechselt. Wenn du selbst aufstehen kannst und sicher auf den Beinen bist, dann wird der Katheder ja auch entfernt. Vorher kannst du klingeln und dann bringen sie dir dein Baby ins Bett. Ich hatte Donnerstag nachmittag meinen KS und durfte/musste Freitag abend das erste Mal aufstehen. Katheder wurde dann Samstag gegen Abend entfernt.

4. Mein Wochenfluss war unterschiedlich stark und hat insgesamt dann vier Wochen gedauert. Denke, das ist normal.

5. Ich war insgesamt 6 Tage im KH.

So, ich hoffe ich konnte dir etwas weiter helfen! Alles in allem war der KS nicht schlimm und ich werde dieses Mal wieder einen bekommen. Der Unterschied ist, dass ich mich bei diesem schon darauf vorbereiten kann/muss#schwitz.

LG Corina

Beitrag von mausimaus18 18.01.11 - 09:49 Uhr

dann wollen wir mal deine liste abarbeiten:

zu 1: ja schmerzmittel bekommst du noch im op i.v!
mir haben sie zumindest gut geholfen, gegen wundschmerz, den ich erst sehr spät bemerkt habe und gegen die nachwehen( da bekommst du auch ein mittel i.v)

zu2: wenn du eine pda bekommst und dann erbrichst liegt es daran, dass du das narkosemittel nicht verträgst und eine allergie hast, so wie ich!
ich habe es dem narkosearzt gesagt, das ich grundsätzlich übelkeit und erbrechen habe nach narkosen, egal ob voll oder pda. mir wurde noch im op während der op etwas gegen erbrechen gegeben(nachdem der kleine draußen war)

zu 3.: mit einem blasenkatheter kann man aufstehen, ist unangenehm geht aber... aufstehen wirst du dir ersten stunden gar nicht, du musst nach einer pda erstmal ca 8 std liegen, damit es keine kopfschmerzen gibt.
die vorlage wird dir anfangs von den schwestern regelmäßig gewechselt, du wirst auch gewaschen, die schwestern werden auch deinen zwerg wickeln, umziehen, zum füttern kannst du anordnen, dass das kleine dir gebracht wird!

zu 4.:der wochenfluss war bei beiden ks von mir über periodenstark die erste woche, schwächte dann ab wie eine normale blutung und wurde immer weniger und heller, bis er nach ca 6wochen( jetzt beim 2. ks, ks-tag war der 11.12.10) weg war.
bei meinem 1. sohn dauerter er über 12wochen an und ich wurde nochmals ausgeschabt. ist aber eher der seltene fall!
bei einer freundin war der ganze rotz nach dem ks innerhalb 3 wochen wehg. ist unterschiedlich

zu 5: normal sind 5 tage im kh, je nach deinem wohlbefinden kann es auch verlängert werden. letzten endes entscheidest du, wie fit du dich fühlst um zu gehen
ich bin nach 4 tagen auf eigene verantwortung gegangen und habe es zu sehr übertrieben. im nachhinein hätte ich doch gerne noch ein zwei tage im kh verbracht. aber die ungeduld war mal wieder größer :-(



eins möchte ich dir am ende noch versprechen...: auch wenn ein ks nicht der traum einer geburt ist, kann er dennoch eine schöne geburt mit tollen erlebnissen sein, der erste hautkontakt, auch der schrei, all das ist genauso emotional wie eine spontane geb.
frag doch, ob ihr den eingriff filmen dürft, wir haben vom 1. schnitt bis timo von der u1 wiedfer kam alles auf kamera und fotos!

p.s: lass dir vorher noch ein us verpassen, bevor du in den op gehst, nicht das dein baby sich im letzten moment noch gedreht hat!!!
kam auch schon vor!

lg

nadine mit louis(2) und timo(1 mon.)

Beitrag von mamavince 18.01.11 - 09:52 Uhr

huhu
meiner is nun schon 7 jahre her, aber erinnern tu ich mich noch ;) weiß nur nicht, was sich seitdem geändert hat.

1. ich habe bis zu nächste tag abends im spritzen bekommen. waren super... danach wars das dann für mich, da ich die ganzen tropfen nicht vertrage, die sie mir danach geben wollten.

2. ich hatte eine spinale und hatte keine probleme mit übelkeit. ich hatte nur das problem, das mein gesicht fürchterlich angefangen hat zu jucken.

3. mir wurde er kurz vorher gelegt und ich bin dann mit meiner hebi in den op gelaufen. auh abends bin ich schon aufgestanden und am nächsten tag früh kam er raus... ich fand die nacht mit ja nicht schlimm... nach 9 monaten (mein sohn hat mitgemacht) wieder durchschlafen, ohne aufs klo zu müssen.

