Kampf beim Wickeln - verratet mir Eure Tricks!

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von reveal 18.01.11 - 11:38 Uhr

Hallo Mädels,

ich brauche mal Eure Hilfe. Mein Kleiner ist jetzt acht Monate alt und hat derzeit Hummeln im Hintern. Und das vor allem beim Wickeln. Ständig dreht er sich ab, will abhauen, irgendwas greifen, was nicht in seiner Reichweite ist etc. Problem: ich kriege ihn kaum noch gewickelt, weil er nicht 30 Sekunden still liegen will. Kennt Ihr dieses Problem und womit konntet Ihr Eure Kleinen ablenken? Spielzeug, Cremedosen etc. habe ich alles schon probiert - das funktioniert ein Mal und dann dreht er sich trotzdem rum.

Vielen Dank schon mal für Eure Hilfe.
LG reveal

Beitrag von svenjag87 18.01.11 - 11:40 Uhr

Ja da bin ich auch mal gespannt. Ich gebe meiner immer wieder etwas Neues. Aber so langsam habe ich alles durch und es hilft einfach nichts mehr. Gebe ihr zuerst dann immer die Windel zum halten. Und die Dose mit den Feuchttüchern macht sie auch auf und holt da ein Tuch raus. Dann bedankt ich mich immer, mach die Dose zu, gebe ihr die und versuche schnell zu wickeln. :)Manchmal klappt es so gut, manchmal auch nicht. Lasse sie dann immer erst ein bisschen rumhampeln und irgendwann schaffen wir es dann doch. :)

Beitrag von uvd 18.01.11 - 11:48 Uhr

kinder wollen nicht gewickelt werden.
sobald sie mobil werden, machen sie das deutlich.

einfacher gehts ohne:

http://www.ohne-windeln.de
http://www.topffit.de

Beitrag von berggeister 18.01.11 - 12:03 Uhr

Und so was macht wirklich jemand??

Wenn ich als Frau meine Menstruation habe, hock ich mich doch auch nicht über ne schüssel,oder?

Beitrag von nineeleven 18.01.11 - 12:11 Uhr

Oh, dann wüsstest du ja genau wann wieder ein Schwall Blut kommt :-p

Neee, wäre auch nicht mein Ding. Kan mich dir nur anschließen.

Mein Sohn ist erst 8 Wochen alt und ich merke zwar auch wenn er mal kackern muss, aber meinste ICH würde mich beim Stillen auf's Klo setzen?

Zitat: "Man kann sich auch selbst ganz weit nach hinten auf die Toilette setzen und das Kind vor sich über die verbliebene Öffnung halten oder setzen. So spart man sich sogar die Reinigung des Töpfchens."

Meiner kackt nämlich meistens wenn ich ihn grad stille. Und das wird wohl noch ne Weile so gehen.

LG

Beitrag von uvd 18.01.11 - 14:01 Uhr

natürlich.
die mehrheit aller babys dieser welt wächst so auf.

beim 4. kind hab ich es auch gemacht und mich geärgert, daß ich es nicht schon bei den anderen gewusst habe.

war klasse.
mit 10 monaten ist sie bereits ins bad gekrabbelt und hat sich am klo hochgezogen, wenn sie mal musste.
ab dem 4. monat landete jedes große geschäft im klo bzw. im töpfchen.
feine sache. und wesentlich angenehmer, als täglich volle windeln zu wechseln, was ja spätestens ab beikostalter nicht mehr wirklich lecker ist.

Beitrag von zwei-erdmaennchen 18.01.11 - 14:03 Uhr

Hallo nochmal,

"natürlich. die mehrheit aller babys dieser welt wächst so auf. "

Wo denn genau??? Ich kenne nur die Kulturen in denen wie gesagt die Kids nichts oder kaum was anhaben und dann eben alles laufen gelassen wird wo es kommt. Und das ist keine Mehrheit #kratz

Liebe Grüße
Ina #winke

Beitrag von uvd 18.01.11 - 14:07 Uhr

afrikanische völker
südamerikanische völker
asiatische völker
selbst die inuit handhaben das so

by the way: allein china stellt 1/5 der erdbevölkerung #winke

Beitrag von zwei-erdmaennchen 18.01.11 - 14:48 Uhr

Hi,

China stellt zwar einen großen Teil der Weltbevölkerung aber aufgrund der dort betriebenen 1-Kind-Politik sicherlich nicht 1/5tel aller Säuglinge. In Asien gibt es seit Jahren einen regelrechten Anpassungsboom an westliche Indrustrienationen. Dort wird sicherlich nicht mehr in erster Linie windelfrei erzogen. Das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen (die Stillen ja auch kaum mehr sondern füttern Säuglingsnahrung). Ich habe auch noch kein asiatisches Baby ohne Windeln gesehen (und in der Arbeit bin ich denen täglich ausgiebig begegnet).

