Kinderfrau - Tagesmutter - Ersatzoma - wie sind eure Erfahrungen?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von gluecksyabe 18.01.11 - 09:44 Uhr

Hallo,
ich habe zwei Kids (1 + 4 Jahre).

Nun möchte ich wieder ein wenig arbeiten. Eine Oma haben wir leider nicht in der Nähe.

Gerne hätte ich die Betreuung hier zu hause. Es wäre schön, wenn auch mal ne Maschine Wäsche oder so gemacht werden würde.

Wie sind eure Erfahrungen mit der Kinderbetreuung?

Habt ihr eine Kinderfrau, Tagesmutter, Ersatzoma?
Was sind die Aufgaben? Wie viele Stunden pro Woche? Wie siehts mit den Kosten aus?

Ich würde mich reuen, wenn ihr mich an euren Erfahrungen teilhaben lasst.

Gruß

Beitrag von frau.mecker 18.01.11 - 10:30 Uhr

Hallo

Eine Tagesmutter betreut grundsätzlich in ihren eigenen vier Wänden. (Kostenpunkt ist individuell vereinbar)

Eine Kinderfrau kommt, diese sind aber rar gesät und hier müsstest du mit einem Stundenlohn von bis zu 15 Euro rechnen, kommt auf die Tätigkeiten an.

Ersatzoma ist aber keine Wäschefrau. (und ich denke, es ist eher ein städtisches Angebot)

Was mir als erstes in den Sinn käme wäre ein StudentIn. Mach doch mal an einer Uni einen Aushang.

mfg

PS: die Tätigkeiten musst du natürlich anmelden.

Beitrag von gluecksyabe 18.01.11 - 11:03 Uhr

Eine Studentin? Hmmm... eine Uni gibts hier leider nicht. Und die hat ja auch ihre Vorlesungen, etc.

Beitrag von amelily 18.01.11 - 10:34 Uhr

Hallo,

wir hatten bzw. haben eine Kinderfrau die zu uns nach hause kommt.

Sie kommt 2x pro Woche für mittlerweile je 8 Stunden und kümmert sich um unsere Tochter (unser Sohn ist schon 5 und in der Kita).

Als unser Sohn noch kleiner war, hatten wir sie auf Minijobbasis angestellt (damals noch weniger Stunden) und sie hat hier im Haushalt mitgeholfen.

Mittlerweile läuft das Ganze übers Jugendamt und wir zahlen den ganz normalen Elternbeitrag ans Jugendamt (richtet sich bei uns nach dem Einkommen, wir zahlen für unseren Sohn den Kitabeitrag, die Betreuung fürs zweite Kind wird hier im Kreis dafür nicht berechnet).

Dafür macht sie aber auch keine Haushaltstätigkeiten mehr, was bei unserer Tochter sowieso nicht so einfach nebenher geht.

Ich war immer sehr froh, dass die Kinder bis zur Kita (also bis 3 Jahre) hier zuhause betreut wurden, da es hier keine Kitas für kleinere Kinder gab und ich z.T. auch von zuhause arbeite und daher lange stillen konnte etc.

VG
Amelily

Beitrag von gluecksyabe 18.01.11 - 11:05 Uhr

Genau so eine Frau suche ich. Von einer Anstellung Minijob habe ich auch schon gelesen.

Was habt ihr gezahlt?

Wie findet man denn so eine Frau?

Beitrag von amelily 18.01.11 - 13:25 Uhr

Wir haben unsere Kinderfrau übers Jugendamt vermittelt bekommen.

"Damals", also vor 5 Jahren war es noch ziemlich aussergewöhnlich auf dem Land, dass die Mutter nicht drei Jahre zuhause blieb und so gab es sehr sehr viele Tagesmütter. Unsere war halt auch bereit als Kinderfrau in den Haushalt zu bekommen.

Sie ist aber in der ganzen Stadt die Einzige, die die Kinder im Haushalt der Eltern betreut.

Du könntest es also über das Jugendamt probieren, oder aber über eine Stellenanzeige.

Die Stundenpreise hängen stark von der Gegend ab. Damals haben hier die Tagesmütter vom Jugendamt 2,81 Euro pro Kind pro Stunde bekommen. Wir haben 5,00 Euro pro Kind pro Stunde gezahlt.

VG
Amelily

Beitrag von heikeundleon 18.01.11 - 10:36 Uhr

Hallo,

mein Sohn war erst in der Krippe, dann Kiga als ich wieder gearbeitet habe. Gibt es so etwas bei euch in der Nähe? Ansonsten würde ich auf die Suche nach einer Tagesmutter gehen. Eine Haushaltshilfte müsstest Du sicher extra bezahlen. Da Du nur "ein wenig" arbeiten möchtest, verstehe ich nicht so richtig, warum Du Deinen Haushalt nicht selbst hinbekommen solltest.

Übrigens eine Ersatz- oder Leihoma ist keine billige Arbeitskraft. Da geht es eher darum, sie wie ein richtiges Familienmitglied zu integrieren. Leihomas sind keine Putzfrauen!!

Gruß

Heike

Beitrag von gluecksyabe 18.01.11 - 11:07 Uhr

Hey Heike,
es gibt hier keine ganztagsKrippe.

Ein bißchen arbeiten bedeutet 26 Stunden. Allerdings kann ich einen Teil von zuhause machen.

Wir wollen die Leihoma auch wohl gerne integrieren. Unsere beiden Omas wohnen nämlich nicht um die ecke.

Beitrag von paula74 18.01.11 - 11:13 Uhr

Du brauchst eine Kinderfrau. Am Besten über Empfehlung oder halt eine Kleinanzeige oder einen Aushang im Supermarkt oder an anderen schwarzen Brettern. Dann musst Du halt gut selektieren und schauen für wie lange Du sie anstellen magst und wie die Formalitäten dazu aussehen.
Der Lohn wird stark von der Gegend abhängen, in der Du wohnst.
Was sie zu tun hat, hängt wohl von den Vereinbarungen ab. Da würde ich aber das Wohl der Kinder höher stellen und mir wäre recht, wenn es hinterher in etwas so aussieht wie vorher (d.h. Küche aufräumen nach dem Essen zubereiten, Spielzeuge wieder halbwegs weggeräumt usw.).
Auch Gruss.

Beitrag von gluecksyabe 18.01.11 - 11:19 Uhr

Auf Empfehlung wäre mir das natürlich am liebsten. Habe mich hier shcon umgehört, aber bislang noch niemanden gefunden.

Beitrag von gingerbun 18.01.11 - 13:45 Uhr

Hallo,
unsere Tochter ging mit 15 Monaten zu einer Tagesmutter. Mir war wichtig dass sie mit anderen Kindern tagsüber zusammen ist. Die Tagesmutter war perfekt. Sie war gelassen und liebevoll. Betreuung durch die Oma wäre für mich immer 2. Wahl. Mit reichlich 2 Jahren kam unsere Tochter dann in den Kindergarten. Völlig problemlos alles. Gearbeitet habe ich 30 Stunden die Woche von Montag bis Freitag. Gekostet hat uns die Tagesmutter etwas mehr als 300 Euro im Monat. Sie war dort von kurz nach 8 bis nachmittags 16:30 Uhr. Mit unserem Sohn werden wir das wieder so machen. Der kommt demnächst zur Welt.
Gruß!
Britta