Wer von Euch hat trotz BEL spontan entbunden?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von julitta80 18.01.11 - 11:21 Uhr

Frage steht da oben ;-)

Ich habe gelesen, dass ein Beckenendlage des Kindes kein Problem darstellt, spontan zu entbinden. Habe aber auch noch niemanden getroffen, die es dann gemacht hat, sie haben alle per KS entbunden.
Die Risiken sind klar, aber ist es beschwerlicher?

LG

Beitrag von uvd 18.01.11 - 11:46 Uhr

wieso sollte es beschwerlicher sein?

viele frauen empfinden BEL-geburten sogar als einfacher als SL-geburten.
meine stiefmutter bekam meinen bruder als BEL.
sie sagte, so könnte sie noch 10 kinder kriegen, war ganz einfach.

hier ein paar links und statements zum thema BEL-geburt:

BEL ist eine normale geburtslage (längslage), wenn auch nicht so häufig wie SL.
alle längslagen können normal geboren werden.

hier ein artikel zur optimalen geburtsform bei BEL
(von Dr. Michael Krause, Klinikum Nürnberg Süd):
http://www.doula-ortenau.de/material/bel.pdf

wunderschöne bilder einer geplanten BEL-hausgeburt (fußlage):
http://www.birthingway.com/footling_breech.htm

zwei videos von BEL-wassergeburten:
http://www.youtube.com/watch?v=jD5939e5PZ8
http://www.youtube.com/watch?v=YaX2lHQQGRE

video einer BEL-hausgeburt ("Klappmesser-Position")
http://www.homebirth.net.au/2010/01/frank-breech-video.html

artikel "Beckenendlage - das Nürnberger Modell"
http://zeitung.hebammen.at/2001/1_01.htm

Beitrag von estherb 18.01.11 - 12:23 Uhr

Hey,

vielen Dank für die tollen Links, die Videos sind spitze (ich hatte selbst eine Geburtshauswassergeburt, Schädellage, aber es ist trotzdem toll zu sehen, wie das Baby aus der Mutter herausschwimmt) und die Artikellinks. Dr. Michael Krause hat auch in "Luxus Privatgeburt" einen Abschlussartikel zum Thema geschrieben.

lg Esther

Beitrag von estherb 18.01.11 - 11:53 Uhr

Hallo Julitta,

du bist ja erst in der 25. SSW, da weiß man doch noch gar nicht, wie das Baby mal liegt. Meine große Tochter hat sich erst in der 29. SSW gedreht, und sie haben den Platz dazu bis zur 26. SSW. Ist doch okay, wenn das Baby jetzt noch sitzt. Meine zweite Tochter hat sich schon in der 22. SSW gedreht und ich bin ganz unglücklich darüber, denn sie ist sehr tief ins Becken gerutscht und hat enormen Druck auf den Muttermund ausgeübt, deshalb muss ich seit Wochen liegen. -

Zu deiner Frage: Ich selbst habe eine Schädellagengeburt gehabt, aber meine Oma hatte beim zweiten Kind eine BEL und sagte, es sei kein bisschen schlimmer oder schwieriger gewesen als bei den anderen Kindern. Früher hat man die Kinder ja immer normal zur Welt gebracht, dieser KS-Hype bei BEL ist was neues und hängt auch damit zusammen, dass viele Hebammen und Ärzte gar keine BEL mehr entbinden können, weil immer gleich von vorneherein KS gemacht werden. Dass es höhere Risiken birgt, ist in neuen Studien widerlegt worden. Nur ist eine Geburtsposition im Sitzen / Hocken von Vorteil, das gilt aber natürlich ohnehin für alle Geburten.

Die GEK-Kaiserschnittstudie 2006 schreibt zu KS und BEL:

"Noch bis Mitte des 20. Jahrhunderts war ein Kaiserschnitt eine risikoreiche Operation mit einer hohen mütterlichen Komplikations- und auch Sterblichkeitsrate und wurde nur als letzte Maßnahme durchgeführt,
wenn es darum ging, das Leben der Mutter bei Komplikationen unter der
Geburt zu retten. Erst durch verschiedene medizinische Entwicklungen
wurden Voraussetzungen geschaffen, durch die sich die Geburtshilfe
dramatisch verändern konnte."

Und weiter:

"Auch bei anderen Indikationen wird sehr viel großzügiger mit einer Schnittentbindung verfahren. Am Beispiel der Beckenendlage („Steißlage“) lässt sich zeigen, dass hier verschiedene Faktoren ineinander greifen, die dazu geführt haben, dass die vaginale
Entbindung bei Beckenendlage heute ein sehr seltenes Ereignis im
Kreißsaal geworden ist. Die vaginale Entbindung bei Beckenendlage
verlangt nach besonderen geburtshilflichen Fähigkeiten, die junge Ärztinnen und Ärzte heute in der Ausbildung selten erwerben. Die Geburt
gilt als risikoreich, und aus forensischen Gründen fällt die Entscheidung
häufig schnell zugunsten einer Sectio. Auch die Frauen und ihre Partner
sind seltener bereit, das Risiko zu tragen, auch weil der Kaiserschnitt
inzwischen risikoärmer ist als noch vor einigen Jahren. Vor die Wahl gestellt, einen Kaiserschnitt von einem routinierten Geburtsmediziner
oder eine vaginale Entbindung durch einen Arzt, der damit wenig Erfahrung hat, durchführen zu lassen, lässt schnell die Entscheidung zugunsten der Sectio fallen – der Kreis schließt sich. An den meisten Kliniken in Deutschland ist mittlerweile, unabhängig davon, ob es das erste Kind ist oder nicht, bei Beckenendlage des Kindes der Kaiserschnitt der einzige Entbindungsmodus (Hasbargen, 2003). Dies führt dazu, dass der Anteil der Schnittentbindungen bei Beckenendlage inzwischen bei über 90% liegt (BQS, 2004)."

Sprich: Willst du ein BEL-Kind normal zur Welt bringen, kannst du nicht in eine X-beliebige Klinik gehen. Du brauchst eine möglichst erfahrene Beleghebamme, die schon BEL entbunden hat, und eine Klinik, die hierfür einen Spezialisten an der Hand hat. Ich hatte mich in meiner ersten SS vorsorglich erkundigt, da ich zwar eigentlich im Geburtshaus entbinden wollte und das dann letztlich auch getan habe, aber bei BEL hätten sie mich nicht genommen. Ich habe zwei Kliniken gefunden, die eine BEL-Geburt normal versucht hätten. Das eine war ein kleines Ortskrankenhaus in 35 km Entfernung, das sehr individuell arbeitet, in dem nur der Chefarzt BEL entbinden konnte (wäre mir aber egal gewesen, habe eine private Zusatzversicherung und freie Arztwahl, er hätte also kommen müssen) und ein Uniklinikum in 40 km Entfernung, die auch einige Ärzte hatten, die sich das zutrauten. Unser großes KH vor Ort hätte es nicht gemacht / nicht gekonnt.

LHG, Esther

Beitrag von sassi2006 18.01.11 - 13:19 Uhr

Ich würde auch eine Spontangeburt versuchen, solange das jetzt nicht ein riesiges Kind wäre.
Allerdings hat mir meine Hebi schon mitgeteilt, dass sie die Geburt dann nicht betreuen würde, weil sie da kaum Erfahrung hat.

Aber grundsätzlich glaube ich nicht, dass es schwieriger ein Kind in BEL zu entbinden. Dieser ganze Kaiserschnitt-Hype nervt mich ehrlich gesagt ein bisschen an #gruebel