Afrikanische Babies haben zwar normalerweise keine Windeln an (zumindest in den Naturvölkern nicht). Aber die werden trotzdem nicht abgehalten sondern da läuft es eben wenn es kommt. Also auch keine windelfreie Erziehung.

Und auch in Südamerika sind es in erster Linie die noch übrig gebliebenen Naturvölker. Die Stadtmenschen und sogar die normalen Landbürger wickeln dort auch (weiß ich aus eigener Erfahrung) - allerdings vorwiegend mit Stoffwindeln.

Über die Eskimos weiß ich nichts. Denn die habe ich bisher weder besucht noch hier getroffen ;-)

Wie auch immer - 70 Prozent der Säuglinge sind es gewiss nicht.

Liebe Grüße
Ina #winke

Beitrag von daisy80 18.01.11 - 12:24 Uhr

Ich will auch so manches nicht.
Geht aber nicht immer ;-)

Beitrag von zwei-erdmaennchen 18.01.11 - 12:26 Uhr

Hi,

ganz ehrlich - ich halte das für sehr weit hergeholt. Klar ist ein Baby nicht mit Windeln geboren worden. Aber auch nicht mit Kleidern und wir ziehen doch trotzdem etwas an ;-)

Ich kenne die Seite "ohne-windeln" und finde die Aussagen schon wirklich mehr als fraglich.

Zitat:
"Babies brauchen keine Windeln! Das klingt revolutionär? Unglaublich? Unmöglich?
Nein, es ist die schlichte Wahrheit. Wegwerfwindeln sind eine Erfindung der letzten Jahrzehnte. Erst 1973 war die erste Pampers in Deutschland erhältlich.
Seither werden in westlichen Kulturen die Kinder überwiegend in Wegwerfwindeln gewickelt, manchmal bis weit ins Kindergartenalter hinein.
Doch wie wurden die Kinder all die Jahrtausende davor groß - ohne Windeln? Und wie wachsen all die windellosen Kinder anderer Kulturkreise auf? Immerhin ca. 70% aller Säuglinge dieser Erde?"

Mag sein, dass die erste Pampers erst 73 auf den Markt kam. Doch davor wurden die Kinder schon Ewigkeiten mit Stoffwindeln gewickelt. Und wie die auf die 70% Säuglinge kommen die weltweit windelfrei aufwachsen ist mir schleierhaft. Ich war viel in der Welt unterwegs und habe beruflich permanent mit den verschiedensten Kulturen zu tun. Und die Babies haben alle Windeln an. Windelfrei sind in erster Linie ja die Kulturen in denen die Kinder ohnehin leicht bekleidet oder nackt rumlaufen. Und da werden die auch nicht abgehalten sondern pieseln einfach drauf los wenn's kommt. Und das sind auch keine 70 Prozent der Säuglinge dieser Welt...

Ich finde man muss auch immer die Hintergründe sehen warum einer eine solche Homepage aufbaut. Und diese Seite ist von jemandem initiiert der diese Trainingshosen, Einlagen und dieses Zeugs verkauft. Also wohl eher finanzielle Interessen dahinter.

Würden Kinder nicht gewickelt werden wollen, dann würden sie das meiner Meinung nach nicht erst kundtun wenn sie aktiv werden. Auch Neugeborene können sehr genau mitteilen wenn ihnen was nicht paßt. Halt nicht durch Bewegungen sondern durch Geschrei. Aber sie würden sich auch dann beschweren.