4. konnte in absprache meiner hebi nach ca 10 tagen schon tampons benutzen und nach max 3 wochen war der spuck vorbei.

5. ich habe die u2 abgewartet am 3. tag und bin anschließend nach hause.


jeder geht mit einem ks anders um. da ich schon eine große bauchop hinter mir habe, wusste ich ungefähr wie die schmerzen sind und für mich sehr gut aushaltbar.

Beitrag von twingo1985 18.01.11 - 09:54 Uhr

Ach eins noch. Ich war zum KS nicht nüchtern, weil es eine sehr spontane Sache vom Chefarzt war. Hatte gut zum Frühstück gegessen und als ich wieder in mein Zimmer kam, hätte ich auch von mir aus sofort weiter essen könne und mir war nie schlecht.

Beitrag von regenschein 18.01.11 - 10:58 Uhr

Hallo,

nachdem meine Tochter nach 19 Std Wehen und vollständig geöffneten MuMu doch entschlossen hat NICHT weiter ins Becken zu rutschen, gab es bei mir auch einen KS. Fand ich ehrlich gesagt halb so schlimm (lag aber vermutlich auch daran, daß ich langsam doch etwas fertig war in der Situation ;-) )

Zu 1: Ich habe einen Tropf mit Schmerzmitteln in der ersten Nacht bekommen. (KS war um 18 Uhr) So richtig doll geholfen hat das nicht, aber es war auszuhalten. In der Nacht wurde mein Baby auch von der Krankenschwester versorgt ( die jetzt auch meine Stillgruppenleiterin ist, ich würde ihr also auch bedenkenlos weitere Kinder anvertrauen ;-) )

Zu 2: Mir war nicht schlecht und ich reagiere sonst gern mal auf Narkosen/Op´s.

Zu 3: Meist wird der Katheter am nächsten Tag entfernt, aber man kann damit auch aufstehen. Musst halt nur die "Handtasche" mitnehmen. In unseren KH bekommt man nach dem KS den ersten Tag ohnehin keine Binden sondern gleich ne Windel #aerger Jedenfalls bis zum nächsten Tag, da haben die Schwestern mir dann geholfen mich zu waschen und Binden anzulegen. Das muss auch keinem peinlich sein, das machen die täglich hat mir die Schwester gesagt.

Zu 4: Angeblich ist der Wochenfluss nach KS nicht so stark wie nach einer normalen Entbindung. Ich empfand es auch nicht als allzu stark. Hätt ich mir schlimmer vorgestellt. Und gedauert hat es ca. 5 Wochen.

Zu 5: Im Normalfall ist man mit KS 7 Tage im KH. Ich bin Sonntags mit geplatzter Fruchtblase rein, Montags Abends war der KS und darauf den Montag durften wir heim.

Ich hoffe, ich konnte dir behilflich sein. Viel #klee und alles Gute!

LG
Nina

Beitrag von smilla1975 18.01.11 - 12:57 Uhr

hallo,

mein KS ist zwar schon 5 jahre her, aber schaumer mal, was ich noch weiß :)

1. war nach dem KS noch ein paar stunden am tropf gehangen, dann gab's immer abends ein schmerzzäpfchen (weil die wohl am effektivsten helfen) - und ich hatte wirklich kaum schmerzen, war wegen der spinalanästhesie 4 stunden nicht beweglich, bin dann aber ziemlich bald aufgestanden. konnte auch meine kleine versorgen, manche schreiben ja, sie konnten das baby tagelang nicht selbst versorgen wegen des KS, davon konnte bei mir keine rede sein!

2. mir war kein bisserl übel. ich hatte doch endlich mein baby im arm, da vergisst man eh alles andere!!

3.ja, du kannst aufstehen mit dem katheder, der kam bei mir aber eh ein paar stunden nach der op wieder raus.

4. der wochenfluss war bei mir eher wie eine starke regelblutung, wie lange ich den hatte, weiß ich nimmer.

5. ich war 7 tage drin. hatte aber hauptsächlich an meinem zu hohen blutdruck gelegen. sollte ich dieses mal doch wieder einen KS bekommen, möchte ich, wenn es mir so gut geht wie beim ersten mal, auf jeden fall viel früher heim!

in diesem sinne: alles gute für dich!

lg
smilla (ET-2)

Beitrag von ajna 18.01.11 - 19:11 Uhr

Vielen Dank Euch allen für Eure lieben Antworten.
Da es ja doch irgendwie allen unterschiedlich ging, bin ich gespannt, wie es nun tatsächlich bei mir wird. Ich bin schon total aufgeregt. #schwitz

Alles Liebe Euch allen!
Anja #blume