Paukenröhrchen und Polypen OP :-(

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von geli03062000 18.01.11 - 10:56 Uhr

Hallo Ihr Lieben, der Verdacht des Kinderarztes hat sich bestätigt, unsere Maus muss operiert werden. Sie bekommt Röhrchen gesetzt und die Polypen entfernt. Eigentlich sollten lt. KiA auch die Mandeln mit raus, aber der HNO sagte uns gestern, das er damit lieber warten möchte bzw. dies nicht für zwingend notwendig hält. Da Lena jetzt in Folge MOE hatte und ständig Wasser hinterm Trommelfell und sich das Hörvermögen dadurch deutlich verschlechtert (Ich wusste doch da ist was dran warum sie nicht immer hört;-)#rofl *Ironie off*) und sie schnarrcht... Wie eine Große#schwitz... Ja und nun haben wir gestern den Termin bekommen#zitter

Habt Ihr Tips, Erfahrungen, hab wirklich Angst vor dem 07.02.

Wie lange wird die Maus vermutlich Schmerzen haben? Klar jedes Kind ist anders, aber wie war es bei Euch?

Mann was bin ich ein "Schisser".....

GLG aus Köln,
Angelika

Beitrag von nephron80 18.01.11 - 11:02 Uhr

Hallo

Ich habe selbst mit ca 5 Jahren Paukenr.. bekommen und kann die sagen das es nicht weh tat.Man spührt sie ja nicht.
Mach dir darüber keine gedanken.Kann mich da noch dran erinnern.
Und was Mandel OP bzw Polypen ect angeht kann ich dir auch sagen das Kinder sowas ganz gut weg stecken.Ich weis es denn ich habe Beruflich bedingt mal auf eine HNO Station gearbeitet.
Klar weinen sie auch mal.Aber sie vergessen schnell.

LG neph

Beitrag von anke1675 18.01.11 - 12:08 Uhr

Wir haben das Ende Nov. mit unserer Tochter machen müssen.
Sie hat das super gemacht. Durften bei ihr bleiben bis die Narkose wirkte und sind dann im Wartrraum gegangen. Teddy war acuh mit(war für Merle ganz wichtig). Beim aufwachen hatte sie schmerzen und durst. Sie hat aber gleich ein Zäpfchen bekommen und alles war fast gut. Konnten sie nach einer halben Std. wieder mit nach Hause nehmen. Sie ist gleich in ihr zimmer gegangen zum schlafen. Sie hat dann noch 2 Std. geschlafen. Schmerzen hatte sie, klar. Aber ich habe ihr Schmerzsaft gegeben.
Sie hat das ganz schnell vergessen. Habe sie eine Woche nicht in den Kiga gebracht, wg der Erkältungszeit. Sollte scih nicht so schnell anstecken.
Wird alles gut. Kinder stecken das schnell weg.

Gruß ANke

Beitrag von geli03062000 18.01.11 - 12:35 Uhr

Danke für Eure Antworten! Ich lasse es mal auf uns zukommen. Ich denke, für mich wird es viel schlimmer als für Lena!

Ich darf auch mit bis in den OP und warten bis die Kleine eingeschlafen ist....

Alles wird gut! Nur ich muss ruhiger werden;-)

Danke Euch!

LG Angelika

Beitrag von kikpower 18.01.11 - 13:04 Uhr

Hallo,

so wie du dich grade fühlst ,so habe ich mich auch vor Paula´s O.p gefühlt.Nun haben wir es hinter uns,sie wurde letzte Woche Montag operiert,und ich muss sagen,sie war am Tag der O.p schon Nachmittags wieder ganz normal und hat gespielt.Nach der O.P hatte sie noch schmerzen,aber sie bekam dann schnell Schmerzmittel in ihren Zugang an der Hand gespritzt,und danach ist sie wieder eingeschlafen.Als sie wach wurde konnte sie essen und trinken,musste Pipi machen ,und dann durften wir nach Hause.Es ist wirklich nicht so schlimm.

Lg

Tanja

Beitrag von 221170 18.01.11 - 13:16 Uhr

Wir haben den Termin am 2.2., einen Tag vorher werden alle Untersuchungen gemacht.

Ich bin auch beunruhigt, aber ihr gegenüber sehr souverän. Stark, ruhig und gelassen bleiben ist wichtig.
Hinterher werden wir wieder sagen "das war schon alles" (wir hatten schonmal einen Eingriff), und vorher macht man sich bekloppt.
Ich finde den Moment des abgebens im OP schlimm, man gibt sie so aus der Hand und hat keinen Einfluß mehr.
Aber das klappt schon und dann ist alles vorbei.

Alles Gute
22

Beitrag von lttich84 18.01.11 - 13:39 Uhr

hallo!

wollt dir nur raten wechselwäsche mit zunehmen,hatten wir vergessen blöder fehler!
bei uns ging die op total schnell,zum schluß war alles halb so schlimm!;-)
und falls dein kind schmerzen hat dann kriegt es auch gleich schmerzmittel.

lg

Beitrag von josa27 18.01.11 - 13:41 Uhr

Hallo Angelika,

mein Sohn hat im März 09 auch Paukenröhrchen und die
Polypen rausbekommen.
An dem Tag selber war etwas quengeliger wie sonst.
Das ganze war ambulant,d.h. wir konnten ihn nachmittags
wieder mit nach Hause nehmen.
Da ich auch aus Köln komme-wo lasst Ihr die OP machen?
Wir waren damals im Marienhospital(unser HNO hat da
Belegbetten für die OP's).

Wenn dFragen hast,nur zu#winke

Liebe Grüsse,josa

Beitrag von sterni84 18.01.11 - 13:48 Uhr

Hallo!

Meine Tochter bekam am 2.12. die Röhrchen rein und die Polypen raus.
Ich war vorher auch wahnsinnig nervös, obwohl es Leonie`s 2. OP war.

Leonie war um 8 Uhr im OP und 20 min später war die OP schon beendet. Ich war bei ihr, bis sie "schlief". Danach bin ich rausgegangen. Leonie hat noch ca. 1,5 Stunden nach der Operation geschlafen und ist dann ganz fröhlich aufgewacht. 2 Stunden später durften wir nach Hause.

Seitdem kann Leonie endlich wieder gut hören. Wir waren schon beim HNO zum Hörtest und der war von dem Ergebnis begeistert.

Schmerzmittel sollten wir die ersten 3 Tage regelmäßig geben.

LG Lena

Beitrag von hupsi 18.01.11 - 17:02 Uhr

Huhu,

bei meinem Sohn (3,5 Jahre) wurde so eine OP im Dezember ambulant gemacht, allerdings ohne Paukenröhrchen, es hat ein Trommelfellschnitt gereicht und die Polypen wurden entfernt. Die OP dauerte ca. 8 Minuten, danach noch ne Weile im Aufwachraum und das Kind war wieder fit und hatte einen Riesenhunger! Schmerzen hatte er keine hinterher.

Alles Gute!

LG

Kristin