Liebe Grüße
Ina #winke

Beitrag von uvd 18.01.11 - 14:05 Uhr

"Würden Kinder nicht gewickelt werden wollen, dann würden sie das meiner Meinung nach nicht erst kundtun wenn sie aktiv werden. Auch Neugeborene können sehr genau mitteilen wenn ihnen was nicht paßt. Halt nicht durch Bewegungen sondern durch Geschrei. Aber sie würden sich auch dann beschweren. "

aber genau das tun sie doch. darauf basiert ja das ganze windelfrei-kommunikations-prinzip.

wusstest du, daß die mehrheit aller kinder dieser erde windelfrei aufwächst?
daß wegwerfwindeln nur in westlichen industrienationen verwendet werden?
mit der intention, die kinder möglichst lange an die windel zu binden? (stichwort pampers underjams für kinder von 4-15 jahren...)

meine jüngste (4. kind) wuchs auch weitgehend ohne windeln auf. nur in wenigen ausnahmefällen, wenn wir wussten, wir können nicht oder nicht schnell genug auf ihre signale reagieren, haben wir auf windeln zurückgegriffen. im schnitt war das ca. 5 mal im monat. soviel windeln verbrauchen wegwerfgewickelte am tag, mindestens!

Beitrag von zwei-erdmaennchen 18.01.11 - 14:38 Uhr

Hi,

du hast aber geschrieben, dass die Kinder ihren Unmut über das Wickeln kundtun wenn sie aktiv werden - eben indem sie so arg zappeln. Dann würden aber kleine Babies schreien - denn dadurch tun die ihren Unmut kund. Irgendwelche Blicke, zusammengekniffene Beinchen oder konzentrierte Momente haben doch nichts mit beschweren zu tun.

Ich persönlich finde es überhaupt nicht schlimm wenn es Windeln für große Kinder bis zu 15 Jahren gibt. Ich kenne einige Kinder die aufgrund von körperlichen oder psychischen Problemen lange Windeln brauchten (insbesondere nachts) und da sich die oft für ihre Situation und die Riesenpampers schämen finde ich die Underjams viel besser. Keine Sorge, wir werden auch langfristig unsere Kinder sicherlich nicht wickeln bis sie 15 Jahre alt sind nur weil es dafür passende Windeln gibt ;-)

Wegwerfwindeln werden sicherlich nur in den Industrienationen verwendet. Aber deshalb werden die Kinder trotzdem gewickelt - eben mit Stoffwindeln. Das hat aber mit windelfrei nichts zu tun.

Liebe Grüße
Ina #winke

Beitrag von nineeleven 18.01.11 - 11:48 Uhr

Also, um ganz ehrlich zu sein, bei meiner Tochter damals hat es funktioniert wenn ich sie laut angesprochen habe und so Sachen wie "Na sage mal mein Fräulein, wer wird denn hier so ein Wurschtel sein?" Dadurch habe ich ihre Aufmerksamkeit geweckt und sie lang kurz mal still. Aber das hat gereicht um wenigstens die Windel zu zubekommen. Danach fing sie an zu feixen und demnacht auch wieder an mit dem Zappeln. Mein Sohn ist erst 8 Wo alt und hat noch keinen ganzen Bienenstock im Hintern, lernt aber auch grade schon seine Beine hin und her zu schmeißen und sich dabei nach oben zu schieben. Da brauch ich auch schon mehrere Versuche um die Windel unter seinem Hintern ordentlich zu plazieren. Er reagiert aber auch schon drauf wenn ich ihn laut anspreche. Also bei uns funktioniert es.

Die volle Windel abmachen und das Saubermachen muss natürlich zackig gehen. Wenn man dabei zuviel rumeiert hat man mehr Arbeit hinterher als wenn man einfach mal 3 Minuten konsequent und straff durchackert.

LG

Beitrag von zwei-erdmaennchen 18.01.11 - 11:58 Uhr

Hi reveal,

ich habe den für uns ultimativen Trick gefunden #huepf.

Wir haben unserer Kleinen das Trinken beim Wickeln angewöhnt. Sie weiß genau wenn Windeln gewechselt werden gibt es eine Flasche (Wasser mit einmal Apfel durchgeschossen - etwa Verhältnis 1:20) und sie ist dann so mit Trinken beschäftigt, dass sie mich ohne Probleme wickeln läßt #freu.

