Migräne bei Kleinkindern? Gibt es das? Hat jemand Erfahrung?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von emeri 18.01.11 - 11:18 Uhr

Hey,

da mein Zwerg sehr, sehr "kopflastig" ist (schlägt sich oft grundlos auf den Kopf oder den Kopf gegen Boden/Schrank/Wand...), wurde mir jetzt unterbreitet, dass es ja möglicherweise Migräne sein könnte. Gibt es sowas überhaupt bei Kleinkindern? Zwerg ist 21 Monate alt. Wenn ja, wie kann man das nachweisen?

Und vielleicht ist es ja auch völlig abwegig, keine Ahnung.

Danke schon mal für eure Antworten.

Lg

Beitrag von lienschi 18.01.11 - 11:28 Uhr

huhu,

so abwegig ist das wohl gar nicht, kuck mal hier...

http://www.netdoktor.de/Krankheiten/Migraene/Wissen/Migraene-bei-Kindern-5773.html

Mein Zwerg hatte zwar noch nichts dergleichen, aber ich selbst bin Migränepatient... bei mir hat es aber erst in der Pupertät angefangen, weil´s bei mir stark hormonabhängig ist.

lg, Caro

Beitrag von emeri 18.01.11 - 11:38 Uhr

hey,

danke für deine antwort, habe gerade eben auch gegoogled und die seite gefunden :-)

mal sehen, werde einfach mal bei den nahrungsmitteln aufpassen. ansonsten: fernsehen und radio ist bei uns kein wirkliches thema. sein tagesablauf ist auch sehr regelmäßig. spannend auf jeden fall.

also so "anfälle" wie es auf der seite beschrieben wird mit erbrechen hatte er noch nicht. er kann auch noch nicht gut genug sprechen um wirklich sagen zu können, was gerade in ihm vorgeht...

habe selbst null erfahrung mit migräne.

lg

Beitrag von doris72 18.01.11 - 11:45 Uhr

Hallo,

meine Älteste hatte ab dem 6. Lebensjahr Migräne. Es handelte sich um eine hormonbedingte Migräne und wurde erst mit ca. 12 Jahren (mit dem Einsetzen der Periode) etwas besser.

Der Sohn einer Freundin hatte in Wachstumsphasen ab dem Kleinkindalter immer migräneartige Kopfschmerzen.

Das würde ich auf jeden Fall abklären lassen. Wir waren deswegen 3 Tage in der Kinderklinik und haben sehr viele Untersuchungen machen lassen um schwere Krankheiten auszuschließen.

Alles Gute für den Zwerg und lg von Doris

Beitrag von emmy06 18.01.11 - 12:21 Uhr

ja gibt es - bei mir wurde es damals mit 4 jahren erstmals diagnostiziert.

beschwerden hatte ich laut meinen eltern aber schon wesentlich länger. ich habe oft über kopfschmerzen geklagt, hab dann viel geschlafen, war geruchs- , geräuschempfindlich und es musste dunkel sein, zudem habe ich oft gebrochen.



lg

Beitrag von andrea761 18.01.11 - 12:56 Uhr

Ja das gibt es-bei mir wurde es mit 3Jahren festgestellt. Ich habe meinen Kopf wohl auch immer gegen Wände gehauen, wenn die Schmerzen so unerträglich waren. Ich habe auch immer erbrochen und musste im dunklen ruhigen Raum liegen.
Geh mal mit deinem Kind zu einem Neurologen, der kann das feststellen.
lg

Beitrag von emeri 18.01.11 - 14:42 Uhr

Danke für eure Antworten. Zumindest weiß ich jetzt, dass es nicht völlig abwegig ist. Werde mich etwas genauer im I-net informieren und einfach mal genauer auf das "wie, wann, warum" bei solchen "Kopfanfällen" achten.

Er ist einfach noch zu klein um wirklich sagen zu können, was gerade los ist. Mal sehen, ob mir etwas auffällt.

Ganz liebe Grüße