Milch und Wasser Frage

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von stinchen1983 18.01.11 - 10:32 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich hab mal zwei Fragen.

Kann ich meinem Sohn mittlerweile normales Wasser in den Saft mischen? Ich hab anfangs immer das wasser abgekocht, seit ca. 2 Wochen kaufe ich extra das Babywasser. Wir selber trinken das Wasser vom Lidl (medium) Kann ich ihm denn das auch zum trinken geben? Er ist jetzt 10,5 Monate.

Die zweite Frage ist wegen der Milch. Ich hab ihn bis Sivester noch nachts gestillt. Jetzt hat er es endlich geschafft durchzuschlafen und verlangt überhaupt nicht mehr nach der Brust. Somit gibts jetzt auch keine Muttermilch mehr. Wir haben vor ein paar Wochen mit der Flasche anfangen wollen, haben dann aber festgestellt, das er gegen Kuhmilch allergisch ist. Demnach bekommt er momentan überhaupt keine Milch mehr. Ist das denn schlimm?

Ich danke euch schon mal für eure Antworten!

lg stinchen mit Leon 10,5 Monate und Krümelchen 8.SSW

Beitrag von schneemannmama 18.01.11 - 10:46 Uhr

1. gib ihm doch einfach Leitungswasser in seinen Saft. Gerade bei Jungs würde ich nichts aus PET-Flaschen nehmen wegen dem enthalten Bisphenol-A (wirkt wie Östrogen).

2. Mein Sohn hat auch anfangs keine Kuhmilch vertragen, er trank dann entweder ZIegenmilch, welche ihm übrigens super geschmeckt hat oder Folgemilch im Becher.

Beitrag von lilly7686 18.01.11 - 11:18 Uhr

Hallo!

Also zum Wasser:
abkochen braucht man mit 10 Monaten nicht mehr. Ich finde, ein Baby das den Boden beim Krabbeln sauber leckt, braucht kein abgekochtes Wasser mehr.
Ein "Medium" Wasser würd ich allerdings noch nicht geben. Das ist ja mit Kohlensäure oder? Problem bei Kohlensäure ist, dass sie gerne Blähungen macht. Meine Große kann mit ihren 7 Jahren immernoch nicht wirklich viel Kohlensäure trinken, ohne danach Blähungen zu haben.

Zur Milch:
Du kannst ihm Ziegenmilch anbieten.
Hast du schon austesten lassen, ob es tatsächlich eine Kuhmilchallergie ist? Wenn ja, was ist es genau?
Bei Lactose-Unverträglichkeit kannst du auch keine Ziegenmilch geben, da würde eher Sojamilch passen.
Bei Kuhmilch-Eiweiss-Unverträglichkeit kann man dann natürlich Ziegenmilch geben.

Oder Pre-Milch, falls das möglich ist. Da würd ich aber erst mit dem Arzt sprechen.

Aber Milch ist gerade im ersten Lebensjahr halt noch sehr wichtig.

Liebe Grüße!

Beitrag von neuhier2011 18.01.11 - 11:41 Uhr

Meine Maus (9,5 Monate) bekommt Leitungswasser.

Und ich an Deiner Stelle würde entweder Milchbrei (den zum mit Wasser anrühren) geben oder Folgemilch. Weil Milch braucht er eigentlich schon.

Ansonsten frag doch mal den KiA was der dazu sagt.

VLG
Jessica

Beitrag von stinchen1983 18.01.11 - 13:36 Uhr

Laut KiA ist es eine Milcheiweißunverträglichkeit, hat also nichts mit Laktose zu tun. Leon reagiert eben auf alles was Milcheiweiß enthält (Kuhmilch, Butter, Quark, Joghurt etc) allergisch. Das wirkt sich dann mit starken Blähungen und einem Ausschlag am ganzen Körper aus. Der KiA hat mir von der Folgemilch abgeraten, da wohl jede Folgemilch aus Kuhmilch hergestellt wird.
Mit Ziegenmilch hab ich es noch nicht versucht. Bekomm ich die denn in jedem Laden? Darauf hat mich der KiA leider nicht hingewiesen.
Meine Homöopathin hat mir gesagt, das ich dann vollkommen auf Milch verzichten soll. Ihr Sohn hat wohl das gleiche. Sie meinte, dass Leon die Stoffe, die er durch die Milch bekommt nicht weiterverarbeiten kann. Diese setzten sich im Darm ab und daher kommt es zu Schmerzen und Krämpfen.

Oh man, ich hab bisher einfach noch keine vernünftige aussage von meinem KiA bekommen. Er meinte erst das ich sämtliche Folgemilchpulver ausprobieren soll und dann ja merke ob Leon sie verträgt oder nicht. Das finde ich nicht so toll, da Leon tagelang mit dem Ausschlag und den Blähungen zu kämpfen hatte. Das möchte ich ihm nicht nocheinmal antun. Dann meinte er halt das ich ihn weiter stillen soll, er aber auf der anderen seite eigentlich nicht mehr gestillt werden müsste. :-[
Das stillen hat sich jetzt auf jeden Fall erledigt, da Leon die Brust jetzt auch gar nicht mehr will. Zudem bin ich auch etwas froh, das die stillerei vorbei ist, da ich ja wieder schwanger bin. Ich habe aber sehr gerne gestillt und hatte mit der langen stillerei auch keine Probleme, im Gegenteil.

Ich danke euch auf jeden Fall für die Antworten!

lg stinchen, die einfach Ratlos ist was die Milch betrifft