Gestern Impfen - heute nur Heulen und Müdigkeit?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von nutellabraut 18.01.11 - 10:29 Uhr

Hallo! Unsre Kleine (4,5 Monate alt) wurde gestern das 2. Mal geimpft... nun ist sie nur noch am Heulen, Meckern u. hat müde Augen... ist das normal? Gibts eine Wunderlösung wie ich sie beruhigt oder zum Schlafen krieg? #schwitz

Beitrag von ronjaleonie 18.01.11 - 10:32 Uhr

Ja, das ist durchaus normal. Schau das sie kein Fieber bekommt, sonst gibts du ihr ein Zäpfchen.

Wundermittel: Ab in die Bauchtrage und los gehts!!!

LG
nicole

Beitrag von zweiunddreissig-32 18.01.11 - 10:49 Uhr

Hast du Viburcol daheim? Hilft ganz gut bei Unruhe!
Ansonsten viel rumtragen oder spazieren gehen.

Beitrag von nutellabraut 18.01.11 - 10:50 Uhr

Ne, was ist das? Was Homeopathisches?

Beitrag von zweiunddreissig-32 18.01.11 - 10:52 Uhr

Ja, das ist ein homöopatisches Mittel mit Camilla und Belladonna.

Beitrag von lilly7686 18.01.11 - 11:20 Uhr

Hallo!

Bei uns hat damals gar nichts geholfen :-( Gerade mal ein bisschen das Tragetuch, aber nicht mal das hat geholfen.
Meine Kleine hat nach der ersten 6fach ganze 11 Tage gebrüllt wie am Spieß :-(

Da hilft eigentlich nur: aushalten und für dein Baby da sein.

(und in unserem Fall: nicht mehr weiter impfen lassen ;-) ).

Beitrag von akti_mel 18.01.11 - 12:00 Uhr

Wow, 11 Tage brüllen. #zitter

Hast Du Dich nachher kritisch mit dem Impfen auseinander gesetzt oder warum impft ihr nicht mehr weiter?

LG M.

Beitrag von lilly7686 18.01.11 - 12:12 Uhr

Ich hab mich danach informiert und gemerkt, dass man nicht alles tun muss, was einem die KiÄ sagt, und dass man auch als Mutter eine eigene Meinung haben darf/sollte ;-)

Ich habe mich dann entschieden, meine Tochter im gesamten ersten Lebensjahr nicht mehr weiter impfen zu lassen.
Als ich das meiner KiÄ mitgeteilt habe, wollte sie mir mit seltsamen Geschichten das impfen aufdrängen. Sie meinte, vorallem Tetanus wäre ja sooo wichtig, weil bei Tetanus der Impfschutz nach 4 - 5 Jahren schon wieder vorbei sei.
Hey, wenn sie mir all die Tetanus-kranken 5-9 jährigen zeigt (denn erst mit ca. 9 Jahren wird aufgefrischt ;-)), dann geh ich sofort los, und lass mein Kind auf der Stelle impfen.

Je mehr ich mich kritisch mit dem Thema auseinander setze, desto weniger will ich impfen lassen. Ich kenne mittlerweile sehr viele ungeimpfte Kinder. Und alle sind weit weniger und seltener krank, als die geimpften.

Na, und dazu kommt noch, was man hier im impfkritischen Forum-Club liest und erfährt.

Also wann meine Kleine geimpft wird, und was geimpft wird, werde ich mit der neuen KiÄ besprechen, die ebenfalls impfkritisch ist ;-) (ich geh zu "unserer" nicht mehr, nachdem sie mich jedes Mal aufs Impfen anspricht und mir erklärt, wie schlecht das Stillen mit 7 Monaten ist... ne danke, die sieht mich uns nicht mehr).

Lg

Beitrag von lilalaus2000 18.01.11 - 11:32 Uhr

Wunderlösung? Das ist schwer. Ich war mit der Kleinen draußen spazieren und dann Anends Badewanne, so war sie schön müde.
Einfach trösten und kuscheln, in ihren Augen hat man ihr heute arg weh getan, dass muss sie mal verdauen und der Wirkstoff ist zwar gut für sie, doch jetzt versteht sie das ja noch nicht.

Pass auf Fieber auf und halt durch!