Es hat zwar ein paar Wochen gedauert bis das funktioniert hat aber jetzt klappt das echt toll. Netter Nebeneffekt: Sie trinkt unglaublich viel Flüssigkeit über den Tag. Mit 9 Monaten mindestens 1 1/2 Liter am Tag. Hoffe sie kriegt davon keine Wasservergiftung #zitter

Auf jeden Fall ist das Wickeln überhaupt kein Vergleich zu dem Kampf mit der großen Schwester damals. Einfach total entspannt #verliebt

Liebe Grüße
Ina #winke

Beitrag von reveal 18.01.11 - 12:15 Uhr

Das klingt gut. Leider ist mein Kleiner auch sehr trinkfaul und nimmt nur Minimengen zu sich. Und wenn er dann doch mal den Trinklernbecher nimmt (mit normaler Flasche kommt er als Stillkind nicht zurecht), dann spuckt er jetzt das Wasser aus Spaß an der Freude meist aus und ich darf nicht nur wickeln sondern noch komplett die Klamotten tauschen :-). Aber gefallen tut mir Dein Vorschlag. Ich werde da mal dran bleiben und hoffen, damit auch zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen zu können.

LG reveal

Beitrag von daisy80 18.01.11 - 12:25 Uhr

Seitlich unten den Achseln vorsichtig aber bestimmt zwischen die Füße klemmen ;-)

Beitrag von reveal 18.01.11 - 12:28 Uhr

Sorry - was klemmst Du wo hin? Die Füße vom Kind unter die Achseln oder habe ich das falsch verstanden?

Beitrag von daisy80 18.01.11 - 12:30 Uhr

*lach* Okay... Mein Fehler...
Nee, meine Füße (natürlich nur mit Socken *g*) unter seine Achseln. Also ich halte ihn mit meinen Füßen fest und hab die Hände frei zum wickeln.
Das geht natürlich nur auf dem Boden.

Man wird ja kreativ ;-)

Beitrag von reveal 18.01.11 - 13:22 Uhr

Ach so, ich habe mich schon gefragt, wie das auf der Wickelauflage gehen soll :-). Na das werde ich mal probieren. Meistens lege ich ihn jetzt eh schon auf den Boden, weil ich Angst habe, dass er vom Wickeltisch fällt bei seinem Rumgezappel.

Beitrag von daisy80 18.01.11 - 14:07 Uhr

Nee, SO gelenkig bin ich dann auch wieder nicht ;-)

Beitrag von sephora 18.01.11 - 13:19 Uhr

Oh je, ich kenn das sehr gut! meine Maus ist auch so ne Ungeduldige!
Jedenfalls hab ich ihr irgendwann beim wickeln mein handy zum spiielen gegeben. Zugegeben, ist nicht so ein tolles modernes Teil, und wenn die Tastensperre drin ist juckts micht nicht ...
Damit ist sie zumindest kurz abgelenkt.

Beitrag von abbymaus 18.01.11 - 13:27 Uhr

Hallo!

Also ich kann da noch nicht wirklich mitreden, weil mein Kleiner erst 3 Monate ist, aber wir haben gestern im Pekip den Tip bekommen, ein Fingerspiel zu machen.

Nach der Melodie von Bruder Jakob:
Kleine Schnecke, kleine Schnecke,
krabbelt rauf, krabbelt rauf,
krabbelt wieder runter, krabbelt wieder runter,
kitzelt Deinen Bauch (deinen Fuß, deinen...)

Dazu "läuft" man halt mit 2 Fingern am Kind hoch und runter und sucht sich dann was zum kitzeln aus.
Die Pekip-Lehrerin meinte, damit kriegt man sie dann auch nochmal kurz ruhig. Kann da aber leider nicht viel zu sagen, nur dass mein Kleiner immer lacht, wenn ich es mache, aber ich hab auch noch keine Wickelprobleme, er dreht sich noch nicht.

LG

abbymaus

Beitrag von daisy80 18.01.11 - 13:49 Uhr

Ja, das hat mein Kind auch mal interessiert - bis 5 Monate ;-)

Irgendwann ist halt alles andere interessanter und balenken ist nicht mehr.

Beitrag von zwei-erdmaennchen 18.01.11 - 14:01 Uhr

Stimmt. Und ich frage mich ein wenig wie man bei einem Fingerspiel gleichzeitig die Windeln wechseln soll #kratz

Liebe Grüße
Ina #winke

  • 1
  • 2